• Steinhaus

Steinhaus Bunderhee

Im Rheiderland, nahe der niederländischen Grenze, steht die ursprünglichste Häuptlingsburg Ostfrieslands. Im Laufe des 13. Jahrhunderts waren innerhalb der vormals freien Landesgemeinden einzelne Familien zu besonderer Macht und Einfluss aufgestiegen. Diese Häuptlingsfamilien errichteten turmförmige wehrhafte Backsteinbauten, die Steinhäuser.

Eine Steinhaus Rekonstruktion
Der Steinhauskomplex im 14./15. Jahrhundert (Rekonstruktion)

Während die wenigen erhaltenen Steinhäuser heute hinter Um- und Anbauten versteckt und alle übrigen nur noch archäologisch nachweisbar sind, ist der mittelalterliche Wehrturm von Bunderhee weitgehend unverfälscht erhalten. Viele Details im Äußeren und Inneren des Bauwerks erzählen von den einzelnen Phasen seiner Geschichte. Am Anfang stand der Wehrturm des 14. Jahrhunderts als reiner Schutzraum für die Bewohner und ihre Habe bei Angriffen, nur über Leitern oder Treppen zugänglich und mit kleinen Fenstern bzw. Schießscharten. Vor allem im 16. Jahrhundert wurde der Turm wohnlicher gestaltet, mit einem bequemeren Zugang, größeren Fenstern und Kaminen. Im 17. Jahrhundert entstand ein erster Anbau an der Westwand des Turmes, der zwischen 1712 und 1735 noch einmal erweitert wurde. Wappen und Inschrift an der Westwand erinnern an den damaligen Besitzer und letzten Bauherrn Johannes van Heteren.

Dank der Förderung durch die Bundesrepublik Deutschland, die Europäische Union, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Gemeinde Bunde konnte die Ostfriesische Landschaft, seit 1976 Eigentümerin des Steinhauses, von April 2010 bis März 2011 die dringend erforderliche Sanierung des in Teilen baufälligen Denkmals durchführen. Neben einer ständigen Ausstellung zur Geschichte des Steinhauses und der ostfriesischen Häuptlinge mit einem eigens zu diesem Thema produzierten Kurzfilm finden regelmäßig Führungen und Kulturveranstaltungen statt. Der nördlich angrenzende Park, der das großbäuerliche Selbstverständnis in der Zeit um 1900 veranschaulicht, wurde 2019 saniert und für Besucher geöffnet. Gleich nebenan lädt seit Oktober 2022 das Restaurant mit Café und Außenterrasse im aufwändig restaurierten Tammenshof zum Verweilen nach einem Besuch des Ensembles ein.

Tammenshof
Der Tammenshof vom Slingertuin aus, Foto: Karlheinz Krämer, 2022

Ordnung für die Benutzung des Gartens am Steinhaus Bunderhee und des Gartens Tammen

Anschrift
Steinhaus Bunderhee
Steinhausstr. 64
26831 Bunde

Öffnungszeiten / Führungen
Von Ostern bis Anfang Oktober:
– Donnerstags von 15 – 17 Uhr
– Jeden 1. Sonntag im Monat von 11 – 13 Uhr
– Gruppenführungen nach Absprache

Eintritt
– Erwachsene: 4,00 €
– Kinder (3 – 12 J.) 2,00 €

Hochzeiten
Das Trauzimmer im Steinhaus wird vom Standesamt der Gemeinde Bunde für Trauungen bis zu 40 Personen angeboten.

Informationen und Anmeldung
Gemeinde Bunde, Tel. 04953 – 80947
touristik@gemeinde-bunde.de

Sonstige Anfragen
Ostfriesische Landschaft
Georgswall 1 – 5
26603 Aurich
Tel. 04941 1799-60
Fax 04941 1799-70
steinhaus@ostfriesischelandschaft.de

Weitere Liegenschaften

  • Landschaftshaus im Grünen_Foto Former

    Landschaftshaus

    Das Hauptgebäude der Ostfriesischen Landschaft wurde nach dem Entwurf des Architekten H. Schaedtler aus Hannover im Stil der Neorenaissance in den Jahren 1898 bis 1901 erbaut. Der Südflügel war 1899 fertiggestellt, der Ostflügel folgte in den Jahren 1900 und 1901. Dem Schaedtler-Bau mussten zwei Häuser weichen, darunter das bisherige, erste Landschaftshaus an der Ostseite des […]

    Luftaufnahme des Slingertuin 2022

    Der Garten des Hofes Tammen

    Die Landwirtschaft war in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts auf deutscher und niederländischer Seite entlang des Dollart gesegnet mit guten Ernten und hohen Getreidepreisen. Die fruchtbaren Böden und die fetten Weiden mit den großen Viehherden machten die Bauern, deren Hofgrößen oftmals 100 Hektar und mehr betrugen, reich. Dieser Wohlstand der „Polderfürsten“ oder „Herrenbauern“ wurde […]

    Außenaufnahme Landschaftsbibliothek

    Bibliothek

    Die Landschaftsbibliothek mit Sitz in Aurich ist die größte wissenschaftliche Bibliothek in Ostfriesland und gleichzeitig eine der kleinsten geisteswissenschaftlichen Bibliotheken Niedersachsens. Die Bibliothek geht mit ihren Anfängen auf die um 1600 eingerichtete Handbibliothek des Administratorenkollegiums der ostfriesischen Landstände zurück. Sie verkörpert nach dem Verlust der ostfriesischen Fürstenbibliothek, die zwei Jahre nach dem Übergang Ostfrieslands an […]

    Sammlungszentrum ShoK

    Sammlungszentrum

    Als führende kulturelle Kraft in der Region ergreift die Ostfriesische Landschaft die Initiative, sich den geänderten Herausforderungen zum langfristigen Erhalt umfangreicher Kulturgüter zu stellen. Da der Neubau eines Sammlungszentrums am Standort der Landschaft räumlich nicht möglich ist, erwarb sie Anfang 2018 zwei Flügel der Kleiderkammer der ehemaligen Blücher-Kaserne in Aurich. Dieses Gebäude wird aktuell für […]

  • Upstalsboom

    Upstalsboom

    Die Friesische Freiheit gilt bis heute als eine herausragende historische Besonderheit. Sie war ein politisch-soziales System, das keine Lehnsherrschaft, keine Grundherrschaft und keine Leibeigenschaft kannte. Das war einzigartig im ansonsten feudal verfassten mittelalterlichen Europa. Die Friesen waren frei, rechtlich einander gleichgestellt und regierten sich bis ins späte Mittelalter selbst – und das mit wiederholter Zustimmung […]

    Radbodsberg

    Radbodsberg

    Der Radbodsberg ist mit einem Durchmesser von über 25 m und ca. 3 m Höhe der größte urgeschichtliche Hügel Ostfrieslands. Er befindet sich an der Straße „Am Radbodsberg“ in der Gemeinde Dunum. Hier soll der Sage nach der friesische König Radbod begraben sein.