• Luftaufnahme des Slingertuin 2022

Der Garten des Hofes Tammen

Die Landwirtschaft war in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts auf deutscher und niederländischer Seite entlang des Dollart gesegnet mit guten Ernten und hohen Getreidepreisen. Die fruchtbaren Böden und die fetten Weiden mit den großen Viehherden machten die Bauern, deren Hofgrößen oftmals 100 Hektar und mehr betrugen, reich.

Originalplan des niederländischen Gartenarchitekten Jan Vroom, der als Grundlage für die Rekonstruktion des Gartens diente, um 1900

Dieser Wohlstand der „Polderfürsten“ oder „Herrenbauern“ wurde auch zur Schau gestellt. Prachtvolle Hausfassaden, die die Formensprache bürgerlicher Stadthäuser aufgriffen, kaschierten die Wirtschaftsteile zur Straße hin, und auch aufwändig angelegte Gärten zwischen Haus und Straße waren Statussymbol und Visitenkarte wohlhabenden Bauernfamilie. Ihre Gestaltung leitete sich von den englischen Landschaftsgärten ab, nahm Wasserläufe, Geländeerhöhungen und Teiche mit weißen Brücken auf sowie besondere Einzelbäume oder Baumgruppen. Nach den geschwungenen Wegen wurden diese Gärten „Slingertuin“ genannt.

Im Zuge des Wiederaufbaus und der dabei vorgenommenen Vergrößerung des Hofes nach einem Brand 1899 ist wohl auch die Idee zur Anlage einer solchen Gartenanlage entstanden. Den 1 ½ Hektar großen Garten plante der aus dem niederländischen Oldambt stammende Gartenarchitekt Jan Vroom um 1900. Der erhaltene Originalplan diente mit als Grundlage, als die Ostfriesische Landschaft, die den Garten 2006 stark verwildert übernommen hatte, diesen in den Jahren 2018 und 2019 mit Mitteln des Landes Niedersachsen, des Landkreises Leer, der Gemeinde Bunde, der VGH-Stiftung sowie der Bingo-Umweltstiftung rekonstruierte.

Zusammen mit dem Steinhaus können nun die Geschichte und Lebenswelt vom spätmittelalterlichen Großbauern (Häuptling) über die frühe Neuzeit und Barockzeit bis hin zum modernen bäuerlichen Selbstverständnis in der Zeit um 1900 kontinuierlich anhand der originalen Gegebenheiten nachvollzogen werden. Seit Oktober 2022 lädt das Restaurant mit Café und Außenterrasse im aufwändig restaurierten Tammenshof zum Verweilen nach einem Rundgang durch den Park ein.

Tammenshof
Der Tammenshof vom Slingertuin aus, Foto: Karlheinz Krämer, 2022

Anschrift
(Parkplatz beim Steinhaus Bunderhee)
Steinhausstr. 64
26831 Bunde

Weitere Liegenschaften

  • Landschaftshaus im Grünen_Foto Former

    Landschaftshaus

    Das Hauptgebäude der Ostfriesischen Landschaft wurde nach dem Entwurf des Architekten H. Schaedtler aus Hannover im Stil der Neorenaissance in den Jahren 1898 bis 1901 erbaut. Der Südflügel war 1899 fertiggestellt, der Ostflügel folgte in den Jahren 1900 und 1901. Dem Schaedtler-Bau mussten zwei Häuser weichen, darunter das bisherige, erste Landschaftshaus an der Ostseite des […]

    Außenaufnahme Landschaftsbibliothek

    Bibliothek

    Die Landschaftsbibliothek mit Sitz in Aurich ist die größte wissenschaftliche Bibliothek in Ostfriesland und gleichzeitig eine der kleinsten geisteswissenschaftlichen Bibliotheken Niedersachsens. Die Bibliothek geht mit ihren Anfängen auf die um 1600 eingerichtete Handbibliothek des Administratorenkollegiums der ostfriesischen Landstände zurück. Sie verkörpert nach dem Verlust der ostfriesischen Fürstenbibliothek, die zwei Jahre nach dem Übergang Ostfrieslands an […]

    Steinhaus

    Steinhaus Bunderhee

    Im Rheiderland, nahe der niederländischen Grenze, steht die ursprünglichste Häuptlingsburg Ostfrieslands. Im Laufe des 13. Jahrhunderts waren innerhalb der vormals freien Landesgemeinden einzelne Familien zu besonderer Macht und Einfluss aufgestiegen. Diese Häuptlingsfamilien errichteten turmförmige wehrhafte Backsteinbauten, die Steinhäuser. Während die wenigen erhaltenen Steinhäuser heute hinter Um- und Anbauten versteckt und alle übrigen nur noch archäologisch […]

    Sammlungszentrum ShoK

    Sammlungszentrum

    Als führende kulturelle Kraft in der Region ergreift die Ostfriesische Landschaft die Initiative, sich den geänderten Herausforderungen zum langfristigen Erhalt umfangreicher Kulturgüter zu stellen. Da der Neubau eines Sammlungszentrums am Standort der Landschaft räumlich nicht möglich ist, erwarb sie Anfang 2018 zwei Flügel der Kleiderkammer der ehemaligen Blücher-Kaserne in Aurich. Dieses Gebäude wird aktuell für […]

  • Upstalsboom

    Upstalsboom

    Die Friesische Freiheit gilt bis heute als eine herausragende historische Besonderheit. Sie war ein politisch-soziales System, das keine Lehnsherrschaft, keine Grundherrschaft und keine Leibeigenschaft kannte. Das war einzigartig im ansonsten feudal verfassten mittelalterlichen Europa. Die Friesen waren frei, rechtlich einander gleichgestellt und regierten sich bis ins späte Mittelalter selbst – und das mit wiederholter Zustimmung […]

    Radbodsberg

    Radbodsberg

    Der Radbodsberg ist mit einem Durchmesser von über 25 m und ca. 3 m Höhe der größte urgeschichtliche Hügel Ostfrieslands. Er befindet sich an der Straße „Am Radbodsberg“ in der Gemeinde Dunum. Hier soll der Sage nach der friesische König Radbod begraben sein.