OSTFRIESISCHE LANDSCHAFT - REGIONALVERBAND FÜR KULTUR, WISSENSCHAFT UND BILDUNG
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM | TELEFONZENTRALE: +49 (0)4941 17 99 0
Landschaft von Ostfriesland
Archiv 2019 |
ARCHIV  / Archiv 2019

ARCHIV 2019

Vergangene Veranstaltungen im Jahr 2019

Georgskirche Weener Sonntag, 5. Mai 17.00 Uhr

Sonntagskonzert mit Léon Berben

Die italienischen Wurzeln der Norddeutschen Orgelkunst

Léon Berben spielt Werke von Frescobaldi, Froberger, Weckmann und Buxtehude.

 

Am 5. Mai wird um 17.00 Uhr zum nächsten Sonntagskonzert an der Arp Schnitger-Orgel in die Georgskirche Weener eingeladen. Mit Léon Berben aus Köln ist wieder eine Ausnahmepersönlichkeit aus der Orgelszene zu Gast. Erlesen und beziehungsreich zusammengestellt wird auch das Programm sein, das Werken von Girolamo Frescobaldi, Jan Jacob Froberger, Matthias Weckmann und Dieterich Buxtehude zueinander in Beziehung setzt. Es zeigt die italienischen Wurzeln der norddeutschen Orgelkunst.

 

Von G. Frescobaldi und J.J. Froberger kommen vier verschiedene Kompositionsformen zu Gehör: Toccata, Capriccio, ein auskoloriertes Madrigal und eine Elevationstoccata. Von dem hervorragenden M. Weckmann erklingen vier Verse des selten aufgeführten Zyklus „O Lux beata trinitas“. Das Konzert schließt mit D. Buxtehudes großer Choralfantasie über das Te Deum, die ebenfalls selten zu hören ist. Mit dieser Zusammenstellung bietet Léon Berben ein hochinteressantes Programm mit Neuigkeitswert.

Léon Berben wurde 1970 in Heerlen (Niederlande) geboren und lebt in Köln. Er studierte Orgel und Cembalo in Amsterdam und Den Haag bei Rienk Jiskoot, Gustav Leonhardt, Ton Koopman und Tini Mathot, und schloss sein Studium mit dem Solistendiplom ab.
Seit 2000 war Léon Berben Cembalist des Barockorchesters Musica Antiqua Köln und nahm an Konzertreisen in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien und zahlreichen Musikproduktionen teil. Seit der Auflösung des Ensembles Ende 2006 verfolgt er eine ausgedehnte Solo-Karriere, die ihn auf renommierte internationale Festivals führte. Zu seinen Kammermusikpartnern gehört das Concerto Melante, ein Ensemble der Berliner Philharmoniker.

 

Mit seinem spielfreudigen und feinsinnigen Spiel hat er hier in der Region viele Freunde und Bewunderer gefunden.

 

Der Eintritt zu den Sonntagskonzerten ist frei. Sie werden durch Spenden getragen, die am Ausgang erbeten werden. 

 

 

 

Sonntag, 7. April 17.00 Uhr | Georgskirche Weener

 

Wolfgang Zerer im Sonntagskonzert 

 

Das nächste Sonntagskonzert an der Arp Schnitger - Orgel gestaltet Wolfgang Zerer aus Hamburg. In einem beziehungsreich „komponierten“ Programm erklingen Werke von Dieterich Buxtehude, Vincent Lübeck, Johann Sebastian Bach und Johannes Brahms, darunter einige sehr selten gespielte Werke.

 

Die Programmauswahl nimmt Bezug auf die Passionszeit. Um das zentrale Werke, die Triosonate in e-Moll von Bach bilden jeweils 4 Werkpaare eine inhaltliche Klammer: Die äußere Klammer des Programms bilden zwei Praeludien von Buxtehude in g-Moll. Der Choral „Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ“ in Form von zwei Choralfantasien von Lübeck und Buxtehude bildet einen inneren Rahmen um zwei Choralvorspiele von Brahms über „Herzlich tut mich verlangen“. Von Bach erklingen zwei Choralbearbeitungen über „O Lamm Gottes unschuldig“, von denen die zentral stehende Triosonate e-Moll umrahmt wird.

 

Wolfgang Zerer (*1961 in Passau) zählt zu den begnadetsten Organisten unser Zeit. Er lernte Orgel bei Domorganist Walther Schuster. Ab 1980 studierte er Kirchenmusik in Wien (Orgel bei M. Radulescu, Cembalo bei G. Murray und weiter Cembalo bei T. Koopman und Orgel bei L. Lohmann. Zerer war Preisträger mehrerer Orgelwettbewerbe.

 

Nach Lehraufträgen in Stuttgart und Wien wurde er mit 28 Jahren Professor in Hamburg. Seit 1995 ist er Gastdozent in Groningen und seit 2006 Dozent an der Schola Cantorum in Basel. Konzerte, Kurse, Jurytätigkeit und Aufnahmen führten ihn in die meisten Länder Europas, nach Israel, Nord- und Südamerika, Japan und Südkorea.

 

Der Eintritt zu den Sonntagskonzerten ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende für die Ausrichtung der Konzerte gebeten.

 

 

 

 

 

 

 

Orgel im Klassenzimmer

Donnerstag,  28.3. um 15:30 Uhr
Grundschule Holthusen

Vorstellung neuer Unterrichtsmaterialien Klasse 3/4 zur „Orgel im Klassenzimmer“

 

Die „Orgel im Klassenzimmer“ vom Organeum Weener kommt kostenlos zu Ihnen in die Schule: Ein tolles Angebot, das an sich schon spannend und interessant für Kinder und Lehrer ist. Nun gibt es dazu noch vor- und nachbereitende ansprechende Unterrichtsmaterialien, mit denen Sie den Besuch begleiten und das Gelernte vertiefen können: Arp Orgbold, der kleine Kobold zu Weener und seine Freundin Ventila Windwiefke laden zu einem großen Hör-Spiel-Rätsel rund um die kleine transportable Orgel ein. Es gibt dabei Angebote zum Hören, Singen, Raten, Basteln, Lesen, Lernen und Musizieren. Geeignet auch für fachfremd Unterrichtende!

 

Der RPZ-Arbeitskreis Musikbrücke ist dafür für alle Interessierten geöffnet: Am Donnerstag, den 28.3. um 15:30 Uhr in der Grundschule Holthusen – Vorstellung und Ausprobieren der Unterrichtsmaterialien inklusive des Besuchs der „Orgel im Klassenzimmer“

 

Sabrina von Nuis

 

Kinder begeistert von Orgelmusik
und einem ostfriesischen Kobold

Hörrätsel zu „Orgel im Klassenzimmer“ / Neues Unterrichtsmaterial wird vorgestellt

 

MOORDORF – Darin waren sich alle einig: „Ostfriesische Kinder sind schlau!“ Schließlich hatten die Jungen und Mädchen der Klasse 4a der Grundschule Moordorf zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Ute Gerdes viele Hörrätsel rund um die Orgel gelöst.

Mit von der Partie war auch ihr neuer Freund, der ostfriesische Kobold „Arp Orgbold“. „Arpi“ hatte sich an die Klasse gewendet, weil die Kinder beim Besuch von Winfried Dahlke, dem Leiter des Organeums in Weener, und der „Orgel im Klassenzimmer“ viel über die Tasteninstrumente und Orgelklänge gelernt hatten. So hoffte Arpi, dass er mit Hilfe der Schüler die kniffligen Hörrätsel von Ventila Windwiefke lösen könnte. Die Klasse 4a schaffte es in Windeseile.

Zur Freude von Sabrina von Nuis, Musiklehrerin und Arbeitskreisleiterin beim Regionalen Pädagogischen Zentrum (RPZ) der Ostfriesischen Landschaft. Sie hat die neuen Unterrichtsmaterialien erdacht und entwickelt: „Ich glaube, ich war noch aufgeregter als die Kinder“, bekennt sie. „Ich habe die Besuche der,Orgel im Klassenzimmer‘ vom Organeum stets als ein tolles Erlebnis für Kinder empfunden. Dem entsprang auch die Idee,  in Kooperation von RPZ und Winfried Dahlke entsprechend ergänzendes, motivierendes Unterrichtsmaterial zu entwickeln“, erläutert Sabrina von Nuis.

Die „Orgel im Klassenzimmer“ vom Organeum in Weener kommt kostenlos in die ostfriesischen Grundschulen, um allen Kindern der Klassen 3 und 4 Erfahrungen von Klang und Funktionsweise von Orgeln zu ermöglichen. Mit dem neuen Material können auch fachfremde Klassenlehrkräfte genau wie Musikpädagogen diesen Besuch vorbereiten, nachbereiten und begleiten. Dazu gehören Angebote zum Singen, Basteln, Hören, Raten, Lesen, Lernen und Musizieren. An der kleinen Orgel können die Schülerinnen und Schüler selbst ausprobieren, wie Orgeltöne entstehen, und welche ganz verschiedenen Klänge eine Orgel haben kann.

Um die „Orgel im Klassenzimmer“, das Material und das ganze Programm vorzustellen, lädt der RPZ-Arbeitskreis „Musikbrücke“ alle Interessierten am Donnerstag, 28. März, um 15:30 Uhr in die Grundschule Holthusen (Lange Straße 7, Weener) ein. Hier werden die Materialien und die Orgel vorgestellt. Es sind noch Plätze frei. Anmeldungen beim RPZ (Tel.: 04941/1799-46; Email: marques(at)ostfriesischelandschaft.de) oder beim Organeum Weener (Tel.: 04951/912203; E-Mail: info(at)organeum-orgelakademie.de).

Sonntag, 10. März 10.00 Uhr Ev.-ref. Kirche Aurich

 

Musikalischer  Gottesdienst

Bachkantate BWV 169

„Gott allein soll mein Herze haben“

mit Anna-Luise Oppelt  (Alt, Berlin)

 

Die Bachkantate BWV 169 „Gott allein soll mein Herze haben“ ist eine fesselnde und wunderschöne Doppelkomposition: berührende Alt-Solokantate und zugleich virtuoses Orgelkonzert. Für beide Partien sind zwei hervorragende Musiker bei uns zu Gast. Bach hat insgesamt drei Altsolokantaten mit konzertanter Orgel komponiert. Nachdem im Jahr 2018 eine erste Kantate in der Ev.-ref. Kirche Aurich aufgeführt wurde, folgt nun eine zweite. Die Kantate wird so aufgeführt, wie sie für die Thomaskirche in Leipzig ursprünglich gedacht war: als Teil eines Gottesdienstes, ergänzt durch Gemeindelieder, Gebete und Predigt.

 

Ausführende:

Anna-Luise Oppelt (Alt) studierte Gesang in Weimar, Violine in Detmold und Barockvioline in Utrecht. Sie singt mit dem Vocalconsort Berlin (mit dem sie 2017 die Elbphilharmonie eröffnete), dem MDR Rundfunkchor, NDR Chor und dem Balthasar-Neumann-Chor. Im Sommer 2017 trat sie unter der Leitung von Sir Simon Rattle mit den Berliner Philharmonikern in der Berliner Philharmonie als Moon Woman in der Weltpremiere von „A trip to the moon“ (Norman) auf, im Dezember 2018 sang sie als Stipendiatin der Karajan-Stiftung in der Berliner Philharmonie als Solistin mit dem Vocalconsort Berlin.

Unmittelbar vor dem Auftritt in Aurich singt sie an drei Abenden unter Thomas Hengelbrock in der Tonhalle Zürich Mendelssohns Oratorium „Elias“.

 

Winfried Dahlke (Orgel, Leer) ist Landeskirchenmusikdirektor der Ev.-ref. Kirche und Organist der Großen Kirche Leer. Von 1990 bis 1992 studierte er zunächst Evangelische Theologie in Göttingen und im Anschluss Kirchenmusik an der Bremer Hochschule für Künste (A-Examen 1998 und Konzertstudium 2000). Er ist Leiter des Organeum Weener und als Orgelsachverständiger zuständig für über 400 Orgeln in Ostfriesland und darüber hinaus verschiedenen Bundesländern, darunter auch etliche kostbare historische Orgeln. Er wird auf einer wertvollen und klangstarken Truhenorgel des berühmten Orgelbauers Jürgen Ahrend (Leer) musizieren, die eigens aus Leer antransportiert wird. 

 

Solisten des Ostfriesischen Kammerorchesters: Amelia Mitschke und Jörg Schmid (Violine), Ulrike Janssen (Viola), Christoph Otto Beyer (Violoncello), Reinhard Böhlen (Cembalo) und Anna–Marie Meier (Oboe, Bundespreisträgerin Jugend musiziert). 

 

Die Predigt hält Pastor Jörg Schmid.

 

 

 

 

Sonntag, 3. März 17.00 Uhr

Georgskirche Weener

Klingende Stationen der Norddeutschen Orgelkunst


Am Sonntag, dem 3. März wird um 17.00 Uhr zum nächsten Sonntagskonzert an der Arp Schnitger-Orgel in die Georgskirche Weener eingeladen. Emmanuel Le Divellec lässt in seinem Programm die Entwicklung der norddeutschen Orgelkunst vom 16. bis zum 18. Jahrhundert in Werken von Hieronymus Praetorius, Matthias Weckmann, Dieterich Buxtehude und Johann Sebastian Bach nachhören.

Von dem Hamburger Organisten Hieronymus Praetorius, der als Stammvater der norddeutschen Orgelschule bezeichnet wird, lässt Le Divellec das Magnificat im 5. Ton erklingen. Von Matthias Weckmann, der seine musikalische Entwicklung Heinrich Schütz verdankt und der für einige Jahre die zentrale musikalische Persönlichkeit in Hamburg war, bringt Le Divellec drei Choralverse über das Passionslied „Ach wir armen Sünder“ zu Gehör. An dritter Stelle erklingt von Dieterich Buxtehude, der rund 40 Jahre das Organistenamt an der Lübecker St. Marien-Kirche innehatte und dort das öffentliche Konzertwesen begründete, die Toccata d-Moll. Johann Sebastian Bach studierte die Schlüsselwerke der norddeutschen Orgelkunst und führte sie in seinen Werken weiter. So erklingen abschließend die frühe Fantasie und Fuge c-Moll BWV 652, deren unvollständig überlieferte Fuge von Emmanuel Le Divellec vollendet wurde. Den Abschluss bilden zwei Werke aus Bachs Leipziger Zeit: Die Choralbearbeitung über „Schmücke dich, o liebe Seele“ und das glanzvolle Präludium C-Dur im 9/8tel Takt.

 

Emmanuel Le Divellec konzertiert zum ersten Mal in Weener. Er ist seit 2011 Professor für Orgel und Studiengangsprecher für Kirchenmusik und Orgel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.1966 in Paris geboren, entschied er sich nach einem Physikstudium für die Musik. Er studierte Orgel bei Marie-Louise Jaquet-Langlais und André Isoir in Paris, danach bei Guy Bovet in Basel. An der Schola Cantorum Basiliensis ergänzte er seine Ausbildung bei Rudolf Lutz für die historische Improvisation und bei Andrea Marcon für Cembalo.

1997 gewann er den 1. Preis im Schweizer Orgelwettbewerb. Emmanuel Le Divellec leitete von 2000 bis 2011 eine Orgelklasse an der Hochschule der Künste Bern und war 2000-2008 Organist der dortigen Französischen Kirche.

 

Die Verknüpfung zwischen Improvisation und Repertoire ist ein Schwerpunkt in seiner künstlerischen Tätigkeit. Emmanuel Le Divellec unterrichtet außerdem historische Improvisation für Tasteninstrumente an der Schola Cantorum Basiliensis und ist Mitbegründer der Forschungsgruppe Basel für Improvisation (FBI), die 2018 ein umfangreiches „Compendium Improvisation ― Fantasieren nach historischen Quellen des 16.-18. Jahrhunderts“ herausgegeben hat.

 

Der Eintritt zu den Sonntagskonzerten ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende zur Finanzierung der Konzertreihe gebeten.

 

 

 

Georgskirche Weener Sonntagskonzert
3. Februar 2019, 17.00 Uhr

 

„In welchen Landen der berühmte Arpen Schnitger seine Werke hören lies…“

 

Am Sonntag, dem 3. Februar wird um 17.00 Uhr zum nächsten Sonntagskonzert an der Arp Schnitger-Orgel in die Georgskirche Weener eingeladen. Unter dem Titel „In welchen Landen der berühmte Arpen

Schnitger seine Werke hören lies…“ lässt Prof. Martin Böcker (Stade)

Orgelwerke von Vincent Lübeck, Georg Böhm, Johann Bernhard Bach,

Anthonie van Noordt, John Blow sowie von spanischen und polnischen Komponisten erklingen. In einer Moderation in den Registrierpausen wird über das internationale Wirken Arp Schnitgers berichtet und die jeweils folgende Musik kurz erläutert. Das Konzert setzt in der Reihe der Sonntagskonzerte im Jubiläumsjahr des berühmten Orgelbauers Arp Schnitger (1648-1719) einen besonderen Akzent auf das Wirken und Schaffen des Meisters. Moderation: Winfried Dahlke

 

Martin Böcker wurde 1958 in Wetter/Ruhr geboren. In Herford studierte er bis zum A-Examen. Daran schloss er ein Studium für Orgel und Cembalo am "Stedelijk Conservatorium Arnhem" (NL) an.

Seit 1987 ist er in Stade Kantor und Organist an Ss. Cosmae et Damiani mit der berühmten Berendt Huß / Arp Schnitger-Orgel (1675). Seit 2002 ist er auch für die barocke Erasmus-Bielfeldt-Orgel (1736) in St. Wilhadi als Organist mit verantwortlich.

Für das "Alte Land" und die Elberegion bis Cuxhaven ist er als Orgelsachverständiger tätig und begleitete namhafte Orgelrestaurierungen.

Zudem entwickelte er ein reiches Konzertleben als Cembalist und als Organist. Er folgte Konzerteinladungen in viele Länder West- und Osteuropas, Japan und Korea. Böcker war an der Hochschule Bremen elf Jahre Dozent und ist nun an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg Professor für die Fächer Orgelbaukunde, Orgelliteraturspiel und Orgelimprovisation. Seit Bestehen der „Stader Orgelakademie“ (gegr. 2002) ist er deren künstlerischer Leiter.

 

Der Eintritt zu den Sonntagskonzerten ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende für die Fortführung der Konzertreihe gebeten.

 

 

So, 6. Januar 2019 17.00 Uhr

Festliches Neujahrskonzert in Weener

 

Fröhliche und selten aufgeführte Orgelwerke des Barock

 

 

Das Organeum in Weener lädt am Sonntag, dem 6. Januar 2019 um 17.00 Uhr zum festlichen Neujahrskonzert mit LKMD Winfried Dahlke in die Georgskirche Weener und zu einem anschließenden weihnachtlichen Nachklang in das Organeum in der Norderstraße 18 ein.

Das Konzert bildet den musikalischen Auftakt im Jubiläumsjahr des berühmten Orgelbauers Arp Schnitger (1648-1719).

 

Im diesjährigen Neujahrskonzert lässt Winfried Dahlke an der Arp Schnitger-Orgel fröhliche und selten aufgeführte Orgelwerke des Barock von Georg Dietrich Leyding und Johann Sebastian Bach erklingen.

Die anmutigen Orgelwerke von Georg Dietrich Leyding (1664-1710) waren in den Konzertprogrammen mindestens der letzten 15 Jahre nicht vertreten. Aus der Feder des Braunschweiger Organisten sind drei Praeludien und zwei größere Choralbearbeitungen erhalten. Spielfreude, intensiver Gebrauch des Pedals und originelle musikalische Motive zeichnen die Werke Leydings aus, die auf der Arp Schnitger-Orgel einen wunderbaren klanglichen Reiz entfalten und durch ihre „Neuheit“ unsere Ohren besonders erfreuen.

Von J.S. Bach kommen die wunderschöne Triosonate in c-Moll sowie Orgelchoräle zum Weihnachtsfest und zur Jahreswende zu Gehör.

 

Im Anschluss an das Orgelkonzert sind die Besucher zu einem Nachklang bei Früchtepunsch und Gebäck in das Organeum eingeladen. Nach einer Pause besteht die Gelegenheit, ausgewählte Instrumente der großen Sammlung historischer Tasteninstrumente zu hören.

 

Der Eintritt zum Neujahrskonzert ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende zugunsten der Arbeit des Organeums gebeten.

 

 

 

KALENDER
Events
Musikalische Führung: Ludolf Heikens führt durch das ORGANEUM und lässt ausgewählte Tasteninstrumente erklingen. Eintritt frei – Spende am Ausgang
Beginn: 19.06.2019 15:00 Uhr
Ende: 19.06.2019 16:00 Uhr
In den „Stationen“ Norden, Aurich, Neuenfelde und Weener wird das Leben und die Bedeutung des berühmten Orgelbauers Arp Schnitger aufgerollt und episodenhaft – in niederdeutscher Sprache - beleuchtet. Wie es sich für diesen genialen, künstlerischen O...
Beginn: 23.06.2019 16:00 Uhr
Ende: 23.06.2019 17:30 Uhr
Musikalische Führung: Ludolf Heikens führt durch das ORGANEUM und lässt ausgewählte Tasteninstrumente erklingen. Eintritt frei – Spende am Ausgang
Beginn: 26.06.2019 15:00 Uhr
Ende: 26.06.2019 16:00 Uhr
In den „Stationen“ Norden, Aurich, Neuenfelde und Weener wird das Leben und die Bedeutung des berühmten Orgelbauers Arp Schnitger aufgerollt und episodenhaft – in niederdeutscher Sprache - beleuchtet. Wie es sich für diesen genialen, künstlerischen O...
Beginn: 30.06.2019 16:00 Uhr
Ende: 30.06.2019 17:30 Uhr
Musikalische Führung: Ludolf Heikens führt durch das ORGANEUM und lässt ausgewählte Tasteninstrumente erklingen. Eintritt frei – Spende am Ausgang
Beginn: 03.07.2019 15:00 Uhr
Ende: 03.07.2019 16:00 Uhr
In den „Stationen“ Norden, Aurich, Neuenfelde und Weener wird das Leben und die Bedeutung des berühmten Orgelbauers Arp Schnitger aufgerollt und episodenhaft – in niederdeutscher Sprache - beleuchtet. Wie es sich für diesen genialen, künstlerischen O...
Beginn: 06.07.2019 16:00 Uhr
Ende: 06.07.2019 17:30 Uhr
In den „Stationen“ Norden, Aurich, Neuenfelde und Weener wird das Leben und die Bedeutung des berühmten Orgelbauers Arp Schnitger aufgerollt und episodenhaft – in niederdeutscher Sprache - beleuchtet. Wie es sich für diesen genialen, künstlerischen O...
Beginn: 07.07.2019 16:00 Uhr
Ende: 07.07.2019 17:30 Uhr
Arp Schnitger-Jubiläumsjahr 2019: Joseph Kelemen (Neu-Ulm) konzertiert an der Arp Schnitger-Orgel
Beginn: 07.07.2019 17:00 Uhr
Ende: 07.07.2019 18:10 Uhr
Musikalische Führung: Ludolf Heikens führt durch das ORGANEUM und lässt ausgewählte Tasteninstrumente erklingen. Eintritt frei – Spende am Ausgang
Beginn: 10.07.2019 15:00 Uhr
Ende: 10.07.2019 16:00 Uhr
Musikalische Führung: Ludolf Heikens führt durch das ORGANEUM und lässt ausgewählte Tasteninstrumente erklingen. Eintritt frei – Spende am Ausgang
Beginn: 17.07.2019 15:00 Uhr
Ende: 17.07.2019 16:00 Uhr
Musikalische Führung: Ludolf Heikens führt durch das ORGANEUM und lässt ausgewählte Tasteninstrumente erklingen. Eintritt frei – Spende am Ausgang
Beginn: 24.07.2019 15:00 Uhr
Ende: 24.07.2019 16:00 Uhr
Musikalische Führung: Ludolf Heikens führt durch das ORGANEUM und lässt ausgewählte Tasteninstrumente erklingen. Eintritt frei – Spende am Ausgang
Beginn: 31.07.2019 15:00 Uhr
Ende: 31.07.2019 16:00 Uhr
Arp Schnitger - Jubiläumsjahr: Vincent van Laar konzertiert an der Arp Schnitger-Orgel der Georgskirche Weener
Beginn: 04.08.2019 17:00 Uhr
Ende: 04.08.2019 18:10 Uhr
Musikalische Führung: Ludolf Heikens führt durch das ORGANEUM und lässt ausgewählte Tasteninstrumente erklingen. Eintritt frei – Spende am Ausgang
Beginn: 07.08.2019 15:00 Uhr
Ende: 07.08.2019 16:00 Uhr
Musikalische Führung: Ludolf Heikens führt durch das ORGANEUM und lässt ausgewählte Tasteninstrumente erklingen. Eintritt frei – Spende am Ausgang
Beginn: 14.08.2019 15:00 Uhr
Ende: 14.08.2019 16:00 Uhr
Musikalische Führung: Ludolf Heikens führt durch das ORGANEUM und lässt ausgewählte Tasteninstrumente erklingen. Eintritt frei – Spende am Ausgang
Beginn: 21.08.2019 15:00 Uhr
Ende: 21.08.2019 16:00 Uhr
Musikalische Führung: Ludolf Heikens führt durch das ORGANEUM und lässt ausgewählte Tasteninstrumente erklingen. Eintritt frei – Spende am Ausgang
Beginn: 28.08.2019 15:00 Uhr
Ende: 28.08.2019 16:00 Uhr
Arp Schnitger - Jubiläumsjahr 2019: Maria Norda (Blockflöte) und Francien Janse-Balzer gestalten ein Programm mit Solowerken für Orgel, Blockflöte und im Zusammenspiel beider Instrumente.
Beginn: 01.09.2019 17:00 Uhr
Ende: 01.09.2019 18:10 Uhr
Musikalische Führung: Ludolf Heikens führt durch das ORGANEUM und lässt ausgewählte Tasteninstrumente erklingen. Eintritt frei – Spende am Ausgang
Beginn: 04.09.2019 15:00 Uhr
Ende: 04.09.2019 16:00 Uhr
Musikalische Führung: Ludolf Heikens führt durch das ORGANEUM und lässt ausgewählte Tasteninstrumente erklingen. Eintritt frei – Spende am Ausgang
Beginn: 11.09.2019 15:00 Uhr
Ende: 11.09.2019 16:00 Uhr