OSTFRIESISCHE LANDSCHAFT - REGIONALVERBAND FÜR KULTUR, WISSENSCHAFT UND BILDUNG
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM | TELEFONZENTRALE: +49 (0)4941 17 99 0
Landschaft von Ostfriesland
Kabinett-Orgel Ibe Peters Iben |
HISTORISCHE TASTENINSTRUMENTE / Kabinett-Orgel Ibe Peters Iben

Kabinett-Orgel Ibe Peters Iben 1790

Die Kabinett-Orgel von Ibe Peters Iben (1790)

Kabinett-Orgel Ibe Peters Iben Anno 1790

Das Wahrzeichen des Organeums ist die original erhaltene
ostfriesische Kabinett-Orgel, erbaut von Ibe Peters Iben in
Emden, 1790.

Orgeln dieses Typus waren im 18. Jahrhundert in Ostfriesland und auch besonders in den Niederlanden sehr beliebt. Die Kabinett-Orgel von Ibe Peters Iben wurde für die niederländische Familie Waalkens erbaut und stand in dem stattlichen Bauernhaus der Borderij Waalkens in Blijham.

 

1988 ergab sich für die Ostfriesische Landschaft die Möglichkeit, die Kabinett-Orgel von Iben für die Arbeit der Norddeutschen Orgelakademie zu erwerben. Sie stand zunächst für einige Jahre im Steinhaus Uttum, bevor sie mit der Gründung des Organeums im Jahre 1997 nach Weener kam.


Zurück zur Übersicht




Johann Ludwig Krebs, Praeambulum über "Jesu, meine Freude", Gedact 4'

Johann Ludwig Krebs, Praeambulum über "Jesu, meine Freude", gespielt mit Gedact 8'

Johann Ludwig Krebs, Praeambulum über "Wer nur den lieben Gott lässt walten" Gedact 8' B/D und Fluit travers 8' /D

Johann Ludwig Krebs, Praeambulum über "Von Gott will ich nicht lassen" Gedact 8', Gedact 4'

Georg Böhm, "Christe, der du bist Tag und Licht" Vers 1, Gedact 8' B/D, Principal 4' B/D, Octaav 2' D

Georg Böhm, Partita "Jesu, du bist allzu schöne" Var. 1 Gedact 8' und Principal 4'

Georg Böhm, Partita "Jesu, du bist allzu schöne" Var. 2 Gedact 4'

Georg Böhm, Partita "Jesu, du bist allzu schöne" Var. 6 Gedact 8'

Georg Böhm, Partita "Jesu, du bist allzu schöne" Var. 7 Gedact 8' und Gedact 4'

Georg Böhm, Partita "Jesu, du bist allzu schöne" Var. 9 Gedact 8', Gedact 4' und Octaav 2'

Die Tatsache, dass es Iben gelungen war, eine Orgel in die Niederlande zu verkaufen, mag darin begründet sein, dass es nach dem Tod des dominierenden Groninger Orgelbauers Albertus Anthoni Hinsz (ca. 1700-1785) einige Jahre dauerte, bis sich dessen Nachfolger F.C. Schnitger, d.J. und H.H. Freytag etabliert hatten. In dieser Zeit gelang es den Ostfriesischen Orgelbauern D. Lohman, J.Fr. Wenthin und auch Ibe Peters Iben, einige Projekte in der Provinz Groningen zu realisieren.

In den Jahren 2007 und 2008 wurde die Iben-Orgel von Orgelbaumeister Reinalt Klein gründlich restauriert. Lediglich die Anlängung der nachträglich teilweise etwas verkürzten hölzernen Innenpfeifen musste aus Kostengründen zurückgestellt werden. Die Restaurierung jener Pfeifenmündungen würde noch weitere Rückschlüsse auf die ursprüngliche Tonhöhe und Temperierung zulassen. Heute ist die Iben-Orgel nach Bach / Kellner wohltemperiert eingestimmt.

 

Die Wiederherstellung der ursprünglichen Farbfassung hat im Anschluss daran der Restaurator Helmer Hut (Beerta, NL) vorgenommen. Um sich einen Eindruck von seiner Kunstfertigkeit zu verschaffen, empfiehlt es sich, die Orgel aus der Nähe zu betrachten.

 

Bei der Restaurierung der Gehäusefassung hat sich herausgestellt, dass unter den dicken Farbschichten rund um die Klaviatur ein Stück massives Mahagoni verborgen war. Darüber hinaus belegten die Farbuntersuchungen eine farbliche Fassung des Gehäuses in Holz-Imitation.

Diese wurde von Helmer Hut in überragender Finesse wiederhergestellt, sodass die Imitation nur aus nächster Nähe vom Massivholz unterschieden werden kann.

 

Die hölzernen (!) Prospektpfeifen haben wieder eine Foliierung erhalten, die in Weißgold und Rotgold ausgeführt wurde.


Die Restaurierung der Farbfassung wurde von einem
privaten Förderer finanziert. Dafür sei an dieser Stelle von Herzen Dank gesagt!

Die Kabinettorgel von 1790 dokumentiert klanglich den Übergang vom Barock zum empfindsamen Stil: Das Pfeifenwerk besteht zu zwei Dritteln aus Holzpfeifen, die einen warmen und leuchtenden Klang haben. 
     
Die Holzprospektpfeifen des Register Prinzipal 4' sind in der Front rund ausgearbeitet und laufen auf der Rückseite trapezförmig zusammen. Eine Spezialität des ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts war auch die Traversflöte, hier Fluit traver genannt, die aus offenen Holzpfeifen mit Stimmdeckelchen besteht und die den Klang der Traversflöte (heute Querflöte) nachahmt. Wegen der Länge der offenen Pfeifen ist dieses Register nur im Diskant (ab c1) ausgeführt.


Alle Register dieser Orgel sind mit sogenannten geteilten Schleifen ausgestattet, wodurch es möglich ist, im Bass mit einem anderen Klang zu spielen als im Diskant und umgekehrt. Dadurch lässt sich das Spiel auf zwei Manualen imitieren.

Die Figuren, die das Orgelgehäuse bekrönen, sind allegorische Darstellungen der Wahrheit (links) und der Minerva, der Göttin des Handwerks und der Künste (rechts).

 

Die kunstvollen Schnitzereien sind nach Vorlagen aus dem „Kunstbüchlein“ von Jost Amann, Nürnberg 1599 gestaltet, das noch bis ins 18. Jahrhundert verbreitet war. Die Figuren sind allegorische Darstellungen der Wahrheit (links) und der Minerva, der Göttin des Handwerks und der Künste (rechts).

 

KALENDER
Events
Adventskonzert im ORGANEUM | 17.00 u. 20.00 Uhr Kammermusik von Johann Sebastian Bach Hajo Wienroth - Traversflöte, Arwen Bouw - Violine und Winfried Dahlke – Cembalo bringen vier kunstreiche Sonaten von Johann Sebastian Bach zu Gehör. Im Anschluss a...
Beginn: 13.12.2018 17:00 Uhr
Ende: 13.12.2018 18:30 Uhr
Adventskonzert im ORGANEUM | 17.00 u. 20.00 Uhr Kammermusik von Johann Sebastian Bach Hajo Wienroth - Traversflöte, Arwen Bouw - Violine und Winfried Dahlke – Cembalo bringen vier kunstreiche Sonaten von Johann Sebastian Bach zu Gehör. Im Anschluss a...
Beginn: 13.12.2018 20:00 Uhr
Ende: 13.12.2018 21:30 Uhr
Prof. Wolfgang Baumgratz konzertiert an der Ahrend & Brunzema- Orgel der katholischen St. Marienkirche. Auf dem Programm steht adventliche und weihnachtliche Orgelmusik von Johann Sebastian Bach, u.a. drei Choralvorspiele über den Choral "Nun komm de...
Beginn: 15.12.2018 17:00 Uhr
Ende: 15.12.2018 18:00 Uhr
Das berühmte Weihnachtsmärchen von Charles Dickens verschmilzt kleinen englischen Orgelstücken. Französische Noëls und gemeinsam gesungene Weihnachtslieder umrahmen nach Stapelmoorer Tradition das Geschehen.An der französischen Barockorgel: Reinalt K...
Beginn: 30.12.2018 19:00 Uhr
Ende: 30.12.2018 21:00 Uhr
Zum Neujahrskonzert lässt LKMD Winfried Dahlke fröhliche und selten aufgeführte Orgelwerke des Barock erklingen, die sich auf der Arp Schnitger-Orgel wunderbar entfalten und durch ihre „Neuheit“ die Ohren besonders erfreuen. Im Anschluss wird zu eine...
Beginn: 06.01.2019 17:00 Uhr
Ende: 06.01.2019 19:00 Uhr
„Musick aus allen landen, da Meister Arpen orgell-instrumenta gelieffert“ Werke vom V.Lübeck, G. Böhm, v. Noordt, J. Blow, Chr. Ritter, J.A. Coberg, J.B. Bach u.a. Es konzertiert Prof. Martin Böcker (Stade)
Beginn: 03.02.2019 17:00 Uhr
Ende: 03.02.2019 18:00 Uhr
Emmanuel Le Divellec,  Professor für Orgel und Improvisation an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover, konzertiert im März in der traditionsreichsten Orgelkonzertreihe Ostfrieslands an der Arp Schnitger-Orgel der Georgskirche Weener. Eintr...
Beginn: 03.03.2019 17:00 Uhr
Ende: 03.03.2019 18:00 Uhr