OSTFRIESISCHE LANDSCHAFT - REGIONALVERBAND FÜR KULTUR, WISSENSCHAFT UND BILDUNG
IMPRESSUM | TELEFONZENTRALE: +49 (0)4941 17 99 0
Landschaft von Ostfriesland
Fundchronik 1974 |

Fundchronik 1974

 

Ostfriesische Fundchronik
Emder Jahrbuch Bd. 55, 1975

Zusammengestellt von Wolfgang Schwarz und Hans Schwarz mit Beiträgen von
Klaus Brandt und Hermann Haiduck

 

Abkürzungen:

SG = Samtgemeinde; EG = Einheitsgemeinde; Gmk - Gemarkung; Mtbl. = Meßtischblatt (Topographische Karte 1:25 000); gef. = gefunden; F = Finder; FM = Fundmeldung; FSt = Fundstelle; FV = Fundverbleib; B = Breite; D = Dicke; H = Höhe; L = Länge; Dm = Durchmesser; OL = Ostfriesische Landschaft; AL = Archäologische Landesaufnahme.

 

A. Ausgewählte Neufunde

 

1) Aurich (EG), Stadt
FSt 6:   Am Markt 7;
Siedlungsfund bei Kellerausschachtung:
Spätmittelalterliche Keramik (Siegburger Tongefäßreste),
Backsteine im Klosterformat, Fliesenbruchstücke.
F, FM: Dr. H. Ramm, OL
FV: AL

 

2) Aurich (EG), Stadt
FSt 7:  Burgstraße;
Bei Ausschachtungsarbeiten wurden Mauerreste beobachtet 
und 2 spätmittelalterliche Gefäßbruchstücke gef.
F,FM: Rüdiger Herrmann, Rahe
FV: AL
Siehe Bericht von Dr. Ramm in den 'Ostfriesischen Nachrichten',
Nr. 255, vom 2. Nov. 1974, "Der älteste Markt hatte seinen Platz
am Lambertiturm".

 

3) Aurich (EG), Dietrichsfeld (Gmk)
FSt 2:  Sandgrubenrand ca. 200 m südöstlich der Straße Dietrichsfeld-Langefeld;
Fund von Sandgrubenkante:
1 Feuersteinkernstein, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

4) Aurich (EG), Middels (Gmk)
FSt 132: Geestrücken, Acker, 750 m südöstlich der B 210;
Oberflächenfund:
Kaiserzeitliche Keramik; gebrannte Tonbrocken; Schlackestücke; gebrannter Feuerstein.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

5) Aurich (EG), Middels (Gmk)
FSt146A: Geestrücken, Acker, 750 m südöstlich der B 210;
Oberflächenfund:
Kaiserzeitliche Keramik; gebrannter Feuerstein.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

6) Aurich (EG), Middels (Gmk)
FSt112: Geestrücken, Acker, 250 m südöstlich vom Burgeschloot entfernt;
Oberflächenfund:
Mittelalterliche Keramik; Feuersteinabschläge und gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

7) Aurich (EG), Schirum (Gmk)
FSt 108: Weide, 400 m westlich der Kirche Weene;
Fund aus Drainagegraben:
1 mittelalterliche Tonscherbe 14 Jh.
F,FM: Ekke Saathoff, Schirum 
FV: AL

 

8) Großefehn (EG), Aurich-Oldendorf (Gmk)
FSt 2 :  Geestrücken, ca. 200 m nördlich der Kirche;
Fund aus Fundamentgraben für Feuerwehrgerätehaus:
Mittelalterliche Scherben des 10. Jh.; gebrannte Tonbrocken.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

9) Großefehn (EG), Holtrop (Gmk)
FSt 68: Neue Straßentrasse 200 m nordwestlich der Kirche;
Fund aus verfülltem Graben in etw. 0,80 m Tiefe:
Mittelalterliche Tongefäßscherben des 11. Jh.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

10) Ihlow (EG), Bangstede (Gmk)
FSt1:  Hof östlich neben der Straße Bangstede-Ochtelbur;
Fund beim Ausschachten einer Mistgrube:
1 mittelalterliches Tongefäß mit 1 Henkel, fast vollständig erhalten; H 23,5 cm; Mündungs Dm. 10,5 cm; Umbruch Dm 21 cm; Fuß Dm 13,5 cm.
F, FM: Theodor Junker, Bangstede
FV: AL

 

Stadt Emden (kreisfrei)

11) Emden (EG), Stadt
FSt 5 :  Neue Straßentrasse der Umgehungsstraße östlich von Emden;
Fund aus Abraum:
Zahlreiche kaiserzeitliche Tonscherben; Tierknochen; 1 Reibstein aus Felsgestein.
F: Linhard Dödens, Emden
FM:   Museum Emden u. Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

12) Emden (EG), Stadt
FSt 6:  Neue Straßentrasse der Umgehungsstraße östlich von Emden;
Fund aus Abraum:
Zahlreiche kaiserzeitliche Tonscherben; Tierknochen.
F,FM: Linhard Dödens, Emden
FV: AL

 

Kreis Leer

13) Hesel (SG), Hesel (Gmk)
FSt8:  Geestrücken, Acker, westlich des Heselerwaldes;
Oberflächenfund:
Urgeschichtliche Tonscherben; Feuersteinabschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

14) Hesel (SG), Hesel (Gmk)
FSt 8d: Geestrücken, Acker, westlich des Heselerwaldes;
Oberflächenfund:
Urgeschichtliche Tonscherben; Feuersteinabschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

15) Hesel (SG), Hesel (Gmk)
FSt170: Geestrücken, Acker westlich der Straße Hesel-Filsum bei km-Stein 30;
Oberflächenfund :
Feuersteinschaber, Kratzer, Klingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

16) Hesel (SG), Hesel (Gmk)
FSt 172: Gelände neben dem Bagbander Tief in der nördlichen Kreisgrenze;
Fund im Aushub des Bagbander Tiefes:
Mittelalterliche Tonscherben 12. Jh.; 3 Feuersteinabschläge.
F,FM: Dr. Aden, Stiekelkamperfehn 
FV: Finder

 

17) Hesel (SG), Hesel (Gmk)
FSt173: Gelände neben dem Bagbander Tief an der nördlichen Kreisgrenze;
Fund im Aushub:
Mittelalterliche Tonscherben 12. Jh.; 1 eiserne mittelalterliche Lanzenspitze, L 33 cm.
F,FM: Dr. Aden, Stiekelkamperfehn 
FV: Finder

 

18) Hesel (SG), Hesel (Gmk)
FSt115: Geestkuppe, Acker nordöstlich der Straße Hesel-Filsum bei Km 3,0;
Oberflächenfund :
Feuersteinklinge, -bruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

19) Hesel (SG), Hesel (Gmk)
FSt 176: Gelände des ehemaligen Klosters "Barthe"; 
Oberflächenfund:
Mittelalterliche Tonscherben; gebrannte Feuersteinstücke.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

20) Jemgum (EC), Hatzum (Gmk)
FSt 2:  Weide, 800 m südwestlich von Hatzum;
Fund beim Grabenreinigen:
Kaiserzeitliche Tonscherben.
F,FM: Amos Hensmann, Hatzum
FV: AL

 

21) Jemgum (EG), Nendorp (Gmk)
FSt S:  Warf, 600 m östlich von Nendorp;
Oberflächenfund:
Mittelalterliche Tonscherben, darunter Pingsdorfscherben; Mahlsteinbruchstücke aus Basaltlava.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

22) Jemgum (EG), Oldendorp (Gmk)
FSt 8:  Weide nördlich neben der Straße Oldendorp-Nendorp ;
Fund bei Abziegelungsarbeiten :
Zahlreiche kaiserzeitliche Tonscherben.
F:   Rudolf Hoek, Weener; Hans Schwarz
FM: Rudolf Hoek
FV: AL

 

23) Jümme (SG), Filsum (EG)
FSt18: Geestrücken östlich der Straße Hesel-Filsum bei km 2,0;
Fund aus neuer Straßentrasse:
Urgeschichtliche und mittelalterliche Tonscherben; Feuersteinklingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

24) Jümme (SG), Filsum (EG)
FSt19;  Geestrücken östlich neben der Straße Hesel-Filsum;
Fund aus neuer Straßentrasse
Urgeschichtliche und mittelalterliche Tonscherben; Feuersteinkratzer, Klingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

25) Jümme (SG), Filsum (EG)
FSt 42:  Geestrücken östlich neben der Straße Hesel-Filsum;
Fund aus neuer Straßentrasse:
Mittelalterliche Tonscherben; Feuersteinabschläge.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

26) Jümme (SG), Filsum (EG)
FSt45: Geestrücken, Acker 550 m östlich der Straße Hesel-Filsum;
Oberflächenfund :
Mittelalterliche Tonscherben; Feuersteinklingen, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

27) Leer (EG), Nüttermoor (Gmk)
FSt 6 :  Sandgrube westlich neben der B 70;
Fund aus Grabenböschung:
1 Feuersteinklinge, L 8,1 cm
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

28) Leer (EG), Nüttermoor (Gmk)
FSt 8:  Gelände des ehemaligen Klosters 'Thedinga';
Fund vom Aushub eines Fundamentgrabens:
Mittelalterliche Tonscherben.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

29 Leer (EG), Logabirum (Gmk)
FSt 8:  Geestrücken am Siebenbergerweg;
Urgeschichtliche Tonscherben, davon 1 tiefstichverziert; Feuersteinabschläge, Gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

30) Leer (EG), Logabirum (Gmk)
FSt81: Parkplatzrand nordwestlich neben der B 75;
Fund aus Graben:
1 dreieckige Felsgesteinplatte, L 40, D 15, H 46 cm. mit muldenförmiger Vertiefung (als Mörser benutzt!), Mulden-Dm 13 cm..
F, FM, FV: Ellen Harms, Logabirum

 

31) Leer (EG), Logabirum (Gmk)
FSt 82:  Kleine Sandentnahmestelle auf der Logabirumer Gaste;
Fund aus Abraum:
Urgeschichtliche Tonscherben.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

32) Uplengen (EG), Hollen (Gmk)
FSt 9:  Alter Friedhof;
Oberflächenfund vom Friedhof:
Kaiserzeitliche (?) Tonscherben.
F, FM: F. van Dieken, Marx-Strudden 
FV: AL

 

33) Uplengen (EG), Hollen (Gmk)
FSt 10: Geestrücken, 1 km östlich der Straße Hollen-Südgeorgsfehn ;
Oberflächenfund von ausgesandetem Acker:
1 Feuersteinkernstein, Klingenbruchstücke, Abschläge.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

34) Weener (EG), Holthusen (Gmk)
FSt 6:  Geestrücken, Acker 250 m westlich der Straße Weener-Stapelmoor;
Oberflächenfund :
Kaiserzeitliche und spätmittelalterliche Tonscherben.
F,FM: Rudolf Hoek, Weener
FV: AL

 

Kreis Norden

35) Brookmerland (SG), Upgant-Schott (EG)
FSt 2:  Geestrand, 600 m westlich der B 70;
Fund vom Kiesgrubenrand:
Mittelalterliche Tonscherben; gebrannte Flintstücke.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

36) Brookmerland (SG), Wirdum (EG)
FSt 10:  Warf zwischen Grimersum und Wirdum ;
Fund aus etwas planierter Oberfläche der Warf:
Mittelalterliche Tonscherben; Tierknochen.
F, FM: Rolf Brüning, Moorhusen, u. Hans Schwarz, OL 
FV: AL

 

37 Brookmerland (SG), Wirdum (EG)
FSt 11:  Warf zwischen Grimersum und Wirdum;
Fund aus etwas planierter Oberfläche der Warf:
Mittelalterliche Tonscherben; Tierknochen.
F, FM: Rolf Brüning, Moorhusen, u. Hans Schwarz, OL 
FV: AL

 

38) Hage (SG), Lütetsburg (EG)
FSt 2:  Warf, 300 m östlich vom Marschtief;
Fund beim Abtragen der Warf:
Mittelalterliche Tonscherben 12./13. Jh.
F:   Rolf Brüning, Moorhusen, u. Hans Schwarz, OL
FM:   Meliorationsverband Norden 
FV: AL

 

39) Hage (SG), Lütetsburg (EG)
FSt3:  Warf, 400 m östlich vom Marschtief;
Fund beim Abtragen der Warf:
Mittelalterliche Tonscherben 12./13. Jh.; Schlacke; gebrannte Tonbrocken.
F:   Rolf Brüning, Moorhusen, u. Hans Schwarz, OL
FM;   Meliorationsverband Norden
FV: AL

 

40) Krummhörn (EG), Grimersum (Gmk)
FSt 2:  Jetzt eingeebnete Warf, 200 m westlich von Grimersum;
Fund beim Planieren der Warf:
Zahlreiche mittelalterliche Tonscherben 13. Jh.; kalzinierte Knochenstückchen; gebrannte Tonbrocken.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

41) Krummhörn (EG), Manslagt (Gmk)
FSt3:  Z. T. abgetragene Warf 800 m östlich der Straße Manslagt-Groothusen;
Fund beim Planieren der Warf:
Mittelalterliche Tonscherben, 13. Jh.; 6 runde Webgewichte und 2 Bruchstücke aus Ton, Dm 13,5 bis 14,5 cm, D 4,5 bis 6,5 cm, Loch Dm 2,5-3,5 cm; 1 Knochenschlittschuh, L 20,5 cm, B 6,5 cm; D 3 cm, poliert, am Ende waagerecht durchbohrt.
F,FM: Otto Hemmeling, Manslagt
FV: Finder

 

42) Krummhörn (EG), Manslagt (Gmk)
FSt 4:  Zum Teil abgetragene Warf, 1 km östlich der Straße Manslagt - Groothusen;
Fund beim Planieren und Abtragen der Warf:
Mittelalterliche Tonscherben, 13. Jh.; gebrannte Tonbrocken; Tierknochen; Mahlsteinbruchstücke aus Basaltlava.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

43) Krummhörn (EG), Manslagt (Gmk)
FSt 5:  Zum Teil abgetragene Warf, 1 km östlich der Straße Manslagt-Groothusen;
Fund beim Planieren und Abtragen der Warf:
Mittelalterliche Tonscherben, 13. Jh.; 1 rundes Webgewicht aus Ton, Loch Dm 2,3 cm, Dm 13,5 cm, D 6 cm; gebrannte Tonbrocken; kalzinierte Knochenstücke, Tierknochen, darunter 1 Pferdeschädel.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL (außer Webgewicht)
F, FM, FV des Webgewichts: Otto Hemmelink, Manslagt

 

44) Krummhörn (EG), Manslagt (Gmk)
FSt 6:  Zum Teil abgetragene Warf, 1 km östlich der Straße Manslagt-Groothusen;
Fund beim Planieren und Abtragen der Warf:
Mittelalterliche Tonscherben, 13. Jh.; Backsteinfußboden 2,40 x 2,40 m beobachtet, Backsteinmaße: L 31 cm, B 16 cm, H 8,5 cm.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

45) Krummhörn (SG), Manslagt (Gmk)
FSt 81  Abgetragene Warf 800 m westlich der Straße Manslagt-Groothusen;
Fund beim Abtragen und Planieren der Warf:
Mittelalterliche Tonscherben, 13. Jh.; gebrannte Tonbrocken; Backsteinbruchstücke (Fehlbrände), Backsteinmaße L 29,5 cm, B 16 cm, H 9 cm.
F:   Lothar und Renate Stutzke, Aurich, Hans Schwarz, OL
FM:   Meliorationsverband Norden
FV: AL

 

46) Krummhörn (SG), Manslagt (Gmk)
FSt 9 :  Abgetragene Warf 800 m westlich der Straße Manslagt-Groothusen ;
Fund beim Abtragen und Planieren der Warf:
Mittelalterliche Tonscherben, 13. Jh.; gebrannte Tonbrocken; Tierknochen; ½ Backstein.
F:   Hans Schwarz, OL
FM:  Meliorationsverband Norden 
FV: AL

 

47) Krummhörn (EG), Pilsum (Gmk)
FSt15: Überschlickte Warf 400 m östlich der Straße Pilsum-Manslagt
Fund aus Abraum eines neuen Grabens:
Zahlreiche kaiserzeitliche Tonscherben; Tierknochen.
F:   Hans Schwarz, OL
FM:   Heinrich Grüneweg, Meliorationsverband Norden 
FV: AL

 

48) Krummhörn (SG), Pilsum (Gmk)
FSt16; Warf, Außendeichgelände ca. 500 m südwestlich vom Pilsumer Leuchtturm;
Fund auf Erdwall neben neuer Erdgasleitungstrasse ;
Kaiserzeitliche Tonscherben; Tierknochen.
F:   Johannes Sonntag, Borßum, und Walter Mendrup, Borßum
FM:   Museum Emden 
FV: AL

 

49) Krummhörn (EG), Upleward (Gmk)
FSt 2:  Warf 600 m südlich von Upleward;
Oberflächenfund :
Mittelalterliche Tonscherben, 12./13. Jh.; 1 Mahlsteinbruchstück aus Basaltlava.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

Kreis Wittmund

50) Esens (SG), Dunum (EG)
FSt77: Geestrücken, 1 km westlich der Dunumer Kirche;
Fund im Abraum einer Sandgrube und in planierter Fläche:
Mehrere mittelalterliche Tonscherben, 9./10. Jh., einige Scherben mit Stempelverzierung; gebrannte Tonbrocken; Schlackestücke. Es wurden 14 Sodenbrunnen und Siedlungsverfärbungen darunter verfüllte Gräben und Pfostenlöcher beobachtet u. z. T. untersucht (s. Bericht B 2).
F, FM: Hans Schwarz, OL, und Rolf Brüning, Moorhusen 
FV: AL

 

51) Esens (SG), Dunum (EG), Brill (Gmk)
FSt lA: Geestrücken, 600 m westlich der Straße Esens-Ogenbargen;
Fund im Abraum einer Sandgrube:
Urgeschichtliche und mittelalterliche Tonscherben;  Feuersteinab-
schläge, Kratzer, Klingen, -bruchstücke, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

52) Esens (SG), Dunum (EG), Brill (Gmk)
FSt 89:  Geestrücken, Acker 300 m südlich von Süddunum;
Oberflächenfund :
1 Feuersteinkernstein, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

53) Esens (SG), Dunum (EG), Brill (Gmk)
FSt 90: Geestrücken, 200 m westlich von Süddunum;
Fund im Abraum einer Sandgrube:
Mittelalterliche Tonscherben; Feuersteinabschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

54) Esens (SG), Dunum (EG), Brill (Gmk)
FSt 91:  Geestrücken, 200 m westlich von Süddunum;
Fund im Abraum einer Sandgrube:
Feuersteinabschläge, 1 Klingenbruchstück, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

55) Esens (SG), Holtgast (EG), Damsum (Gmk)
FSt8:  Geestrücken, Acker neben der Straße Damsum-Utgast;
Oberflächenfund:
Kaiserzeitliche Tonscherben; gebrannter Feuerstein.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

56) Esens (SG), Holtgast (EG), Damsum (Gmk)
FSt13: Marsch, 1 km südöstlich von Damsum;
Fund im Abraum der „Neuen Dilft“:
Mittelalterliche Tonscherben, 12. Jh.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

57) Esens (SG), Moorweg (EG)
FSt 17:  Geestrückenrand, Acker 200 m südlich des Klampentiefs;
Oberflächenfund:
Kalzinierte Knochenstücken; Feuersteinklingen, -bruchstücke, Kernstein, 1 querschneidige Spitze (?), Abschläge, gebrannter Flint; 2 Klopfsteinbruchstücke aus Feuerstein; urgeschichtliche Tonscherben.
F, FM: Rolf Brüning, Moorhusen, und Hans Schwarz, OL 
FV: AL

 

58) Esens (SG), Moorweg (EG)
FSt 66A: Geestrückenrand, Acker 400 m südlich des Klampentiefs;
Oberflächenfund:
Feuersteinkratzer, 1 Spitze mit z. T. Flächenretusche, Klingen, -bruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint; urgeschichtliche Tonscherben; gebrannte Tonbrocken.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

59) Esens (SG), Moorweg (EG)
FSt 9l: Siehe Grabungsbericht B 3

 

60) Esens (SG), Moorweg (EG)
FSt 120: Geestrücken, Acker 100 m östlich des Reihertiefes;
Oberflächenfund:
Feuerteinkernstein, Klingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint; blaues Glasperlenbruchstück.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

61) Esens (SG), Stedesdorf (EG), Mamburg (Gmk)
FSt 63 :  Hügel auf schmalem, von Niederung umgebenen Geestrücken; Acker 500 m nordöstlich von Bargstede;
Fund von Hügeloberfläche:
Mittelalterliche Tonscherben; gebrannte Tonbrocken; Feuersteinklingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

62) Friedeburg (EG), Hesel (Gmk)
FSt1:  Geestrückenrand, Acker 550 m westlich der Straße Reepsholt-Hesel;
Oberflächenfund:
Mittelalterliche Tonscherben; Feuersteinklingenbruchstücke, Kratzer, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Heinrich Heyen, Reepsholt, und Hans Schwarz, OL 
FV: AL

 

63) Friedeburg (EG), Reepsholt (Gmk)
FSt1:  Geestrücken, Acker westlich des Dorfes;
Oberflächenfund :
2 mittelalterliche Tonscherben; 1 kleiner Schaber aus Feuerstein, Klingenbruchstücke, 1 Kernstein, 1 gebrannter, geschliffenes Beilbruchstück Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Heinrich Heyen, Reepsholt
FV: AL

 

64) Friedeburg (EG), Reepsholt (Gmk)
FSt 2:  Geestrücken, Acker westlich des Dorfes;
Oberflächenfund:
Feuersteinabschläge, 1 kernsteinähnliches Flintstück, gebrannter Flint.
F,FM: Heinrich Heyen, Reepsholt
FV: AL

 

65) Friedeburg (EG), Reepsholt (Gmk)
FSt 3:  Geesthöhe mit Osthang, Acker 200 m nördlich der Straße Reepsholt - Upschört;
Oberflächenfund:
Klopfstein aus Felsgestein; Feuersteinschaber, Kratzer, Kernsteine, 2flächig retuschierte und geflügelte Pfeilspitzen, 1 Beilbruchstück mit Schliff, Klingen, -bruchstücke, flächig bearbeitete Flintstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Heinrich Heyen, Reepsholt
FV: AL

 

66) Friedeburg (EG), Reepsholt (Gmk)
FSt 11: Geestrücken, Acker westlich des Dorfes;
Oberflächenfund:
3 Feuersteinschaber, Klingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM:  Heinrich Heyen, Reepsholt, u. Werner Kitz, Norden 
FV: AL

 

67) Friedeburg (EG), Reepsholt (Gmk)
FSt 15 Geestrücken; Acker westlich des Dorfes;
Oberflächenfund:
Feuersteinklinge, Abschläge, gebrannter Flint; 1 Mahlsteinbruchstück aus Felsgestein.
F,FM: Heinrich Heyen, Reepsholt
FV: AL

 

68) Friedeburg (EG), Reepsholt (Gmk)
FSt 27: Geestrücken, Acker nördlich neben der Straße Reepsholt-Upschört;
Oberflächenfund :
1 Tonscherbe; Feuersteinklingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Heinrich Heyen, Reepsholt
FV: AL

 

69) Holtriem (SG), Blomberg (EG)
FSt 13:  Geestrücken, 100 m nördlich vom Hühnenschloot;
Fund von sandiger Wegoberfläche:
Feuersteinkratzer, Schaber, Kernsteine, Klingen, -bruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

70) Holtriem (SG), Blomberg (EG)
FSt 13A: Geestrücken, Acker 130 m nördlich vom Hühnenschloot;
Oberflächenfund:
2 Feuersteinkernsteine, Klingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

71) Holtriem (SG), Blomberg (EG)
FSt 22: Geestrücken, Acker 500 m östlich des Reihertiefes;
Oberflächenfund:
1 Feuersteinkernstein, Klingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

72) Holtriem (SG), Blomberg (EG)
FSt 24: Geestrücken, Acker 150 m östlich neben der Straße Altgaude-Blomberg;
Oberflächenfund:
Feuersteinklingen, 1 davon 1,8 cm lang, -bruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

73) Holtriem (SG), Blomberg (EG)
FSt 26:  Geestrücken, Acker 600 m östlich des Reihertiefes:
Oberflächenfund ;
1 Feuersteinkernstein, Klingen, -bruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

74) Holtriem (SG), Blomberg (EG)
FSt 28 :  Geestrücken, Acker 500 m östlich des Reihertiefes;
Oberflächenfund:
1 Feuersteinschaber, 1 Kernstein, Klingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

75) Holtriem (SG), Blomberg (EG)
FSt 31:  Geestrücken, Acker 100 m östlich des Reihertiefs;
Oberflächenfund:
Feuersteinklinge, -bruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

76) Holtriem (SG), Blomberg (EG)
FSt35: Geestrücken, Acker 500 m südlich der Straße Blomberg-Neuschoo;
Oberflächenfund:
2 Feuersteinabschläge, 1 davon 7,7 cm lang und 6 cm breit, mit etwas Retusche, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

77) Holtriem (SG), Blomberg (EG)
FSt 36: Geestrücken, Acker 250 m südlich des Westertiefes;
Oberflächenfund:
1 Feuersteinklinge mit Kantenretusche, L 6,8 cm, 1 Klingenbruchstück, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

78) Holtriem (SG), Ostochtersum (EG)
FSt2A: Geestrückenrand, Acker 600 m nördlich der Straße West-Ostochtersum;
Oberflächenfund:
Kaiserzeitliche und mittelalterliche Tonscherben; gebrannte Tonbrocken; 1 gebranntes Flintklingenbruchstück, 1 Sichelbruchstück, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

79) Holtriem (SG), Ostochtersum (EG), Westochtersum (Gmk)
FSt 21:  Geestrückenrand, 400 m südwestlich der Ochtersumer Kirche;
Fund im Abraum einer Lehmgrube:
Kaiserzeitliche Tonscherben; gebrannte Tonbrocken; Schlackestücke; Feuersteinabschläge.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

80) Holtriem (SG), Westerholt (EG)
FSt 22H: Geestrückenrand, Acker 550 m östlich der Straße Aurich-Westerholt;
Oberflächenfund:
Urgeschichtliche und mittelalterliche Tonscherben; Feuersteinkratzer, Schaber, Kernsteine, Klingen, -bruchstücke, Abschläge z. T. mit etwas Retusche; gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

81) Holtriem (SG), Westerholt (EG)
FSt58: Geestrücken, Acker 100 m östlich der Straße Aurich-Westerholt;
Oberflächenfund :
Mittelalterliche Tonscherben; Gebrannte Tonbrocken; gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

82) Holtriem (SG), Westerholt (EG)
FSt74: Geestrücken, östlich neben der Straße Aurich-Westerholt;
Fund im Abraum einer Sandgrube
Tonscherben; Feuersteinklinge, -bruchstück, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

83) Wittmund (EG), Ardorf (Gmk)
FSt 11:  Geestrücken, Acker 200 m südlich der B 210;
Oberflächenfund:
Feuersteinklinge, -bruchstücke, Abschläge.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

84) Wittmund (EG), Ardorf (Gmk)
FSt 12:  Geestrücken, Acker 100 m südlich der B 210;
Oberflächenfund:
Urgeschichtliche Tonscherbe; 1 Feuersteinklingenbruchstück, Abschläge.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

85) Wittmund (EG), Buttforde (Gmk)
FSt 34:  Marsch, 300 m nordwestlich von Neudorf;
Fund im Abraum des alten „Falstertiefes“:
Mittelalterliche Tonscherben.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

86) Wittmund (EG), Buttforde (Gmk)
FSt 35:  Geestkuppe, Acker 300 m südlich von Kamphusen;
Oberflächenfund:
Mittelalterliche Tonscherben; gebrannter Feuerstein.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

87) Wittmund (EG), Leerhafe (Gmk)
FSt 4:  Geestrücken, Sandgrube 400 m nordöstlich der Straße Leerhafe-Reepsholt;
Fund im Abraum:
Urgeschichtliche Tonscherben; 2 Feuersteinschaber, Klingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F,FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

88) Wittmund (EG), Leerhafe (Gmk)
FSt11: Geestrücken, Sandgrube 100 m östlich der Straße Leerhafe-Reepsholt;
Fund im Abraum:
Urgeschichtliche und mittelalterliche Tonscherben; Schlackestücke; 1 Feuersteinschaber, Klingenbruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F, FM: Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

89) Wittmund (EG), Leerhafe (Gmk)
FSt13: Geestrücken, Sandgrube neben der Straße Leerhafe-Reepsholt;
Fund im Abraum und auf Sandboden unter abgeschobenem Mutterboden:
1 Randstück von einem Bronzegefäß; Schulterstück; 1 Klopfstein aus Felsgestein; Mahlsteinbruchstück aus Basaltlava; Urgeschichtliche Tonscherben, davon einige verziert, mittelalterliche Tonscherben; gebrannte Tonbrocken; 1 Feuersteinschaber, Klingen, -bruchstücke, Abschläge, gebrannter Flint.
F:   Heinrich Heyen, Reepsholt
FM:   Hans Schwarz, OL
FV: AL

 

B. Grabungsberichte

 

1) Kreis Leer, Jemgum (EG), Hatzum (Gmk)
K. Brandt: Siedlungsarchäologische Untersuchungen in den beiden Warften von Hatzum während des Jahres 1974.

In den voraufgegangenen Jahren führte das Niedersächsische Landesinstitut für Marschen- und Wurtenforschung, Wilhelmshaven, in der Marsch der unteren Ems eine siedlungsarchäologische Landesaufnahme durch. Dabei stellte sich heraus, daß die Orte Hatzum und Jemgum sich durch ihren auffallend länglichen Grundriß von den übrigen, im frühen und hohen Mittelalter bewohnten Warften abheben. Diese Langwarften mit längs über die Warft verlaufender Straße und Häusern von Gewerbetreibenden und Arbeitern beiderseits dieser Straße ähneln den Langwarften von Groothusen, Grimersum und Nesse (Kreis Norden). Archäologische Untersuchungen in der Altstadt von Emden (1951-1953 von HAARNAGEL durchgeführt) und in Groothusen (1955 von REINHARDT durchgeführt) zeigten, daß diese Langwarften im frühen Mittelalter angelegt wurden und dort ganz überwiegend Handwerker und Kaufleute ansässig waren. Es stellte sich die Frage, ob auch westlich der unteren Ems Langwarften vorhanden waren, die wie in Emden und Groothusen auf eine Handelssiedlung des frühen Mittelalters zurückzuführen sind.

Der Ort Hatzum besteht heute aus zwei Warften, einer Langwarft des angegebenen Typs und einer zweiten Warft, auf deren Höhe. die Kirche, der Pfarrhof und die ehemalige Burgstelle liegen. Die Bauernhöfe am Rande der beiden Warften dürften nicht zum ursprünglichen Siedlungsbestand gehören. Hatzum besaß unter den Orten am linken Emsufer eine gewisse Mittelpunktsfunktion, es war bis 1467 Sitz eines Propstes.

Nachdem in den Jahren 1970 und 1973 im Ortsbereich von Hatzum Bohrungen durchgeführt worden waren, sollten die Grabungen des Jahres 1974 zeigen, wie alt die beiden Warften waren, welcher Art die Bebauung auf der Langwarft in frühgeschichtlicher Zeit war, wie die Gebäude angeordnet waren und welchen Zwecken sie dienten. Auf der Langwarft im Osten des Ortes wurden zwei Flächen von 7 x 10 m (Grabung 1974/I) und 6 x 10 m Größe (Grabung 1974 II) abgedeckt. Im Bereich der Grabung 1974/I waren sieben übereinanderliegende Horizonte zu erkennen. Die Basis der Langwarft lag dort im Niveau von +0,20/+0,40 m NN. In dieser Schicht fanden sich Spuren einer Besiedlung zu ebener Erde, die nach den Keramikfunden etwa in das 8. Jahrhundert n. Chr. Geburt zu datieren sind. Durch Klei- und Mistaufträge von etwa 20 cm Mächtigkeit wurde das Wohnniveau bereits während des 8. Jahrhunderts aufgehöht. Allerdings scheinen sich diese frühen Auftragsschichten auf den Bereich der Gebäude zu beschränken, etwa in der Art von Hauspodesten. Im 9. Jahrhundert wurden dann mächtigere Lagen von Mist oder Klei aufgetragen, die auch größere Flächen bedeckten als die frühen Aufträge. Die Baubefunde innerhalb der Grabungsfläche I zeigten, daß dieser Bereich seit Beginn der Besiedlung wie auch heute noch zum Hofbereich eines wahrscheinlich an der Straße gelegenen Hauses gehörte, ein Hinweis auf die Konstanz des Ortsgrundrisses.

Die zweite Grabungsfläche auf der Langwarft zeigte, daß der nordöstliche Teil der Langwarft einen jüngeren Ausbau darstellt, was im übrigen auch der Grundriß dieses Ortsteiles mit dem von der Hauptstraße abzweigenden Weg anzeigt.

Auf der Warft des Ortes Hatzum wurde ein Profilschnitt von 12 m Länge angelegt, und zwar auf dem nördlichen Teil des Geländes der ehemaligen Burg, der an den Friedhof grenzt. Der gewachsene Boden wurde dort etwa bei +0,60 m NN angetroffen. Anzeichen für eine Flachsiedlung waren nicht vorhanden. Zu Beginn der Besiedlung scheint man sofort eine Kleischicht von 50-60 cm Mächtigkeit aufgetragen zu haben. Der darüber folgende Siedlungsboden enthält Keramik des 9.-10. Jahrhunderts n. Chr. Geb. Am Nordende des Profiles traten im Profil Störungen auf, die spätmittelalterliche Keramik enthielten. Ergänzende Bohrungen ergaben, daß diese Störungen mindestens 5 m breit waren und vermutlich von einem Graben herrührten, der das Burggelände nach Norden zur Kirche hin abgrenzte, ähnlich wie heute noch der Graben auf der Ost- und Südseite des Burgplatzes. Der Profilschnitt zeigte, daß das Gelände, auf dem im späten Mittelalter die Häuptlingsburg angelegt wurde, bereits im 9./10. Jahrhundert n. Chr. Geb. besiedelt war.

Zwar sind die ältesten Funde aus der Langwarft in das 8. Jahrhundert zu datieren, es wäre aber verfrüht, aufgrund der bisher untersuchten Flächen und Profile auf ein höheres Alter der Langwarft zu schließen. Größere Sicherheit in der Beantwortung dieser Frage werden weitere Untersuchungen bringen. Dann werden sich auch weitere Aussagen über das Verhältnis von Burg und Kirche zur Langwarft treffen lassen.

 

 

2) Kreis Wittmund, Esens (SG), Dunum (EG)
H. Schwarz und W. Schwarz: Notbergungen auf der "Alten Warfe"

Im letzten Vierteljahr 1974 haben die Aussandungsarbeiten auf der "Alten Warfe" wieder eingesetzt, die laufend unter Beobachtung standen. Mitfinanzieller Hilfe des Landkreises Wittmund konnte außerdem eine ca. 400 m2 große Fläche untersucht werden.

Die Aufnahme der Siedlungsspuren richtete sich nach der Arbeitsweise des Baggers. Nach Entfernung des Eschbodens wurde die Fläche abgesucht und ggf. geputzt, wenn Siedlungsspuren zu vermuten waren. Gelegentlich waren Teile schon ausgesandet, bevor eine Beobachtung möglich war, so daß keine größeren zusammenhängenden Flächen untersucht werden konnten.

Nur die Fundkategorie der Brunnen war davon nicht betroffen, weil sie gewöhnlich noch unter die Aussandungstiefe hinabreichten und daher wohl fast vollzählig erfaßt werden konnten. Die Mächtigkeit des Eschbodens betrug zwischen 25 und 40 cm. Auf die beschriebene Weise konnten etwa 9000 m2 beobachtet werden.

Insgesamt wurden 21 Gräben, 12 Pfostenlöcher, 54 Siedlungsgruben und 14 Brunnen festgestellt und auf Plänen eingezeichnet. Ein Teil der Gräben entstand bei der Eschkultivierung und schneidet die älteren der Siedlungen. Letztere enthielten Scherben des 9. und 10. Jh. Die Pfostenlöcher waren unregelmäßig verteilt, so daß eine Zuordnung zu Hausgrundrissen nicht möglich war. In den Siedlungsgruben fanden sich ebenfalls Scherben des 9./10. Jh. sowie gebrannte Tonbrocken, Holzkohle und Schlacke. Überschneidungen von Siedlungsgruben fehlen.

Die Brunnen der Siedlung lagen in Gruppen von 2-4 Stück zusammen, maßen ca. 2 m im Durchmesser und besaßen eine Tiefe von etwa 2 m bis 2,60 m unter heutiger Oberfläche. Die Brunnenwand war immer aus Heidesoden gesetzt. Die Grundlage dafür bildeten entweder einige im Rund liegende Findlinge bis 50 cm Dm oder ein viereckiger Holzrahmen, der an seinen Ecken oft mit Holzzapfen verdübelt war. Nach der Holzartenbestimmung von Professor Dr. Behre, Wilhelmshaven, wurden überwiegend Hölzer der Eiche und der Waldkiefer verwendet. Die meisten Brunnen konnten durch Scherbenfunde ebenfalls ins 9./10. Jh. datiert werden.

Ein Bericht über die Ergebnisse der Notbergungen wird demnächst veröffentlicht.

 

 

3) Esens (SG), Moorweg (Gmk), Kreis Wittmund
W. Schwarz: Untersuchungen auf einem kaiserzeitlichen Gräberfeld

Die Mitglieder des Arbeitskreises Vorgeschichte haben auf einem kaiserzeitlichen Gräberfeld der Gemeinde Moorweg einen Grabungsschnitt angelegt. Da die Auswertung der Funde und des Befundes noch nicht abgeschlossen ist, kann hier nur eine vorläufige Darstellung der Grabungsergebnisse gegeben werden.

Bei der Feldbegehung durch die Archäologische Landesaufnahme wurde die Fundstelle Nr. 91 entdeckt. Sie liegt auf einem Geestsporn, der in die Niederung des Hartgaster Tiefes vorspringt und im Westen von der alten Ehe und im Nordosten und Osten vom Klampentief begrenzt wird. Die Ergebnisse der Feldbegehung weisen auf dichte Besiedlung in diesem naturräumlich abgeschlossenen Gebiet hin. Neben bronzezeitlichen Grabhügeln gibt es jungsteinzeitliche, kaiserzeitliche und mittelalterliche Siedlungsspuren sowie ein kaiserzeitliches Gräberfeld, auf dem Leichenbrand und Reste von Standfußschalen gefunden wurden.

Am südlichen Rand des Gräberfeldes wurden etwa 90 qm abgedeckt. Unter der Ackerkrume im Planum erschienen 34 Verfärbungen, die zahlreiche Funde bargen. Das Gräberfeld war einmal überlagert von einem NNW-SSO verlaufenden Grabensystem und zum andern von dazu rechtwinklig ausgerichteten Gräben, die sich als älter als die vorgenannten erwiesen. Wahrscheinlich dürfen beide Grabensysteme mit der mittelalterlichen Kultivierung des Geestbodens durch Plaggenauftrag in Verbindung gebracht werden. Insgesamt konnten 11 Bestattungen festgestellt werden sowie 2 mutmaßliche Gräber, die von den Gräben zerstört worden waren. Unter den als Grabgruben identifizierten Verfärbungen befanden sich 8 mit rechteckigem bzw. quadratischem Grundriß sowie 3 runde Gruben. Eine der runden Gruben erwies sich als Urnengrab, eine andere als Knochenlager. Bei den rechteckigen bzw. quadratischen Formen handelt es sich um Brandgruben, die als datierende Beigaben nur wenige Scherbenbrocken enthielten.

Ein Grabungsbericht wird für Heft 3/1975 der Zeitschrift "Ostfriesland" vorbereitet.

 

 

4) Kreis Wittmund, Friedeburg (EG), Etzel (Gmk)
H. Haiduck: Kirchengrabung Etzel (Kreis Wittmund)

Im Sommer und Herbst 1974 wurde an der Kirche von Etzel eine planmäßige Grabung durchgeführt, um die Entwicklungsgeschichte der Kirche und des Kirchhügels zu erforschen. Die auf einem hohen Sandhügel gelegene Kirche besteht aus Granitquadern im unteren Mauerbereich und Backsteinen im oberen. In der bisherigen Literatur über die Kirche werden die östlichen Wandendungen und Mauerstümpfe, die deutlich von einem Abbruch zeugen, so gedeutet, daß hier die sonst übliche Apsis abgebrochen wurde.

Nach dem Grabungsbefund war das Schiff jedoch noch ca. 3 m länger und schloß dann mit einer nicht eingezogenen 3,5 m tiefen Apsis ab, die in Ostfriesland und im angrenzenden Jeverland sonst nirgends vorkommt.

 Die in dem östlichen, abgebrochenen Teil der Kirche angelegten Grabungsschächte erlaubten einen begrenzten Aufschluß der Bodenverhältnisse, bei dem Spuren noch älterer Kirchenbauten aufgedeckt wurden. In einem Schacht an der Nordostecke der Kirche wurden neben den Fundamenten des später eingezogenen Chorbogens Reste von zwei durch Sandauftrag getrennten Lehmestrichen ermittelt. Der untere Estrich war stellenweise durch dicke Lagen von Brandschutt gestört, in dem neben Kugeltopfscherben des 12. Jhs. sehr viel verkohltes Getreide vorkam. Am Nordrand begrenzte ein Feldstein den Estrich. Etwa 70 cm unter diesem Fußboden tauchte, durch weitere Sandschichten abgetrennt, eine Lehmtenne auf, die starke Brandspuren aufwies und 25 cm stark war.

Die nächsten Schächte wurden im Apsisbereich des abgebrochenen Kirchenteiles angelegt. Dabei zeigte sich, daß die Fortsetzung der mittleren Estrichschicht vom Schacht an der Nordostecke hier als ehemalige Oberfläche außerhalb des Bauwerks ausgeprägt war. Der Boden war stark mit Lehm und Holzkohle durchsetzt und enthielt Getreidereste, Scherben und Eisennägel. Diese Schicht wurde vom Fundamentgraben der Steinkirche geschnitten. In der Süd-Nord verlaufenden Grabungsgrube im mittleren Apsisbereich trat eine Reihe mittelgroßer Feldsteine auf, in deren Verlauf zwei Pfostengruben im Abstand von 2,20 m angeordnet waren. Feldsteine und Pfostengruben gehören demnach zum Wandabschluß einer in Pfostenbauweise erstellten Holzkirche, deren Schwellbalken auf Steinen ruhten. In kurzem Abstand von der ehemaligen Ostwand der Holzkirche konnten zwei zu diesem Horizont gehörende, Ost-West gerichtete Gräber ohne Beigaben angeschnitten werden. Der im ersten Schacht als unterster Estrich ermittelte Horizont zeichnete sich im Apsisbereich als dünne, mit Tonbrocken durchsetzte Brandschicht ab, zu der ein starker, teilweise verkohlter Pfosten gefunden wurde. Der eichene Pfosten von ca. 35 x 35 cm bildete die Nordostecke eines noch älteren Bauwerks, zu dem auch die Fußbodenzone aus festgestampftem groben Sand ermittelt werden konnte.

In dem hinter der Ostwand der Kirche angelegten Schacht, im Mittelgang des ehemaligen Kirchenschiffs, hatte der Estrich der jüngeren Holzkirche eine starke Ausprägung. Auf seiner Oberfläche lag in Resten ein verkohlter, Süd-Nord gerichteter Balken. Der südliche Rand dieser Lehmtenne wurde wieder durch einen Findling begrenzt, der Brandspuren trug. Auch ein dünnes Band mit Holzkohle und verkohltem Getreide zog sich über den Stein hin und fiel nach Süden ab. Hiermit wurde die seitliche Begrenzung der oberen Holzkirche an drei Seiten festgestellt. Danach hatte der Bau im östlichen Teil eine Breite von ca. 6 m.

Die überraschendsten Befunde dieser Grabung erbrachte jedoch die Untersuchung der untersten Schicht, zu der der Holzpfosten und der Fußboden im Apsisbereich gehören. In ost-westlicher Fortsetzung des genannten Holzpfostens tauchte in dem Grabungsschacht ein rechtwinklig angelegter, ca. 30 cm hoher Sockel aus gebranntem Lehm auf, der auf sehr flachen Findlingen ruhte. Der Sockel war in nord-südlicher Richtung noch 2,30 m erhalten; nach Osten konnte sein Verlauf ca. 45 cm nachgeprüft werden. Die Seitenflächen des stark rissigen Tonsockels waren rauh, seine teilweise erhaltene Oberfläche dagegen glattgestrichen. Die Findlinge trugen auf der Oberfläche starke Brandspuren. Aus dem Lehmfußboden, in dem sie eingebettet waren, traten sie in einer Breite von ca. 45 cm heraus. Zweifellos hatte ein mächtiger, durchgehender Schwellbalken auf den Steinen gelegen, der die Ostseite des Schiffs der Holzkirche bildete und zu dem eine rechtwinklige Schwellenverbindung des östlich gelegenen Holzpfostens des Chorraumes hergestellt war.

Den Arbeitsgang kann man sich so vorstellen, daß nach dem Auslegen der Schwellen auf das Findlingsfundament und nach Errichtung der aufgehenden Bauteile der Chorraum um die Höhe der Schwellen mit Sand und anschließend mit Lehm ausgefüllt wurde. Der Schwellenrahmen wurde dabei innen besonders sorgfältig mit gestampftem Lehm befestigt. Durch die Hitze des Feuers, dem die Holzkirche zum Opfer fiel, wurde der Lehm gebrannt, der daher die Zeiten überdauerte. An einigen Bruchstücken des Tonsockels ist der Holzabdruck noch zu erkennen. Neben den drei Fundamentsteinen wurden die Ausbruchgruben weiterer Findlinge festgestellt.

Eine seitliche Begrenzung des Schiffs war wegen der tiefer gehenden Fundamentgräben der Steinkirche nicht festzustellen, jedoch muß die Breite mindestens 7,50 m betragen haben. Die Tiefe des Chors von der Stufe bis zum Holzpfosten maß 4 m, seine Breite wir nicht vollständig zu ermitteln. Wahrscheinlich hatte der Chor einen quadratischen Grundriß.

Zwischen den Findlingen vor der Chorstufe lag Brandschutt, in dem neben Holzkohle und Keramikscherben sehr viel dünnes Bronzeblech, z. T. mit kleinen Bronzenägeln, verschmolzene Steine, Perlen und Glasfluß, etwas Gold sowie Bruchstücke von geschliffenem Porphyr schwarzweißer Färbung gefunden wurde. Außerdem enthielt der Schutt noch Splitter von Bergkristall. Eines der Bronzeblechteilen hat einen Perlrand, wie er zusammen mit Steinen und Perlen beim kunsthandwerklichen Kircheninventar im 8. bis 12. 5h. vorkommt.

Die Untersuchung der Porphyrbruchstücke durch Herrn Dr. Röder aus Koblenz ergab, das es sich um den seltenen grünen Porphyr handelt, der in römischer Zeit in den Steinbrüchen von Krokeai auf dem Peloponnes gewonnen wurde und hauptsächlich als Fußbodenplatten Verwendung fand. Die zweifellos aus einem römischen Bauwerk stammende Porphyrplatte,

deren Bruchstücke in Etzel gefunden wurden, gehörte mit weitgehender Sicherheit zu einem mittelalterlichen Tragaltar; sie war in die Oberseite eines wahrscheinlich kastenförmigen Schreins als Altarstein eingelassen. An den gefundenen Bruchstücken ist der antike Sägeschnitt und die mittelalterliche Bearbeitung noch deutlich zu erkennen. Das Bronzeblech mit den kleinen Nägeln diente zur Bekleidung des Holzkastens, und die Perlen und Steine bildeten den Zierrat des Portatiles.

Unter den wenigen Scherbenfunden befand sich nur ein Randstück. Es gehörte zu einem Kugeltopf und ist nach vergleichbaren Funden des Küstengebietes in die erste Hälfte des 11. Jhs. zu datieren.

Zusammenfassend vollzog sich die Entwicklung des Kirchplatzes von Etzel nach den bisher gewonnenen Erkenntnissen in folgender Weise: Auf der höchsten Stelle eines in die Marsch hineinreichenden Geestausläufers wurde in der Zeit um 1000 ein Sandhügel aufgeschüttet, auf dem man eine Schwellbalkenkirche mit rechteckigem Saal und quadratischem Chor errichtete. Ob an dieser Stelle schon ein heidnisches, frühmittelalterliches Gräberfeld bestand, ist bisher nicht erwiesen. Nach einem Brand, dem diese Holzkirche zum Opfer fiel, wurde nach weiterem Aufschütten des Kirchhügels eine neue Holzkirche, wohl in Pfostenbauweise mit dazwischenliegenden Schwellbalken, gebaut. Als dann im 12. Jh. auch diese Kirche abbrannte, entstand nach abermaligem Aufhöhen des Hügels die jetzt in veränderter Form erhaltene Steinkirche.

 

 

C. Archäologische Landesaufnahme

Die Geländebegehung erfolgte planmäßig mit Schwerpunkt im Landkreis Wittmund. Aus organisatorischen Gründen ist die alte Gemeindegliederung Ostfrieslands beibehalten worden. Der Neueinteilung entsprechend werden die ehemaligen Gemeinden der jetzt gültigen Kreis- und Gemeindeeinteilung untergeordnet.

 

Kreis Aurich

1) Aurich (EG), Middels (Gmk) (Nachtrag). 3 FSt, darunter 2 Siedlungen (s. FSt 146A, 172).

 

Kreis Leer

1) Hesel (SG), Hesel (Gmk) (Nachtrag): 4 FSt, darunter 1 Hügel (s. FSt 170, 172, 173, 175, 176).
2) Jemgum (EG), Nendorp (Gmk) (Nachtrag): 1 Warf (s. FSt 5).
3) Jümme (SG), Filsum (Gmk) (Nachtrag): 1 FSt (s. FSt 45).
4) Leer (EG), Brinkum (Gmk) (Nachtrag): 1 FSt.
5) Uplengen (EG), Hollen (Gmk): 1 FSt (s. FSt 10).
6) Rhauderfehn (EG), Rhaude (Gmk): 1 FSt.
7) Uplengen (EG), Remels (Gmk): 1 FSt (Hügel).

 

Kreis Norden

1) Hage (SG), Lütetsburg (Gmk): 2 Warfen (s. FSt 2, 3).
2) Krummhörn (EG), Campen (Gmk) (Nachtrag): 2 Warfen.
3) Krummhörn (EG), Freepsum (Gmk) (Nachtrag): 1 FSt (Warf).
4) Krummhörn (EG), Groothusen (Gmk) (Nachtrag): 1 FSt (Warf).
5) Krummhörn (EG), Manslagt (Gmk) (Nachtrag): 6 Warfen (s. FSt 3-6,8, 9).
6) Krummhörn (EG), Upleward (Gmk) (Nachtrag): 1 Warf (s. FSt 2).
7) Krummhörn (EG), Visquard (Gmk) (Nachtrag): 1 FSt (Warf).
8) Norden (EG), Ostermarsch (Gmk) (Nachtrag): 1 FSt (Warf).

 

Kreis Wittmund

1) Dornum (SG), Westeraccum (Gmk) (Nachtrag): 1 FSt (Warf).
2) Esens (SG), Dunum (EG) (Nachtrag): 1 FSt (s. FSt 77).
3) Esens (SG), Dunum (EG), Brill (Gmk) (Nachtrag): 1 FSt (s. FSt 89).
4) Esens (SG), Moorweg (EG): 20 FSt, darunter 5 Hügel, 5 Wegspuren,
1 Siedlung (s. FSt 66A, 120).
5) Esens (SG), Stedesdorf (EG), Mamburg (Gmk) (Nachtrag): 2 FSt, darunter 1 Hügel (s. FSt 63).
6) Holtriem (SG), Blomberg (EG): 19 FSt, darunter 1 Siedlung (s. FSt 13, 13A, 22, 24, 26, 28, 31, 35, 36).
7) Holtriem (SG), Ostochtersum (EG) (Nachtrag): 1 Siedlung (s. FSt 2A).
8) Wittmund (EG), Ardorf (Gmk): 2 FSt (s. FSt 11, 12).
9) Wittmund (EG), Burhafe (Gmk): 7 FSt, darunter 1 Warf.
10) Wittmund (EG), Buttforde (Gmk): 34 FSt, darunter 1 Siedlung; 32 Warfen (s. FSt 34, 35).
11) Wittmund (EG), Funnix (Gmk): 10 FSt, darunter 9 Warfen.

Die hier aufgezählten Fundstellen sind das Ergebnis der planmäßigen Geländebegehung. Außerdem erscheinen Fundmeldungen und Fundbergungen im Rahmen der Bodendenkmalpflege (Sandgruben-, Erdarbeiten etc.) auch in der Rubrik "A- Ausgewählte Neufunde" der Fundchronik.

 

zum Seitenanfang
KALENDER
Events