• Upstalsboom

Upstalsboom

Die Friesische Freiheit gilt bis heute als eine herausragende historische Besonderheit. Sie war ein politisch-soziales System, das keine Lehnsherrschaft, keine Grundherrschaft und keine Leibeigenschaft kannte. Das war einzigartig im ansonsten feudal verfassten mittelalterlichen Europa. Die Friesen waren frei, rechtlich einander gleichgestellt und regierten sich bis ins späte Mittelalter selbst – und das mit wiederholter Zustimmung von König und Reich.

Vertreter der freien friesischen Landesgemeinden vom heutigen Ijsselmeer bis zur Unterweser trafen sich um Pfingsten am Upstalsboom, um den inneren Frieden zwischen den Ländern und Landesteilen zu wahren und gemeinsam Gefahren von außen abzuwehren. Solche Treffen sind in unregelmäßigen Abständen von etwa 1100 bis 1327 nachweisbar.

Nachdem der Upstalsboom seine politische Funktion verloren hatte, gewann er im Zuge der Auseinandersetzungen zwischen den regierenden Cirksena einerseits und der Stadt Emden und den Vertretern der Stände andererseits eine neue, symbolische Funktion. Maßgeblichen Anteil hieran hatte der Historiker Ubbo Emmius, der den Upstalsboom nach der Emder Revolution von 1595 und der Vertreibung des Grafenhauses aus Emden zum Zeichen des ständischen und bürgerlichen Widerstands gegen gräfliche Machtansprüche, gar zum „Altar der Freiheit“ stilisierte.

Die Pyramide aus Feldsteinen ließ die Ostfriesische Landschaft 1833 errichten. Das Denkmal war ein Symbol für den Anspruch der Ostfriesischen Landschaft auf ständische Freiheiten und Eigenständigkeit. Seit den 1870er Jahren entstanden am Upstalsboom durch Landzukäufe zudem ein Park und eine Buchenallee.

Im historischen Bewusstsein der Küstenregion spielt die Erinnerung an das Phänomen der Friesischen Freiheit und den Versammlungsort am Upstalsboom auch heute eine große Rolle. Im Jahr 2018 wurde das Geländes saniert, die Zugänglichkeit verbessert und erklärende Tafeln zu dieser historischen Stätte errichtet. Ermöglicht wurden diese Maßnahmen durch das Engagement der Stadt Aurich, die Fördermittel aus dem Programm ZILE einwarb und in gleicher Höhe gegenfinanzierte.

 

Ordnung für die Benutzung der Upstalsboom-Anlage

Flyer des Upstalsbooms

Datei Beschreibung Dateigröße Typ Veröffentlicht Download
Deutsch Flyer Upstalsboom 3.99 MB PDF 26.10.2022
Plattdüütsk Flyer Upstalsboom 3.62 MB PDF 25.10.2022
Frysk Flyer Upstalsboom 3.32 MB PDF 24.10.2022
Nederlands Flyer Upstalsboom 3.32 MB PDF 23.10.2022
English Flyer Upstalsboom 3.79 MB PDF 22.10.2022

Weitere Liegenschaften

  • Landschaftshaus im Grünen_Foto Former

    Landschaftshaus

    Das Hauptgebäude der Ostfriesischen Landschaft wurde nach dem Entwurf des Architekten H. Schaedtler aus Hannover im Stil der Neorenaissance in den Jahren 1898 bis 1901 erbaut. Der Südflügel war 1899 fertiggestellt, der Ostflügel folgte in den Jahren 1900 und 1901. Dem Schaedtler-Bau mussten zwei Häuser weichen, darunter das bisherige, erste Landschaftshaus an der Ostseite des […]

    Luftaufnahme des Slingertuin 2022

    Der Garten des Hofes Tammen

    Die Landwirtschaft war in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts auf deutscher und niederländischer Seite entlang des Dollart gesegnet mit guten Ernten und hohen Getreidepreisen. Die fruchtbaren Böden und die fetten Weiden mit den großen Viehherden machten die Bauern, deren Hofgrößen oftmals 100 Hektar und mehr betrugen, reich. Dieser Wohlstand der „Polderfürsten“ oder „Herrenbauern“ wurde […]

    Außenaufnahme Landschaftsbibliothek

    Bibliothek

    Die Landschaftsbibliothek mit Sitz in Aurich ist die größte wissenschaftliche Bibliothek in Ostfriesland und gleichzeitig eine der kleinsten geisteswissenschaftlichen Bibliotheken Niedersachsens. Die Bibliothek geht mit ihren Anfängen auf die um 1600 eingerichtete Handbibliothek des Administratorenkollegiums der ostfriesischen Landstände zurück. Sie verkörpert nach dem Verlust der ostfriesischen Fürstenbibliothek, die zwei Jahre nach dem Übergang Ostfrieslands an […]

    Steinhaus

    Steinhaus Bunderhee

    Im Rheiderland, nahe der niederländischen Grenze, steht die ursprünglichste Häuptlingsburg Ostfrieslands. Im Laufe des 13. Jahrhunderts waren innerhalb der vormals freien Landesgemeinden einzelne Familien zu besonderer Macht und Einfluss aufgestiegen. Diese Häuptlingsfamilien errichteten turmförmige wehrhafte Backsteinbauten, die Steinhäuser. Während die wenigen erhaltenen Steinhäuser heute hinter Um- und Anbauten versteckt und alle übrigen nur noch archäologisch […]

  • Sammlungszentrum ShoK

    Sammlungszentrum

    Als führende kulturelle Kraft in der Region ergreift die Ostfriesische Landschaft die Initiative, sich den geänderten Herausforderungen zum langfristigen Erhalt umfangreicher Kulturgüter zu stellen. Da der Neubau eines Sammlungszentrums am Standort der Landschaft räumlich nicht möglich ist, erwarb sie Anfang 2018 zwei Flügel der Kleiderkammer der ehemaligen Blücher-Kaserne in Aurich. Dieses Gebäude wird aktuell für […]

    Radbodsberg

    Radbodsberg

    Der Radbodsberg ist mit einem Durchmesser von über 25 m und ca. 3 m Höhe der größte urgeschichtliche Hügel Ostfrieslands. Er befindet sich an der Straße „Am Radbodsberg“ in der Gemeinde Dunum. Hier soll der Sage nach der friesische König Radbod begraben sein.