• Übung des Notfallverbunds Aurich 2015

Notfallverbund Aurich

Kulturgutschutz in Katastrophenfällen

Das Elbehochwasser 2002, der Brand der Anna Amalia Bibliothek 2004 oder der Einsturz des Historischen Stadtarchivs in Köln 2009 haben eindrücklich gezeigt, dass durch Katastrophenfälle wertvolle Kunst- und Kulturschätze unwiederbringlich verloren gehen können. Mit der Bildung von Notfallverbünden reagieren Museen, Bibliotheken und Archive auf die aktuellen Herausforderungen des Kulturgutschutzes.

Mit der Gründung eines Notfallverbunds am 6. Februar 2012 – dem zweiten Notfallverbund dieser Art in Niedersachsen – reagierten die Stadt Aurich (für das Historische Museum und die Stadtbibliothek), die Ostfriesische Landschaft (für die Landschaftsbibliothek, den Archäologischen Dienst, das Forschungsinstitut und die Museumsfachstelle) und das Niedersächsische Landesarchiv – Standort Aurich auf diese aktuellen Herausforderungen des Kulturgutschutzes.

Mit finanzieller Unterstützung der Koordinierungsstelle für die Erhaltung schriftlichen Kulturguts bei der Staatsbibliothek in Berlin konnte der Verbund im Jahr 2012 acht Notfallcontainer anschaffen und mit Gerätschaften und Utensilien, die im Fall eines Brandes, eines Wasserschadens oder eines anderen Katastrophenfalls zur Sicherung des geborgenen Kulturguts wichtig sind, ausstatten. Diese Container lagern bei der Freiwilligen Feuerwehr Aurich, die sehr eng mit dem Notfallverbund zusammenarbeitet.

Ziel des Notfallverbundes ist es, die bestehenden Ressourcen (Personal und Sachmittel) in einem eventuell eintretenden Notfall zum Schutz des Kulturgutes zusammenzuschließen, sich bei allen Maßnahmen zur Notfallprävention gegenseitig zu unterstützen und den Kontakt zu den für den Kulturgutschutz verantwortlichen Aufgabenträgern und Behörden zu pflegen. Als zentrales Steuerungsorgan fungiert ein vom Notfallverbund ernannter Kulturgutschutzbeauftragter.

Kulturgutschutzbeauftragter: Dr. Michael Hermann, Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Aurich

Stellv. Kulturgutschutzbeauftrage: Dr. Sonja König, Ostfriesische Landschaft

Mitgliedschaften & Trägerschaften

  • Bild der Ostfriesischen Brandkasse

    Ostfriesische Landschaftliche Brandkasse

    Die Ostfriesischen Landschaftlichen Brandkasse ist die öffentliche Feuer-Versicherungsanstalt für Ostfriesland. Die Ostfriesische Landschaft einerseits und der Niedersächsische Sparkassen- und Giroverband sowie die Landschaftliche Brandkasse Hannover andererseits sind paritätisch Träger der Brandkasse als einer selbständigen Einrichtung. Die Ostfriesische Landschaft nimmt ihre sich daraus ergebenden Rechte und Pflichten durch die Landschaftsversammlung und das Landschaftskollegium wahr.

    Gruppenbild Arbeitsgemeinschaft der niedersächsischen Landschaften und Landschaftsverbände 2022

    ALLviN

    Unter dem Kürzel ALLviN haben sich zwölf Landschaften und Landschaftsverbände gemeinsam mit dem Regionalverband Harz niedersachsenweit vernetzt. Die hier vertretenen Einrichtungen sind – mit Ausnahme der Ostfriesischen Landschaft (1464) – keine historischen Landschaften und wurden erst nach 1960 gegründet. Obgleich von ihrer Struktur und ihrem Selbstverständnis sehr heterogen, ist allen Landschaften und Landschaftsverbänden die Kulturförderung […]

    Orgel der Lambertikirche

    NOMINE

    Norddeutsche Orgelmusikkultur in Niedersachsen und Europa Der Verein NOMINE e.V. fördert die Orgelmusikkultur im Norden Niedersachsens zwischen Ems und Elbe. Der Arbeitsschwerpunkt liegt auf den rund 250 historischen Orgeln aus sechs Jahrhunderten dieser reichsten Orgellandschaft der Welt. Dabei stehen Projekte zur Sichtbarmachung der Orgelkultur und der Förderung des Orgeltourismus neben Vorhaben zur Erforschung und Dokumentation […]

    Organeum in Weener

    ORGANEUM

    Das ORGANEUM ist in einer prunkvollen Villa aus dem Jahre 1870 beheimatet und beherbergt eine bedeutende Sammlung historischer Tasteninstrumente. Drei Dutzend klingende Exponate, Hausorgeln, Orgelmodelle, Cembali, Clavichorde, Hammerklaviere und Harmonien eröffnen ein musikalisches Spektrum von der Renaissance bis zur Spätromantik. Das ORGANEUM in Weener liegt inmitten einer einzigartigen Orgellandschaft. Rund 150 Instrumente aus sieben Jahrhunderten […]