• Außenaufnahme Landschaftsbibliothek

Bibliothek

Die Landschaftsbibliothek mit Sitz in Aurich ist die größte wissenschaftliche Bibliothek in Ostfriesland und gleichzeitig eine der kleinsten geisteswissenschaftlichen Bibliotheken Niedersachsens. Die Bibliothek geht mit ihren Anfängen auf die um 1600 eingerichtete Handbibliothek des Administratorenkollegiums der ostfriesischen Landstände zurück. Sie verkörpert nach dem Verlust der ostfriesischen Fürstenbibliothek, die zwei Jahre nach dem Übergang Ostfrieslands an Preußen im Jahre 1746 verkauft wurde, die Kontinuität staatlichen Buchbesitzes in Ostfriesland und nimmt die Aufgaben einer Regionalbibliothek wahr.

Das erste, eigenständige Bibliotheksgebäude wurde 1963 bis 1964 mit Mitteln der VW-Stiftung errichtet. Die Übernahme wichtiger historischer Buchbestände als Deposita und der systematische Aufbau des Buchbestandes mit Landesmitteln sowie die Einrichtung einer pädagogischen Abteilung ließen die für eine Kapazität von 100.000 Bänden berechnete Bibliothek schon in den 1980er Jahren an ihre Grenzen stoßen. 1992 bis 1995 erfolgte mit finanzieller Unterstützung durch das Land Niedersachsen und die Nieder­sachsenstiftung daher die Errichtung eines großzügigen und mittlerweile mehrfach preisgekrönten Bibliotheks­neubaus. Das moderne Gebäude bezieht das alte Magazin mit ein, das auf der Erdgeschoß­ebene den neuen Freihandbereich ergänzt. Bis zu 40.000 Bände stehen seither frei zugänglich zur Benutzung bereit. Insgesamt liegt die Kapazität der Bibliothek bei 265.000 Bänden. Jedes Jahr gibt es etwa 2.500 bis 3.000 Neuer­wer­bungen.

Weitere Liegenschaften

  • Landschaftshaus im Grünen_Foto Former

    Landschaftshaus

    Das Hauptgebäude der Ostfriesischen Landschaft wurde nach dem Entwurf des Architekten H. Schaedtler aus Hannover im Stil der Neorenaissance in den Jahren 1898 bis 1901 erbaut. Der Südflügel war 1899 fertiggestellt, der Ostflügel folgte in den Jahren 1900 und 1901. Dem Schaedtler-Bau mussten zwei Häuser weichen, darunter das bisherige, erste Landschaftshaus an der Ostseite des […]

    Luftaufnahme des Slingertuin 2022

    Der Garten des Hofes Tammen

    Die Landwirtschaft war in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts auf deutscher und niederländischer Seite entlang des Dollart gesegnet mit guten Ernten und hohen Getreidepreisen. Die fruchtbaren Böden und die fetten Weiden mit den großen Viehherden machten die Bauern, deren Hofgrößen oftmals 100 Hektar und mehr betrugen, reich. Dieser Wohlstand der „Polderfürsten“ oder „Herrenbauern“ wurde […]

    Steinhaus

    Steinhaus Bunderhee

    Im Rheiderland, nahe der niederländischen Grenze, steht die ursprünglichste Häuptlingsburg Ostfrieslands. Im Laufe des 13. Jahrhunderts waren innerhalb der vormals freien Landesgemeinden einzelne Familien zu besonderer Macht und Einfluss aufgestiegen. Diese Häuptlingsfamilien errichteten turmförmige wehrhafte Backsteinbauten, die Steinhäuser. Während die wenigen erhaltenen Steinhäuser heute hinter Um- und Anbauten versteckt und alle übrigen nur noch archäologisch […]

    Sammlungszentrum ShoK

    Sammlungszentrum

    Als führende kulturelle Kraft in der Region ergreift die Ostfriesische Landschaft die Initiative, sich den geänderten Herausforderungen zum langfristigen Erhalt umfangreicher Kulturgüter zu stellen. Da der Neubau eines Sammlungszentrums am Standort der Landschaft räumlich nicht möglich ist, erwarb sie Anfang 2018 zwei Flügel der Kleiderkammer der ehemaligen Blücher-Kaserne in Aurich. Dieses Gebäude wird aktuell für […]

  • Upstalsboom

    Upstalsboom

    Die Friesische Freiheit gilt bis heute als eine herausragende historische Besonderheit. Sie war ein politisch-soziales System, das keine Lehnsherrschaft, keine Grundherrschaft und keine Leibeigenschaft kannte. Das war einzigartig im ansonsten feudal verfassten mittelalterlichen Europa. Die Friesen waren frei, rechtlich einander gleichgestellt und regierten sich bis ins späte Mittelalter selbst – und das mit wiederholter Zustimmung […]

    Radbodsberg

    Radbodsberg

    Der Radbodsberg ist mit einem Durchmesser von über 25 m und ca. 3 m Höhe der größte urgeschichtliche Hügel Ostfrieslands. Er befindet sich an der Straße „Am Radbodsberg“ in der Gemeinde Dunum. Hier soll der Sage nach der friesische König Radbod begraben sein.