OSTFRIESISCHE LANDSCHAFT - REGIONALVERBAND FÜR KULTUR, WISSENSCHAFT UND BILDUNG
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM | TELEFONZENTRALE: +49 (0)4941 17 99 0
Landschaft von Ostfriesland
AKTUELLES |
BIBLIOTHEK / AKTUELLES

Neuigkeiten aus der Landschaftsbibliothek

Vortrag am 29. Oktober 2018: Das Ostfriesische Landesmuseum

Am 29. Oktober 2018 findet der zweite Vortrag der Landschaftsbibliothek Aurich und des Niedersächsischen Landesarchivs -Standort Aurich- im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Landeskundliche Vorträge zur Geschichte Ostfrieslands" in diesem Winterhalbjahr statt:

 

Dr. Bernd Kappelhoff (Hamburg): Die Geburt eines modernen Museums aus einer chaotisch-vollen Sammlungsschau. Das Ostfriesische Landesmuseum Emden in der Frühzeit seiner Existenz (1927 bis 1937)

 

Die nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland einsetzende, volkspädagogisch motivierte Museumsreformbewegung führte Ende 1927 dazu, dass die Gesellschaft für Bildende Kunst und Vaterländische Altertümer zu Emden mit dem aus Norden stammenden Kunsthistoriker Jan Fastenau erstmals einen wissenschaftlich einschlägig qualifizierten hauptamtlichen Leiter für ihr Museum berief. Sein auch mit finanzieller und museumsfachlicher Unterstützung der Provinz Hannover abgesicherter Versuch der konzeptionellen Umgestaltung des Hauses geriet aus fachlichen, aber auch aus persönlich-menschlichen Gründen bald ins Stocken.

Hinzu kamen seit Beginn der 1930er Jahre politisch-ideologische Spannungen, die nach 1933 den Versuch zur Folge hatten, den alten Vorstand der „Kunst“ aus dem Amt zu drängen und die "Emder Kunst" mit der örtlichen NS-Parteiorganisation gleichzuschalten. 1934 wurde der erst 27jährige Anton Kappelhoff gemäß dem Führerprinzip zum Vorstandsvorsitzenden berufen. Er brachte eine völlige konzeptionelle Erneuerung des Museums auf den Weg und erreichte die Verleihung des Titels "Ostfriesisches Landesmuseum" durch den Auricher Regierungspräsidenten. Aber schon im Herbst 1937 wurde Kappelhoff durch eine Intrige gestürzt. Unterlegt mit zahlreichen Bildern wird der Vortrag auf all diese Facetten anschaulich eingehen und damit einen bislang weitgehend unerforscht gewesenen Teil der Kulturgeschichte Ostfrieslands im frühen 20. Jahrhundert ans Licht holen. (Details ...)

 

Der Vortrag findet wie üblich im Landschaftsforum statt, beginnt um 19.30 Uhr und kostet EUR 4,00 Eintritt. 

  

Buch des Monats Oktober

"Heimstätten" und "Volkswohnungen"

Wohnungsbau in Ostfriesland im Nationalsozialismus

Auch in Ostfriesland waren schlechte Wohnverhältnisse und Wohnungsnot spätestens seit dem Ersten Weltkrieg ein Problem. Insbesondere waren die Wohnbedingungen der Arbeiterschaft sowohl auf dem Land wie in den Städten oft katastrophal. Wohnvereine oder Baugenossenschaften und sozialer Wohnungsbau sollten vor allem in der Weimarer Republik Abhilfe schaffen, aber zu Beginn der 1930er Jahre geriet der öffentliche Wohnungsbau wegen der Weltwirtschaftskrise und der Massenarbeitslosigkeit in die Krise. Während öffentliche Mittel für Großprojekte im Mietshausbau gekürzt wurden, verstärkte man die Förderung des Wohnungsbaus auf dem flachen Land, um die Städte von Arbeitslosen zu entlasten und die Selbstversorgung mit Garten- und Kleintierwirtschaft zu fördern. (Details ...)

  

Landeskundliche Vorträge zur Geschichte Ostfrieslands

Die Landschaftsbibliothek Aurich und das Niedersächsische Landesarchiv - Standort Aurich - veranstalten im Herbst 2018 und im Frühjahr 2019 wieder eine gemeinsame wissenschaftliche Vortragsreihe. Die Vorträge finden im Landschaftsforum im Altbau der Ostfriesischen Landschaft, Georgswall 1, statt und beginnen jeweils um 19.30 Uhr.

 

2018

24.09. Redmer Alma (Assen): Occa Johanna Ripperda (1619-1686) - Farmsum - Jennelt - Stockholm:  eine europäische Frau des 17. Jahrhunderts (Details ...)

29.10. Dr. Bernd Kappelhoff (Hamburg): Die Geburt eines modernen Museums aus einer chaotisch-vollen Sammlungsschau. Das Ostfriesische Landesmuseum Emden in der Frühzeit seiner Existenz (1927 bis 1937) (Details ...)

26.11. Isabel Schnieder (Oldenburg): Nichteheliche Lebensgemeinschaften – Partnerschaften im Spannungsfeld obrigkeitlicher Ansprüche und dörflichem Alltagsleben im frühneuzeitlichen Ostfriesland (Details folgen)

 

2019

21.01. Jens Boye Volquartz (Kiel):
Friesentuche, Sklaven und Bernstein – Friesenhandel zwischen Nordsee und Oberrhein (Details folgen)

25.02. Dr. Tobias Weger (Oldenburg):
Heimatbewegung, Stammesdenken und regionale Identität. Die "gesamtfriesischen" Aktivitäten zwischen Nord- und Ostfriesland sowie der niederländischen Provinz Friesland/Fryslân zwischen beiden Weltkriegen (Details folgen)

25.03. Kirsten Hoffmann (Aurich):
Armenfürsorge in Ostfriesland. Die Sandhorster Privat-Irren-Pflegeanstalten (Details folgen)

 

Übersicht herunterladen

Archiv der Vorträge der vergangenen Jahre

  

zum Seitenanfang
KALENDER
Events