OSTFRIESISCHE LANDSCHAFT - REGIONALVERBAND FÜR KULTUR, WISSENSCHAFT UND BILDUNG
IMPRESSUM | TELEFONZENTRALE: +49 (0)4941 17 99 0
Landschaft von Ostfriesland
Fundchronik 1973 |

Fundchronik 1973

 

Ostfriesische Fundchronik
Emder Jahrbuch Bd. 54, 1974

Zusammengestellt von Wolfgang Schwarz und Hans Schwarz
mit Beiträgen von Klaus Brandt, Hermann Haiduck und Hajo van Lengen

 

Abkürzungen :

SG = Samtgemeinde; EG = Einheitsgemeinde; Gmk = Gemarkung; Mtbl. = Meßtischblatt (Topographische Karte 1:25 000); gef. = gefunden; F = Finder; FM = Fundmeldung; FSt = Fundstelle; FV = Fundverbleib; B = Breite; D = Dicke; H = Höhe; L = Länge; Dm Durchmesser; OL = Ostfriesische Landschaft; AL = Archäologische Landesaufnahme.

 

 

A. Ausgewählte Neufunde

Kreis Aurich

 

1) Ihlow (EG), Barstede (Gmk)
FSt 2:  Niederung; nördl. vom Ems-Jade-Kanal bei km. 15.
Mtbl. Aurich, Nr. 2510
Funde aus Grabenböschung und -aushub:
Mittelalterliche Scherben (13./14. Jh.); rotgebrannter Lehm in einer Verfärbung; Tierknochen; Holzkohle.
F,FM: Heye Harms, Holtrop
FV: AL

 

2) Ihlow (EG), Barstede (Gmk)
FSt 3:  Niederung; nördl. vom Ems-Jade-Kanal bei km 13,7.
Mtbl. Aurich, Nr. 2510
Funde aus Grabenböschung und -aushub:
Mittelalterliche Scherben (14. Jh. und jünger); Tierknochen.
F, FM: Heye Harms, Holtrop
FV: AL

 

3) Ihlow (EG), Westerende-Kirchloog (Gmk)
FSt 3:  Niederung; Acker in abgetorftem Gebiet.
Mtbl. Aurich, Nr. 2510
Oberflächenfund:
1 dünnackiges Flintbeil, L 19,1 cm, Schneidenbreite 7,1 cm, Nackenbreite 3,1 cm, D 4,4 cm.
F: Klaas Jeremiassen, Fahne
FM:  Frau Folkers, Haxtum
FV: AL

 

4) Südbrookmerland (EG), Forlitz-Blaukirchen (Gmk)
FSt 2:  Niederung; Südwestecke des Großen Meeres.
Mtbl. Loppersum, Nr. 2509
Funde im Baggeraushub des neuen Randkanals :
Mittelalterliche Randscherbe (12./13. Jh.).
F:   Heye Harms, Holtrop
FM:   H. Schuhmacher, Aurich
FV: AL

 

 

Kreis Leer

5) Leer (EG), Logabirum (Gmk)
FSt 8:  Geestrücken; am Siebenbergerweg.
Mtbl. Nortmoor, Nr. 2711
Funde im Abraum einer Sandgrube:
Urgesch. Tonscherben; 1 Mikrolith, 1 Klinge, Abschläge; kalzinierte Knochenstücke.
Fund unter Baumwurzeln eines umgestürzten Baumes 2 m vom südl. Sandgrubenrand:
Eisenzeitliche Urne in Bruchstücken und eine Messerklinge aus Eisen als Beigabe.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

6) Weener (EG)
FSt19: Geestrücken; Gelände der Baumschule Hesse.
Mtbl. Weener, Nr. 2810
Fund aus einer 2 qm großen Grube an einer Grabenböschung:
Zahlreiche kaiserzeitliche Tonscherben von mehreren Gefäßen.
F,FM,FV: Rudolf Hoek, Weener

 

7) Westoverledingen (EG), Völlen (Gmk)
FSt 2:  Kleine Geestinsel in der Emsniederung; westl. des Dorfes.
Mtbl. Weener, Nr. 2810
Oberflächenfunde im Acker auf 0,7 m mächtigem Esch:
Urgeschichtliche und mittelalterliche Tonscherben, gebrannte Tonbrocken; Mahlsteinbruchstücke aus Basaltlava; Schlacke; Abschläge, gebrannter Flint.
Funde im Abraum der Sandgrube:
Urgeschichtliche und mittelalterliche Tonscherben, gebrannte Tonbrocken; gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

8) Westoverledingen (EG), Völlen (Gmk)
FSt 4:  Geestinsel in der Emsniederung; südwestl. des Dorfes.
Mtbl. Weener, Nr. 2810
Fund bei Erdarbeiten zum Garagenbau in 1 m Tiefe:
Ein kleines Tongefäß, H. 6 cm, Dm. 9,5 cm, Mündungs-Dm. 8,7 cm, mit 4 waagerecht durchstochenen Ösen auf der Schulter.
(s. Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte, Bd. 42, 1973)
F: Erwin Enzenga, Völlen
FM: Heinrich Müller, Völlen
FV: AL

 

Kreis Wittmund

9) Esens (SG), Dunum (EG), Brill (Gmk)
Fst 3a: Geestrücken; nördl. von Süddunum.
Mtbl. Middels, Nr. 2411
Fund im Abraum einer Sandgrube:
Kaiserzeitliche Tonscherben, gebrannte Tonbrocken; gebrannter Flint, Mahlsteinbruchstücke aus Basaltlava.
Fund im Sandboden, der vom Bagger planiert worden war:
Bodenteil einer Urne mit Leichenbrand.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

10) Esens (SG), Dunum (EG), Brill (Gmk)
Fst 88: Geestrücken; westl. von Süddunum.
Mtbl. Middels, Nr. 2411
Fund im Abraum einer Sandgrube:
Urgeschichtliche und mittelalterliche Tonscherben; Mahlsteinbruchstück aus Basaltlava; 2 Feuersteinkratzer, Klingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

11) Esens (SG), Moorweg (EG)
Fst 22: Südhang zur Moorniederung; Acker, Flurname "England".
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde:
1 Feuersteinklinge, Klingenbruchstücke, Abschläge.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

12) Esens (SG), Moorweg (EG)
FSt 36: Geestrücken; 500 m nordwestlich von "Klosterschoo".
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde:
Kaiserzeitliche Keramik, gebrannter Tonbrocken; 2 Reib- und 1 Schleifstein, Feuersteinklingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

13) Esens (SG), Moorweg (EG)
FSt 38:  Nordwesthang zur "Alten Ehe".
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde:
Zahlreiche kaiserzeitliche Tonscherben, gebrannte Tonbrocken, Webgewichtbruchstück; Mahlsteinbruchstück aus Basaltlava; Schlacke; kalzinierte Knochenstücke; Schleifsteinstück, Steinkugel; Feuersteinabschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

14) Esens (SG), Moorweg (EG)
Fst 49a: Geestrücken; 850 m nördlich von "Klosterschoo".
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde:
Urgeschichtliche Tonscherben, 1 Feuersteinklingenbruchstück, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

15) Esens (SG), Moorweg (EG)
Fst 60: Nordhang-Spornlage; 800 m westlich der "Domäne Schoo".
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde:
Urgeschichtliche Scherben, gebrannter Tonbrocken; Feuersteinkratzer, Sichelbruchstück (?), Klinge, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

16) Esens (SG), Moorweg (EG)
FSt 91:  Geestrücken; 300 m südlich der Einmündung der "Alten Ehe" in das "Klampentief".
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde:
2 weitere hochgepflügte Leichenbrandkonzentrationen; urgeschichtliche Tonscherben; Reibsteinbruchstück; Feuersteinklingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

17) Esens (SG), Moorweg (EG)
Fst 106: Nordnordwesthang zur "Alten Ehe".
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde:
1 Feuersteinkernstein, Klingen, -bruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

18) Esens (SG), Moorweg (EG)
FSt108: Geestrücken; nördlich von "Klosterschoo".
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde:
2 Feuersteinkernsteine, Klingen, -bruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

19) Esens (SG), Moorweg (EG)
Fst 109: Osthang zum Bensertief.
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde:
1 Feuersteinkernstein, Klingen, -bruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

20) Esens (SG), Moorweg (EG)
Fst 110: Osthang zum Bensertief.
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde :
1 Feuersteinklinge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

21) Esens (SG), Moorweg (EG)
Fst 111: Nordhang zum "Klampentief",
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfund neben einem mutmaßlichen Grabhügel:
1 Feuersteinflachbeil mit ungeschliffenen Seitenbahnen, L 11 cm, Schneidenbreite 5,1 cm, Nackenbreite 3,1 cm, D 1,8 cm.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

22) Esens (SG), Moorweg (EG)
Fst 112: Nordhang zum "Klampentief".
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde :
Feuersteinklingen, Abschläge, gebrannter Flint; kalziniertes Knochenstück.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

23) Esens (SG), Moorweg (EG)
Fst 113: Nordosthang.
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde:
Urgeschichtliche Tonscherben; Feuersteinklingen, -bruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

24) Esens (SG), Moorweg (EG)
Fst 114: Geestrücken; 600 m südwestlich der "Domäne Schoo".
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde:
Urgeschichtliche und mittelalterliche Tonscherben; 1 Mahlsteinbruchstück aus Basaltlava; 1 Feuersteinklinge, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

25) Esens (SG). Moorweg (EG)
Fst 117: Geestrücken; 1 km nördlich von "Klostershoo".
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde:
Urgeschichtliche und mittelalterliche Tonscherben; Feuersteinklingenstücke, Abschläge, gebrannter Flint; kalzinierte Knochenstücke.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

26) Esens (SG), Moorweg (EG)
Fst 118: Geestrücken; Acker100 m nördlich von "Klosterschoo".
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde:
Feuersteinabschläge, Klingenbruchstück; gebrannter Tonbrocken.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

27) Esens (SG), Stedesdorf (EG), Mamburg (Gmk)
FSt 71: Niederung; zwischen Mamburg und Dunum.
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Fund in Moorerde, die vom Bagger beim Schlöten aufgeworfen wurde:
Feuersteinspitze aus dunkelgelbem, wolkigem Flint, L 11 cm, B 3,6 cm, D 1,15 cm
F:  Helga Tannen, Thunum
FM: Johannes Dasenbrook, Mamburg
FV: AL

 

28) Friedeburg (EG), Reepsholt (Gmk)
Fst 1: Geestrücken; Acker westlich des Dorfes.
Mtbl. Wiesede, Nr. 2512
Oberflächenfunde:
Schleifstein(?), Klopfsteine; Feuersteinkratzer, Kernsteine, Klingen, -bruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Heinrich Heyen, Reepsholt
FV: AL

 

29) Friedeburg (EG), Reepsholt (Gmk)
FSt 2:  Geestrücken; Acker westlich des Dorfes.
Mtbl. Wiesede, Nr. 2512
Oberflächenfunde:
Feuersteinkratzer, Klingenbruchstücke, Abschläge gebrannter Flint.
F, FM: Heinrich Heyen, Reepsholt
FV: AL

 

30) Friedeburg (EG), Reepsholt (Gmk)
Fst 3:  Geesthöhe mit Osthang; Acker 200 m nördlich der Straße Reepsholt-Upschört.
Mtbl. Wiesede, Nr. 25l2
Oberflächenfunde:
Feuersteinabschläge, Klingenbruchstück, Kernsteine, gebrannter Flint; 1 urgeschichtliche Tonscherbe.
F, FM: Heinrich Heyen, Reepsholt
FV: AL

 

31) Friedeburg (EG), Reepsholt (Gmk)
Fst 11: Geestrücken; Acker westlich des Dorfes.
Mtbl. Wiesede, Nr. 2512
Oberflächenfunde:
Feuersteinbeil L 6,3 cm, Schneidenbreite 3,4 cm, Nackenbreite 2,5 cm, D 2,1 cm; Kratzer, Klingenbruchstücke, Klingen, Pfeilspitze, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Heinrich Heyen, Reepsholt
FV: AL

 

32) Friedeburg (EG), Reepsholt (Gmk)
FSt 23: Geestrücken, leichte Südhanglage; Acker westlich des Dorfes.
Mtbl. Wiesede, Nr. 2512
Oberflächenfunde:
Urgeschichtliche Tonscherbe; Feuersteinkratzer, Klingen, -bruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint; Klopfsteine.
F, FM: Heinrich Heyen, Reepsholt
FV: AL

 

33) Friedeburg (EG), Reepsholt (Gmk)
FSt 30: Geestrücken, leichte Westhanglage; 450 m nördlich des Ems-Jade-Kanals.
Mtbl. Wiesede, Nr. 2512
Oberflächenfunde:
Urgeschichtliche Tonscherben; Feuersteinkratzer, Klingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Heinrich Heyen, Reepsholt; Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

34) Friedeburg (EG), Reepsholt (Gmk)
FSt 32:  Geestrücken; Acker 150 m nördl. der Straße nach Upschört.
Mtbl. Wiesede, Nr. 2512
Oberflächenfunde :
Feuersteinabschläge,1 Kernstein, gebrannter Flint.
F, FM: Heinrich Heyen, Reepsholt
FV: AL

 

35) Holtriem (SG), Blomberg (EG)
Fst 19:  Geestrücken; Acker 350 m nordwestlich des Hühnenschlootes.
Mtbl. Middels, Nr. 2411
Oberflächenfunde auf einem ausgesandeten Acker:
Feuersteinkratzer, 1 Kernstein, Klingen, -bruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

36) Holtriem (SG). Blomberg (EG)
Fst 20: Geestrücken; Wegrand 300 m nordwestlich des Hühnenschlootes.
Mtbl. Middels, Nr. 2411
Oberflächenfunde an einem Wegrand:
2 Feuersteinklingen, 1 Kernstein, Abschläge, gebrannter Flint, kalziniertes Knochenstück
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

37) Holtriem (SG), Ochtersum (EG), Ostochtersum (Gmk)
Fst 14:  Südosthang; Acker 300 m südöstlich des Barkholter Berges.
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Oberflächenfunde:
Mittelalterliche Tonscherben; Feuersteinabschläge, Klingenbruchstücke.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

38) Holtriem (SG), Ochtersum (EG), Ostochtersum (Gmk)
FSt 31: Geestrücken; südlich der Straße nach Westochtersum.
Mtbl. Esens, Nr. 2311
Funde in einer Sandgrube:
Kaiserzeitliche Tonscherben.
F, FM: Siebo Suntken, Ostochtersum
FV: AL

 

39) Wittmund (EG), Burhafe (Gmk)
Fst 44: Geestkuppe; westlich der "Abenser Leide".
Mtbl. Carolinensiel, Nr. 2312
Funde aus einer Grabenböschung:
Mittelalterliche Tonscherben.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

40) Wittmund (EG), Burhafe (Gmk)
Fst 101: Geestrücken, leichter Abhang zur Marsch; nordöstlich des Orts.
Mtbl. Carolinensiel, Nr. 2312
Oberflächenfunde:
Tonscherben; gebrannter Flint, Klingenbruchstücke.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

41) Wittmund (EG), Burhafe (Gmk)
FSt 105: Geestrücken, leichter Abhang zur "Burhafer Leide"; nördlich des Ortes.
Mtbl. Carolinensiel, Nr. 2312
Oberflächenfunde
Mittelalterliche Tonscherben; 1 kalziniertes Knochenstücke; 1 Feuersteinklinge, Abschlag, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

42) Wittmund (EG), Burhafe (Gmk)
Fst 107: Geestrücken, leichter Südhang; westlich des Ortes.
Mtbl. Carolinensiel, Nr. 2312
Oberflächenfunde:
Mittelalterliche Tonscherben, gebrannter Tonbrocken; 1 Mahlsteinbruchstück aus Basaltlava; 1 Stück Schlacke; kalzinierte Knochenstücke; Feuersteinabschlag, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

43) Wittmund (EG), Burhafe (Gmk)
Fst 109: Geestrücken; westlich des Ortes.
Mtbl. Carolinensiel, Nr. 2312
Oberflächenfunde :
Mittelalterliche Tonscherben; kalziniertes Knochenstück; 1 Stück Schlacke; Mahlsteinbruchstücke aus Basaltlava; 1 Reib- und Schleifsteinbruchstück; Feuersteinabschlag, gebrannter Flint; 1 Klopftstein.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

44) Wittmund (EG), Burhafe (Gmk)
Fst 111 Südhang; westlich des Ortes.
Mtbl. Carolinensiel, Nr. 2312
Oberflächenfunde:
Mittelalterliche Tonscherben; Schlackenstücke; Mahlsteinbruchstück aus Basaltlava; kalziniertes Knochenstück; Reibstein; Feuersteinabschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

45) Wittmund (EG), Burhafe (Gmk)
Fst 120: Geestrücken; nordöstlich von Upstede.
Mtbl. Wittmund, Nr. 2412
Oberflächenfunde:
Urgeschichtliche und mittelalterliche Tonscherben; Feuersteinabschläge, Klingenbruchstücke, 2 beidseitig flächigretuschierte Flintstücke, gebrannter Flint; 1 Mahlsteinbruchstück aus Basaltlava.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

46) Wittmund (EG), Burhafe (Gmk)
Fst 122: Geestrücken; östlich von Negenbargen.
Mtbl. Wittmund, Nr. 2412
Oberflächenfunde:
1 Feuersteinkratzer, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

47) Wittmund (EG), Eggelingen (Gmk)
Fst 1 Niederung; südlich des Ortes.
Mtbl. Hohenkirchen, Nr. 2313
Fund im sandigen Kleiboden beim Ausheben eines Grabens:
1 Felsgesteinflachbeil, allseitig geschliffen mit beschädigtem Nacken, L 9,1 cm; Schneidenbreite 4,5 cm, Nackenbreite 3,3 cm, D 1,8 cm.
F: Johann Dirks, Neuharlingersiel
FM: Dr. K. H. Marschalleck, Jever 
FV: AL

 

48) Wittmund (EG), Leerhafe (Gmk)
Fst 13: Geestrücken; zukünftige Sandgrube mit beseitigtem Humus.
Mtbl. Wittmund, Nr. 2412
Oberflächenfunde :
Urgeschichtliche Tonscherben; Schlacke; Feuersteinabschläge, Klingenbruchstück, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

B. Grabungsberichte

 

1) Kreis Aurich, Ihlow (EG), Ludwigsdorf (Gmk)
H. van Lengen und W. Schwarz: Probegrabung auf dem Gelände des Zisterzienserklosters Ihlow.

 In Ostfriesland gab es im Mittelalter 28 Klöster von verschiedenen Orden. Ihlow war eines der größten und bedeutendsten und gehörte wie Meerhusen, nördlich von Aurich, dem Zisterzienserorden an. Das Kloster Meerhusen war ursprünglich ein Doppelkloster des Benediktinerordens. Im Jahre 1216 baten die Insassen dieses Klosters in den Zisterzienserorden aufgenommen zu werden. Sie wandten sich mit ihrer Bitte an den Abt von Klaarkamp (Provinz Friesland), des ältesten Zisterzienserklosters in Friesland. Die Entscheidung darüber lag jedoch beim Generalkapitel des Ordens Clairveaux (Frankreich). Nachdem es sich durch zwei Inspektoren ein näheres Bild über die hiesigen Verhältnisse verschafft hatte, genehmigte es 1219 die Aufnahme der Nonnen und Mönche von Meerhusen in den Zisterzienserorden. Da der Orden es jedoch nicht zuließ, daß Nonnen und Mönche in ein und demselben Kloster lebten, wurde für die Männer ein neues Kloster gegründet, u. zw. "ter Yle", zu Ihlow. Es wurde lateinisch "Schola Dei" genannt, was mit "Gemeinschaft der Diener Gottes" zu übersetzen ist. Klaarkamp beauftragte sein Tochterkloster Aduard (Provinz Groningen) mit der Betreuung des neuen Klosters. So wurde Ihlow ein Tochterkloster von Aduard. Der Erzbischof Gerhard von Bremen, in dessen Diözese Ihlow lag, bestätigte 1228 den Aufnahmebeschluß des Generalkapitels. 1231 zogen die Mönche in das neue Kloster Ihlow ein. Bis dahin haben sie wahrscheinlich provisorisch im Vorwerk zu Timmel gelebt.

 Die bedeutende Stellung des Klosters Ihlow im Mittelalter kommt vor allem daran zum Ausdruck, daß seine Abte wiederholt bei wichtigen Landes- und Friedensverträgen mitwirkten. Ein Exemplar des berühmten Brokmerbriefes, der die Grundlage für die Rechtssprechung im Brokmer- und Auricher Land darstellte, wurde in Ihlow hinterlegt, um in Zweifelsfällen zum Vergleich herangezogen zu werden. Das Kloster bekam damit die Rolle einer letzten Instanz. Während der Häuptlingsherrschaft waren die tom Brok Schutzherren von Ihlow.

Die große wirtschaftliche Bedeutung des Klosters zeigt sich darin, daß der Abt von Ihlow zu den Sielrichtern der Oberemsischen Sielacht gehörte; u. zw. war er einer von den beiden Sielrichtern, die das Auricher Land für den südwestlichen Teil seines Gebietes stellte, das durch den Oldersumer Siel entwässerte. Das Kloster Ihlow hat dann auch hier im Laufe seines Bestehens 368 ha Land in Nutzung gehabt. Es hat einen großen Anteil an der Kolonisation des Auricher Süderlandes gehabt. Auch an der Rückgewinnung von durch den Einbruch der Leybucht verlorengegangenen Ländereien hat es sich maßgeblich beteiligt.

Im Jahre 1529 hielt die Reformation Einzug in Ihlow. Der Abt Antonius trat zum neuen Glauben über, der Konvent folgte seinem Beispiel. Der Abt wurde mit der Pfarrstelle zu Larrelt versorgt, die übrigen Mönche wurden von den ostfriesischen Grafen Enno II. und Johann mit Geld abgefunden, die ältesten von ihnen bekamen einen Lebensunterhalt. Graf Johann ließ dann die Klosterkirche abbrechen und erbaute sich einen profanen Neubau mit einem Treppenturm. Als Balthasar von Esens die Grafschaft mit Krieg überzog, wurde auch Ihlow von ihm in Mitleidenschaft gezogen (1533). Graf Enno III. richtete sich hier schließlich 1612 ein regelrechtes Jagdschloß ein, das dann in preußischer Zeit (1756) abgebrochen wurde. Dieser gräfliche Profanbau befand sich westlich des heutigen Platzgebäudes.

 In der heutigen Zeit steht das Forsthaus Ihlow auf der Anhöhe, die sich bis zu 2 m über das umliegende Gelände erhebt. Etwa 90 m nördlich des Forsthauses auf einer niedriger gelegenen, planierten Fläche wurden auf einem Luftbild helle Linien bemerkt, die als Fundamentreste von Gebäuden zu deuten sind.

Bei Planierungsarbeiten sollen dort beträchtliche Mengen von Ziegelschutt zutage gekommen sein, und außerdem sammelte Dr. Noah an dieser Stelle zahlreiche Ziegelsteine im Klosterformat und Formsteine, die offenbar nicht zu einem Profanbau gehören können. Somit ergab sich die Vermutung, daß hier wichtige Teile der Klosteranlage gestanden haben (s. Ostfriesland 1973, Heft 1).

Da wegen der Planierungsarbeiten zu befürchten war, daß die Fundamente weitgehend zerstört waren, sollte ein Grabungsschnitt (2 x 15 m) diese Frage klären und versuchen, Aufschluß über die Bedeutung der Klosterformat- und Formsteine zu geben. Die Untersuchung, die auf Initiative der Ostfriesischen Landschaft zustande kam, wurde von ihr, der Gemeinde Ihlow und dem Landkreis Aurich dankenswerterweise finanziert.

Eine fast kompakte Schuttschicht aus Ziegelsteinen im Klosterformat bildete die Oberfläche im Bereich des Grabungsschnittes. Die Erdarbeiten hatten das Gebiet jedoch nur bis zu 30 cm Tiefe zerstört, so daß die Beobachtungsmöglichkeiten ausreichend blieben und weitere Untersuchungen erfolgversprechend erscheinen. Zwar standen keine Mauerreste mehr, aber ihre Fundamente zeigten sich deutlich im Grabungsschnitt. Zwei Fundamente verliefen quer im Abstand von 11 m und eins längs des Ostprofiles. Sie bestanden aus einem relativ flachen Graben von 20 - 40 cm Tiefe und bis zu 120 cm Breite. Bis auf einen 20 - 35 cm breiten, mit Mörtel- und Ziegelbrocken gefüllten Streifen enthielt der Fundamentgraben gelben Sand.

Soweit das noch zu erkennen war, lag über der Sandfüllung ein Konglomerat aus großen Ziegelbrocken und Muschelkalkmörtel. Möglicherweise waren die Mauerseiten mit ganzen Ziegelsteinen abgeschlossen. Die Breite der Mauer von fast 2 m übertrag jedenfalls die die Fundamentierung. Oberhalb der alten Oberfläche schließt sich an die Fundamentierung aus gelbem Sand eine 15 cm mächtige dunkelbraune Sandschicht an, die stellenweise von Sand aus dem Fundamentgraben überdeckt ist. Vielleicht diente diese Schicht als Grundlage für einen Fußboden.

In der Mitte zwischen den beiden querverlaufenden Fundamenten befindet sich eine halbkreisförmige (insgesamt wohl runde), sehr flache Verfärbung mit einem Durchmesser von 3 m. Sie enthielt zahlreiche Stücke von Eisenschlacke und Holzkohle, so daß sie fast tiefschwarz erschien. Zu ihr gehört noch eine ebenso flache, längliche Verfärbung mit derselben Füllung.

In der Nähe wurden zudem geschmiedete Nagelbruchstücke und ein streifenförmiges Eisenstücke gefunden, was zusammen mit den anderen Befunden auf den Standort einer Schmiede hindeutet. Daher darf man wohl annehmen, daß auf dem untersuchten Gebiet Wirtschaftsgebäude gestanden haben, die zum Kloster gehörten. Anhaltspunkte für eine Datierung der Gebäude geben nur die Ziegelsteine, deren zeitliche Einordnung anhand ihrer Abmessung nur in die durch schriftliche Quellen bezeugte Zeit des Klosters passen. Unklar bleibt die Bedeutung der Formsteine. Wahrscheinlich gerieten sie erst nach der Zerstörung des Klosters als Schutt auf das Gelände, da sie nur in der oberen, gestörten Schicht zu finden waren.

Ein zweiter Grabungsschnitt sollte die Bedeutung eines weiter nördlich gelegenen, kleinen Schutthügels klären, der von einer viereckigen, grabenartigen Senke eingefaßt wird. Bei der Untersuchung wurde ein 2 m breiter, rechteckiger Graben festgestellt, der eine 10 x 14 m große Fläche einschloß. Über seine alte Verfüllung breitet sich eine dünne Schutzschicht, die Ziegelbrocken enthält, aus. Auch in der Grabenfüllung befanden sich teilweise vollständig erhaltene Ziegelsteine im Klosterformat und auf seiner Sohle eine Butzenscheibe aus grünlichem Glas. Ihre Form entspricht fast einem gleichseitigen Dreieck, dessen eine Seite um ein symmetrisches Trapez erweitert ist.

Wegen der geringen Breite des Grabungsschnittes konnte keine Innenbebauung festgestellt werden, so daß die Funktion der Anlage unklar blieb.

 

 

2) Kreis Leer, Bunde (SG), Bunde (Gmk)
W. Schwarz: Untersuchung auf der Burganlage in Bunde

Nordwestlich des Ortes am abfallenden Geesthang zur Marsch, die der Dollarteinbruch bildete, wird eine Feldflur "Börgerland" genannt. Hier - so wird vermutet - kann der ehemalige Sitz des Häuptlings von Bunde gelegen haben, welcher im ausgehenden 14. Jh. schriftlich bezeugt ist. Da das Gelände im Bebauungsplan der Gemeinde Bunde ausgewiesen ist, wurden 1972 und 1973 erste Untersuchungen vorgenommen, die mit Hilfe des Landkreises Leer und aus Forschungsmitteln des Landes Niedersachsen finanziert wurden. Außerdem unterstützte dankenswerterweise das Niedersächsische Landesinstitut für Marschen- und Wurtenforschung die Arbeit. Die Auswertung der Grabungsbefunde ist noch nicht abgeschlossen, so daß hier nur ein vorläufiger Bericht vorgelegt werden kann.

 In das tiefer gelegene Marschland ragt ein nordwestlich verlaufender Geestrücken hinein, auf dem zwei Höfe liegen. Ihm ist ein Sandhügel vorgelagert, an dessen Nordwestseite sich ein flacher, etwa rechteckiges Plateau befindet. Die heutige Oberfläche des Geländes ist wesentlich weniger profiliert als früher. Die Bohrungen zeigten Kleiablagerungen in den Senken, die sogar um den Hügel herum in tieferen Lagen kalkhaltig sind. Dies deutet darauf hin, daß Meerwasser bis hierhin vordringen konnte. Teile der natürlichen Geestaufragungen sind zudem durch Menschenhand mit Sand aufgeschüttet worden, die eine Mächtigkeit von 40-100 cm erreichen. Wahrscheinlich geschah dies, damit dort gesiedelt werden konnte (s. Ostfriesland 1973, Heft 1, S. 10-12). Hierfür gibt es Hinweise wie z. B. grubenartige Vertiefungen.

 Der Hügel ist fast rund mit einem Durchmesser von 40 m. Der Untergrund besteht aus Lauenburger Ton und darüberliegendem Geschiebelehm und gelbem Sand. An der Nordwestseite hat man - über 10 m weit zur Hügelmitte hin - Erde abgegraben und im Südostteil einen Bunker eingetieft, dessen Laufgang in östlicher Richtung verläuft. Der Südwesthang fällt sehr steil ab, während der Nordosthang geringes Gefälle aufweist. Die Höhe des Hügels liegt 5,6 m über NN, so daß er sich 2 m über das umliegende Gelände erhebt. Wegen der Bunkeranlage erscheint die Hügelkuppe flach; sie befindet sich exzentrisch im Südostteil der Erhebung. Leider erlauben die genannten Umstände es nicht, seine ehemalige Form zu rekonstruieren.

Bei der Untersuchung des Hügels wurden drei Schnitte angelegt: ein Profilschnitt, eine Flachabtragung auf der Kuppe und ein Schnitt zur Klärung des Grabenverlaufes im Nordwesten. Schon am Profil war zu erkennen, daß die Bebauung des Hügels wenigstens zwei Perioden aufweist. Der steile Hang war mit einer Lehmpackung und Holzpfählen befestigt, damit der leichte Sandboden nicht in den natürlichen Graben abrutschen konnte. Im Nordwesten an der Seite zum Plateau ergänzte ein Stichgraben die Senke, so daß damit der Burghügel ganz vom Wasser eingeschlossen war.

Eine 30-40 cm mächtige Schuttschicht überzog die Hügelkuppe. Sie bestand aus Ziegelsteinbruchstücken im Klosterformat mit Resten von Muschelkalkmörtel. Leider stellte sich nach ihrer Abtragung heraus, daß keine Mauerreste mehr vorhanden waren. Nach der Zerstörung hatte man die Fundamente seitlich angegraben und alle Ziegelsteine herausgeholt, so daß buchstäblich kein Stein mehr auf dem andern blieb. Unter dem Ziegelschutt war jedoch noch ein fast 2 m breites Gräbchen zu erkennen, daß mit gelbem, durchmischtem Sand gefüllt war. Vom Profilschnitt bis zur Störung des Bunkers konnte es auf einer Länge von 3,5 m verfolgt werden.

Im Abstand von 5 m verlief hierzu eine parallele Pfostenreihe, die aus viereckigen Pfählen mit 30 cm Seitenlänge bestand. Dies sind die einzigen Anhaltspunkte für eine Bebauung. Vermutlich dienten sie als Fundament eines Steinhauses, da auch der mit Mörtel durchsetzte Ziegelschutt in diesem Bereich vorkommt.

Fast im Idealmittelpunkt des Hügels befand sich ein Brunnen, der bis auf 2,80 m über NN hinabreicht. Seine Sohle ist noch in den Lauenburger Ton hineingegraben worden, so daß die undurchlässige Schicht ihm immer Wasser zuführen konnte. Selbst aus dem Brunnen sind die Ziegel herausgeholt worden, nur seine tiefste Stelle hat einige bewahrt.

Über die Lage der Vorburg - falls eine vorhanden war - läßt sich noch nichts Sicheres sagen. Es kommt hierfür das nordwestlich vorgelagerte Plateau sowie der südlich gelegene Geestrücken in Frage. In beiden Fällen haben die Untersuchungen Hinweise auf menschliche Eingriffe gegeben, die eine Besiedlung andeuten.

Zur Datierung des Hügels können einige Funde von Kugeltopfscherben herangezogen werden. Da die Auswertung jedoch noch nicht abgeschlossen ist, muß die vorläufige Angabe genügen, daß Scherben aus dem 14. Jh. vorhanden sind. Dies stimmt gut mit der schriftlichen Überlieferung überein und erlaubt die Vermutung, daß der Häuptling von Bunde hier seinen Sitz hatte. Mit aller gebotenen Zurückhaltung mag man in der Burganlage den Vorläufer des Steinhauses von Bunderhee sehen.

 

 

3) Kreis Leer, Jemgum (EG), Holtgaste (Gmk)
K. Brandt: Siedlungsarchäologische Untersuchungen bei Bentumersiel im Jahre 1973

Während des Sommerhalbjahres 1973 wurden die Ausgrabungen bei Bentumersiel fortgesetzt. In den beiden voraufgegangenen Jahren waren dort Reste von Bauten und Befestigungen der Spätlatènezeit und der frühen römischen Kaiserzeit freigelegt worden. Sie lagen, wie ergänzende Bohrungen gezeigt hatten, auf einer etwa 50 m breiten Landenge, über die man in ein inselartiges Gebiet gelangte. Die Untersuchungen des Jahres 1973 bestätigten den Verlauf der ehemaligen Priele, die von Westen her in die Ems mündeten und ein fast vollständig von Wasser umgebenes Areal einfaßten. Da die Ems in der Zeit um Chr. Geb. allem Anschein nach weiter östlich als heute floß, ist die Flächengröße dieses leicht zu verteidigenden Gebietes nur grob zu schätzen. Sie dürfte aber mehr als 10 ha betragen haben.

 Die Grabung des Jahres 1973 erstreckte sich westlich und nordwestlich des 1971/72 untersuchten Areals, mit einer Fläche von ungefähr 1032 qm Größe. Dadurch wurde die Uferpartie des Prieles in der Nordwestflanke der Landenge erschlossen, nachdem die Untersuchungen der beiden vorhergehenden Jahre sich auf den Südostabschnitt beschränkt hatten.

Auch das 1973 untersuchte Gebiet war in der Spätlatènezeit und der frühen römischen Kaiserzeit nur locker bebaut. Alle Bauten lagen zur ebenen Erde. Der häufigste Gebäudetyp war eine Sechspfostenkonstruktion in der Art der Speicher, wie sie aus den bäuerlichen Siedlungen der älteren vorrömischen Eisenzeit und der römischen Kaiserzeit in der Nordseemarsch bekannt sind. Im Unterschied zu diesen Siedlungen waren die Speicher aber nicht großen dreischiffigen Hallenhäusern mit Wohn- und Stallteil zugeordnet. Die speicherartigen Bauten bei Bentumersiel bildeten kleine, lockere Baugruppen, zu denen jeweils ein dreischiffiges Hallenhaus gehörte.

Zwei solche Gebäudegruppen wurden bisher fast vollständig aufgedeckt, und in beiden Fällen dürfte es sich um Häuser handeln, die ausschließlich Wohnzwecken dienten. Bei den Bauten von Bentumersiel handelt es sich also nicht um eine bäuerliche Siedlung aus dicht nebeneinander errichteten Gehöften, sondern um einen neuen, bisher nicht bekannten Siedlungstyp der Spätlatènezeit/römischen Kaiserzeit.

Zwischen den Gebäudegruppen fanden sich Bodenbeläge aus Zweigen und zahlreiche Reihen dünner Pfosten. Diese Pfostenreihen gehörten wohl in den meisten Fällen zu Flechtwerkzäunen, sie begleiteten aber auch ehemalige Wege und dienten zur Festigung des Wegkörpers. Unter günstigen Bedingungen hatten sich die Wegbeläge in Form von Flechtwerk oder kompakten Zweiglagen stellenweise gut erhalten. Die meisten Wege hatten die gleiche Ausrichtung und verliefen etwa parallel zum Prielufer an der Nordwestflanke der Landenge, führten also in das inselartige Gebiet hinein. Diese Wege kreuzten eine Zone, in der mehrere Flechtwerkzäune dicht nebeneinander verliefen. Wenn auch nicht alle diese Zäune gleichzeitig bestanden, so macht diese Einfriedigung doch einen sehr stabilen Eindruck. Sie begann am Prielufer, das die Nordwestflanke der Landenge bildete, und verlief in südöstlicher Richtung etwa bis dorthin, wo, von Süden kommend, Palisade und Graben endeten. Sollte sich bei der Auswertung zeigen, daß die Zaunreihen und die Palisade zur selben Zeit bestanden und demselben

Zweck dienten, dann könnte man darin eine Art Abschnittsbefestigung sehen, mit deren Hilfe die Landenge gesperrt werden konnte.

Ohne den Ergebnissen der abschließenden Auswertung vorzugreifen, lassen die Grabungsbefunde erkennen, daß die meisten Bauten, Zäune und Wege aufeinander ausgerichtet waren. Es handelte sich demnach um eine Anlage, der eine Gesamtkonzeption zugrunde lag, wenn sie sich auch aus mehreren Elementen zusammensetzte und verschiedene Entwicklungsstadien durchmachte.

Wie in den beiden Vorjahren wurden außer einheimischer Keramik wieder verhältnismäßig zahlreiche römische Importe des 1. Jh. n- Chr. Geb. geborgen, darunter Bruchstücke von Terra sigillata und gröberer Gebrauchskeramik (u. a. von Amphoren, Krügen). Sie bezeugen, daß römische Soldaten während der Eroberungskriege diesen Platz aufsuchten. Die Häufung der Fundplätze römischer Importe des 1. Jh.  n. Chr. Geb. am linken Ufer der Ems zwischen Jemgum und Bingum berechtigt zu der Annahme eines römischen Lagers in diesem Gebiet, und sicher hat das römische Militär auch die natürliche Schutzlage des inselartigen Areals bei Bentumersiel für seine Zwecke benutzt, vielleicht auch als Standort eines Lagers.

(K. BRANDT: Untersuchungen zur kaiserzeitlichen Besiedlung bei Jemgumkloster und Bentumersiel (Gem. Holtgaste, Kreis Leer) im Jahre 1970. In: Neue Ausgrabungen und Forschungen in Niedersachsen Bd. 7, Hildesheim 1972, S. 145-163).

 

 

4) Kreis Wittmund, Friedeburg (EG), Reepsholt (Gmk)
W. Schwarz: Ausgrabung des "Heseler Barges"

 Aus dem Kreis der Arbeitsgruppenmitglieder der AG Vorgeschichte sind einige zusammengekommen, um an der Arbeit der Archäologischen Landesaufnahme im stärkerem Maße teilzunehmen. Ihr Interesse richtete sich vor allem auf die Teilnahme an einer Ausgrabung und der anschließenden Auswertung der Befunde. Zu diesem Zweck wurde der Heseler Barg ausgewählt, weil wegen der ständigen Überpflügung damit gerechnet werden mußte, daß der Grabhügel bald völlig eingeebnet ist.

Der Heseler Barg liegt nördlich der Straße von Wiesedermeer nach Reepsholt. Er gehört zu einem Hügelgräberfeld, von dem sich heute nur noch Reste im Knyphauser Wald erhalten haben. Nach der Landesaufnahme von Dr. Marschalleck war der Hügel 1953 noch 1,30 m hoch,. und besaß einen Durchmesser von 12 m, obgleich er nach dem 2. Weltkrieg schon weitgehend abgetragen worden war. Bei der Ausgrabung stellte sich heraus, daß seine höchste Stelle kaum 40 cm über dem gewachsenen Boden lag. Neben der Zerstörung durch die Beackerung hatten auch eine MG-Stellung aus dem letzten Krieg, ein weitverzweigter Fuchsbau und eine Grabung im ausgehenden 19. Jh. zur Vernichtung des Hügels das Ihrige beigetragen. Gleichwohl blieben genügend Anhaltspunkte erhalten, um den Grabhügel zeitlich einordnen zu können.

Nach Abtragung der Ackerkrume erschien am Hügelfuß ein doppelter Pfostenkreis. Obgleich er wegen der Störungen nicht in seiner ganzen Länge erfaßt werden konnte, war der Durchmesser noch feststellbar. Etwa 30 cm starke Pfähle umgaben den 9 m durchmessenden Hügel. Innerhalb der Einfriedigung hatte sich unter der Hügelaufschüttung der alte A-Horizont erhalten. Der helle Bleichsand über der Ortsteinschicht war über 10 cm mächtig und zeigte an seiner Oberseite Reste des Al-Horizontes aus dunkelgrau-braunem humosen Sand. Soweit hatte die Bearbeitung den ehemaligen Hügelaufbau abgetragen. Trotzdem ist es sicher, daß der Hügel aus Plaggen bestand, weil die eingefallenen Tiergänge unterhalb der Ackerkrume mit dem Material der alten Hügelaufschüttung gefüllt waren.

Etwa in der Mitte der Pfostensetzung befand sich das Zentralgrab, das wegen der Störungen nur schlecht zu lokalisieren war. Seine Länge betrug rund 2 m und seine Breite 60 cm; die Längsachse verlief in der Richtung NNW - SSO. Die Befunde - doppelter Pfostenkreis, Plaggenhügel und Grabausrichtungen - datieren den Hügel in die mittlere Bronzezeit. Auch der Umstand, daß keine Beigaben entdeckt wurden, spricht wegen der bekannten Beigabenarmut der älteren und mittleren Bronzezeit für diese Zeitstellung.

Die Bedeutung zweier etwa rechteckiger Gruben am Hügelrand blieben unklar. Sie waren nachträglich in den Hügel eingetieft und mit Plaggen gefüllt, enthielten jedoch keine Beigaben. In einer Grube lagen auf der Sohle Holzreste, die vielleicht von einem Zweig stammen.

 

 

5) Kreis Wittmund, Wittmund (EG), Ardorf (Gmk)
H. van Lengen: Bericht über die zweite Grabung auf der Burganlage Borgholt im Jahre 1973

Die kleine Ortschaft Borgholt, heute zum Ortsteil Ardorf der Stadt Wittmund gehörend, ist nach einem Gehölz benannt, in dem sich die Überreste einer Burganlage befinden. Siedlung und Burg nehmen den Ostrand einer kleinen Gaste ein, die aus einer ehemaligen Hochmoor- und Heidezone im Süden halbinselartig in ein Niederungsgebiet hineinragt. Es ist durch ein im Westen und Norden verlaufendes Gewässer und dessen Zufluß im Osten bestimmt. Burg wie Siedlung sind historisch nicht näher bekannt. Das Niederungsgebiet trennte im Mittelalter das Harlinger- und Oestringerland; der Weg, der das Harlingerland mit der Friesischen Heerstraße zwischen Jever und Oldenburg verband, führte hier über die Grenze.

Die Burganlage besteht aus zwei rechteckigen Teilen, die von einem Graben umgeben sind. Sie sind in der Flächenausdehnung etwa gleich groß (ca. 20x30 m). Die Ränder des östlichen Teils sind schwach, die des westlichen Teils stark aufgeschüttet, so daß in beiden Fällen der Innenraum eine Mulde bildet.

Die erste Probegrabung im Jahre 1972 (s. Friesisches Jahrbuch 1973, Ostfriesische Fundchronik, B 3) hatte ergeben, daß im westlichen Teil, der mutmaßlichen Hauptburg, unter der Aufschüttung des Ostrandes ein älterer Graben und parallel zu dessen Westkante eine ehemalige Bohlenreihe verlaufen sind, die auf eine ältere, f1ache Anlage hindeuteten. Außerdem wurden zur Mitte der „Hauptburg“ hin kleine, schmale Gräben angetroffen, die in den gewachsenen Boden einschnitten und mit dem Humus der alten Oberfläche verfüllt waren. Ihre Bedeutung konnte die Probegrabung ebenso wenig klären wie eine Datierung der Anlage. Dazu bedurfte es einer größeren Untersuchung.

Die diesjährigen Grabungen wurden mit Forschungsmitteln des Landes Niedersachsen und Geldmitteln des Landkreises und der Stadt Wittmund im Auftrage der Ostfriesischen Landschaft von Anfang April bis Anfang Oktober unter Leitung von Dr. H. van Lengen, begleitet von W. Schwarz M. A., mit drei Arbeitern und zeitweise zwei zusätzlichen Helfern durchgeführt. Sie konzentrierten sich auf die Hauptburg, aber auch der östliche Teil, die mutmaßliche Vorburg, und das Vorgelände im Norden der Burganlage, wurden probeweise miteinbezogen.

Es wurden insgesamt zwölf Schnitte angelegt, davon zwei zu Flächen (eine in der Mitte, eine im Südosten der Hauptburg) erweitert und im Anschluß an den Probeschnitt durch die "Vorburg" systematische Sondierungen auf diesem Gelände vorgenommen. Es gelang trotz des die Untersuchungen einschränkenden Baumbestandes ein durchgehendes West-Ost-Profil durch die Hauptburg sowie den Außen- und Innengraben zu bekommen.

Die Befunde sind recht aufschlußreich. Die nähere Auswertung ist noch nicht abgeschlossen, so daß hier nur einige Grundergebnisse ohne nähere Einzelheiten vorweg mitgeteilt werden können.

1. Der im Vorjahr unter der Aufschüttung des Ostrandes der Hauptburg angeschnittene ältere Graben konnte vollständig im Querschnitt erfaßt werden: er war von Oberkante zu Oberkante der alten Oberfläche ca. 2 m breit und 60 cm tief: die östliche Böschung war steil, die westliche flach ausgebildet. Ein solcher Graben mit parallel zu seiner östlichen Kante verlaufender Bohlenreihe wurde jetzt auch unter der Aufschüttung des südlichen Teils des Westrandes angeschnitten; der Graben hörte jedoch am Südende dieser Aufschüttung auf, so daß hier ein Zugang offenblieb. Die West-Ost-Ausdehnung der ebenerdigen Anlage betrug ca. 13 m von Bohlenreihe zu Bohlenreihe. Die Nord-Süd-Ausdehnung konnte nicht festgestellt werden.

2. Im Innern der Burganlage konnten keinerlei Reste von Bebauung festgestellt werden. Die im Vorjahr angeschnittenen kleinen, schmalen Gräben konnten zwar weiter verfolgt und zusätzliche dieser Art aufgedeckt werden, ohne daß ein System erkennbar und eine Deutung möglich wurde. Sie scheinen in keinem Zusammenhang mit der flachen Anlage gestanden zu haben.

3. Spuren von einstigen Bauten auf der „Hauptburg“ wurden dagegen auf den erhöhten Randpartien im Westen, Südwesten und Südosten festgestellt. Im Westen und Südwesten in Form von großen und tiefen Pfostenlöchern, die erkennen lassen, daß hier offenbar zweimal (nacheinander) ein starkes und hohes Bauwerk errichtet worden war; im Südosten, auf der hier ein Plateau bildenden Aufschüttung, in Form von regelmäßig gesetzten flachen Granitsteinen und zerbrochenen Mühlsteinen, die offensichtlich als Unterlage von Schwellbalken gedient hatten. Dementsprechend fehlte jede Spur von Fundamenten oder Fundamentgräben. Ansonsten ist von dem Gebäude nur Backsteinschutt übriggeblieben, der auf eine Fachwerkbauweise schließen läßt. Von der Länge des Gebäudes konnten ca. 8 m nachgewiesen werden; die Breite betrug ca. 6 m. Ihm ist auf derselben Stelle ein älteres Bauwerk voraufgegangen, das jedoch auf starken Pfosten gegründet war: in Richtung der nördlichen Längsseite des jüngeren Gebäudes, jedoch etwas versetzt, wurden die Löcher von zwei ca. 30x30 cm starken Pfosten erfaßt.

4. Ein Suchschnitt durch die "Vorburg", den flacheren östlichen Teil der Burganlage, erbrachte einen ähnlichen Befund wie auf der Südoststrecke der „Hauptburg“: auf der Aufschüttung des westlichen wie östlichen Randes fanden sich wieder flache Granitsteine. Eine daraufhin durchgeführte systematische Sondierung führte zu einem in seiner Deutlichkeit überraschenden Ergebnis: auf dem aufgeschütteten West-, Süd- sowie Ostrand wurden jeweils zwei ca. 5,50 m auseinanderliegende Reihen von in regelmäßigen Abständen gesetzten flachen Granitsteinen festgestellt. Die "Vorburg" wurde demnach von einem hufeisenförmigen Gebäudekomplex eingenommen, dessen Bauweise der des jüngeren Gebäudes auf der Südostecke der „Hauptburg“ gleicht. Der Öffnung im Norden entspricht ein Vorsprung der gegenüberliegenden Grabenböschung, so daß hier der Zugang gewesen sein dürfte.

5. Die Funde, darunter ein bronzenes Sporenrad, datieren das jüngere Gebäude auf der Südostecke der „Hauptburg“ in das 14. Jahrhundert. Eine absolute Datierung der flachen Anlage unter der Aufschüttung ist noch nicht möglich; bei dem derzeitigen Stand der Auswertung dürfte sie, relativ gesehen, kaum älter als das 13. Jahrhundert sein.

6. Das heute im ganzen recht einheitlich wirkende Grabensystem erwies sich im einzelnen als unterschiedlich angelegt. Der Außengraben ist im Norden und Westen der „Hauptburg“ besonders tief gewesen: der Höhenunterschied zwischen der Randaufschüttung und Grabeintiefung betrug hier ca. 3,50 m. Der Außengraben im Osten der "Vorburg" sowie der Binnengraben zwischen „Haupt-“ und „Vorburg“ waren dagegen doppelläufig angelegt worden, indem ein 60 cm hoher und 1,20 m breiter Sockel in der Mitte stehengelassen wurde.

7. Ein kleiner Suchschnitt im nördlichen Vorgelände der Burganlage erbrachte auf seiner Länge (West-Ost) von 3 m eine Reihung von vier runden Pfostenlöchern, so daß auch noch in diesem Bereich mit Befestigungs- oder Bauwerken zu rechnen ist.

Zusammenfassend läßt sich feststellen, daß die Burg in Borgholt als Anlage des wahrscheinlich späten 13. und frühen 14. Jahrhunderts einen Typ darstellt, der den Steinhäusern der Häuptlinge, die im 14. Jahrhundert zunehmend aufkommen, unmittelbar voraufgegangen ist. Ob die frühen Kankena, die im Östringer- wie im Harlingerland ansässig waren, mit dieser Burg - etwa als Vasallen der Grafen von Oldenburg, zu denen sie später engere Beziehungen unterhielten - in Verbindung zu bringen sind, ist denkbar, aber nicht nachweisbar.

 

 

6) Kreis Wittmund, Wittmund (EG), Burhafe (Gmk)
H. Haiduck: Kirchengrabung Burhafe

Im Herbst 1971 wurden während der Renovierungsarbeiten in der 1821 errichteten Kirche von Burhafe Untersuchungen des Erdreichs vorgenommen. Neben der Beobachtung der Profile von den Heizungskanälen konnten zusätzlich zwei Grabungsschächte niedergebracht werden. Die hierbei erzielten Ergebnisse führten im Frühjahr 1973 zu weiteren Bodenuntersuchungen außerhalb der Kirche.
Ein erster, im Nordosten in der Kirche quer zum Schiff angelegter Grabungsschacht, der bis zum Mittelgang reichte, durchstieß zunächst eine sehr starke Schuttanhäufung, die von der vor 1821 abgebrochenen, mittelalterlichen Kirche stammte. Darunter wurde seitlich ein Mauerstumpf dieser Kirche aus Back- und Tuffsteinen sichtbar. Beim Tiefergraben des Schachtes konnte ein dazugehörender Fundamentgraben festgestellt werden, der in Schichten einschnitt, die zu einer noch älteren Kirche gehörten. Diese bestanden aus einem Lehmestrich und darunterliegendem Kalkestrich mit Feldsteinen und Tuffsteinbrocken, die ihrerseits einer mit Plaggen überdeckten Lehmschicht auflagen. Die Fundierung der zweiten mittelalterlichen Kirche bestand aus wechselnden Lagen von Sand, Back- und Tuffsteinschutt,  Feldsteinen und Mörtel; den oberen Abschluß bildete eine Lage Findlinge.
Demnach ist das Material einer älteren Tuffsteinkirche beim Fundament wiederverarbeitet worden.
In einem außen an der Kirche (Nordseite) angelegten Schacht konnte auch ein Teil des aus starken Findlingen bestehenden Fundamentes der Tuffsteinkirche mit dem Bauhorizont, der durch kleine Tuffbrocken gekennzeichnet war, freigelegt werden.
Die Südseite dieses Fundamentes wurde in voller Breite von 1,80 m erschlossen, ebenso der Westabschluß, der in der Kirche auftauchte und noch etwas breiter war.

Am Ostende der Kirche konnte durch Anlage verschiedener Schächte und Gräben das Apsisfundament der Tuffsteinkirche ermittelt werden, das aus großen Findlingen bestand. An der Innenseite dieses, einen flachen Bogen bildenden Fundamentes, war wieder der mit Wechsellagen gefüllte Fundamentgraben angelegt und der vollständige (innere) Apsisbogen aus Findlingen der zweiten mittelalterlichen Kirche erhalten.
Die ältere Tuffsteinkirche, deren Seiten alle durch Fundamente nachgewiesen wurden, muß ein breiter und gedrungener Apsissaal von ca. 29 m Länge (mit Apsis) und ca. 13 m Breite gewesen sein.
In der Breite und der flachen Apsis ist die noch weitgehend erhaltene Tuffsteinkirche von Arle (Kr. Norden) eine Parallele zu dieser schon im 13. Jahrhundert verschwundenen Kirche. Eine Kugeltopfscherbe aus dem Fundament datiert die Tuffsteinkirche ins 12. Jh. Unter einigen gut erhaltenen, bearbeiteten Tuffsteinen waren solche, die zu einem Bogenfries gehörten, wie er im 12. Jh. vorkommt.
Von der im 13. Jh. errichteten Backsteinkirche, die in das Fundament der älteren Tuffsteinkirche hineingebaut wurde und nur westlich 3 m darüber hinaus ging, konnten neben dem Apsisfundament an drei Seiten die Mauerstümpfe freigelegt werden. Gewölbevorlagen deuteten auf einen in drei Jochen überwölbten Bau hin, dessen Westteil offenbar ohne Einwölbung blieb. Neben einer Kugeltopfscherbe weisen die Gewölbevorlagen sowie ein Formstein aus dem Schutt nach Vergleichen mit anderen Kirchen dieser Art, z. B. Blersum (Kr. Wittmund), auf den Entstehungszeitraum der Kirche in der zweiten Hälfte da 13. Jh. hin.
Durch Bohrungen und nach den Grabungsprofilen wurde festgestellt, daß der Kirchhügel zum Bau der Kirche ca. 3 m aus Sand aufgeschüttet war und nicht vorher bestanden hatte.
Bei Bohrungen, die zum Aufschluß des umliegenden Geländes dienten, wurde ca. 80 m nördlich der Kirche auch ein verlandeter, sehr tiefer Priel ermittelt, der im Mittelalter wahrscheinlich noch mit der Harlebucht in Verbindung stand. Auf diesem Priel könnte der Tuffstein zum Bau der Kirche nach Burhafe gelangt sein.
Neben den Kirchen von Esens, Thunum und Stedesdorf ist im westlichen Bereich der jetzt verlandeten Harlebucht mit Burhafe die vierte Tuffsteinkirche nachgewiesen worden.
Alle diese Kirchen sind spätestens in der zweiten Hälfte des 12. Jhs. entstanden und zeigen die Bedeutung dieser Orte für den Seehandel in dieser Zeit.
Daneben geben sie Anhaltspunkte über die Ausdehnung der Harlebucht mit ihren zahlreichen Nebenarmen.

 

C. Archäologische Landesaufnahme

Die planmäßige Geländebegehung wurde wegen dringender Ordnungsarbeiten geringfügig eingeschränkt. Aus organisatorischen Gründen ist die alte Gemeindegliederung Ostfriesland beibehalten worden. Der Neueinteilung entsprechend werden die ehemaligen Gemeinden der jetzt gültigen Kreis- und Gemeindeeinteilung untergeordnet.

 

Kreis Aurich

1) Aurich (EG), Middels (Gmk) (Nachtrag) : 1 FSt.

 

Kreis Leer

1) Westoverledingen (EG), Völlen (Gmk): 3FSt, darunter 1 Siedlung (s.FSt2).

 

Kreis Wittmund

1) Esens    (SG), Moorweg (EG) : 16 FSt, darunter 5 Siedlungen.
2) Holtriem (SG), Blomberg (EG): 2 FSt, darunter 1 Siedlung (s. FSt 19).
3) Holtriem (SG), Ochtersum (EG) (Nachtrag): 1 FSt.
4) Holtriem (SG), Westerholt (EG) (Nachtrag): 2 FSt.
5) Wittmund (SG), Burhafe (Gmk): 36 FSt, darunter 4 Siedlungen, 1 Warft.
6) Wittmund (SG), Leerhafe (Gmk) : 3 FSt.

 

zum Seitenanfang
KALENDER
Events