OSTFRIESISCHE LANDSCHAFT - REGIONALVERBAND FÜR KULTUR, WISSENSCHAFT UND BILDUNG
IMPRESSUM | TELEFONZENTRALE: +49 (0)4941 17 99 0
Landschaft von Ostfriesland
Land der Entdeckungen 2016 |
KULTUR / KULTURNETZWERK OSTFRIESLAND / Land der Entdeckungen 2016

In Zusammenarbeit mit

Emsländische Landschaft

Oldenburgische Landschaft

Nationalparkverwaltung Wattenmeer

 

Alle Projekte in Ostfriesland

 

 

 

Landschaften entdecken! in den ostfriesischen Museen. Angebote des Museumsverbunds Ostfriesland

 

6.-9. März 2016

Heimatmuseum Rheiderland

Die geologischen Forschungen im Rheiderland vor 100 Jahren durch Dodo Wildvang – Vortragsreihe

 

Zwischen 1915 und 1918 unternahm der Lehrer Dodo Wildfang geologische Untersuchungen, die er 1920 mit dem Buch Das Reiderland, eine geologische, gemeinverständliche Abhandlung“ veröffentlichte. Drei Vorträge widmen sich verschiedenen Aspekten in Wildvangs Arbeit.

6. März, 10.30 Uhr. „Die geologischen Forschungen im Rheiderland vor 100 Jahren durch Dodo Wildfang“

7. März, 19.30 Uhr. „Die Grenzen des Rheiderlandes“ (Dr. André R. Köller)

9. März, 19.30 Uhr: Fotografien aus Wiltvangs Buch „Das Rheiderland“

 

Heimatmuseum Rheiderland

Neue Straße 26

26826 Weener

Tel. 04951-1828

Di/Sa/So 15.00-18.00 Uhr

 

 

13.3.-31.10.2016

Fehn- und Schiffahrtsmuseum Westrhauderfehn

Moor: Skulpturen aus Torf – Ausstellung

 

Aus Torf, dem formbaren Material, das es vor seiner Haustür gibt, formt Theo von Garrel seine Skulpturen. Mit viel Geduld werden die Figuren Schicht für Schicht zusammengepresst und nach jedem Arbeitsgang getrocknet. Dieser Prozess gibt den Figuren in Menschengestalt eine gleichsam gealterte Oberfläche. Den Besucher erwarten Figuren, die unterschiedliche Stimmungslagen vermitteln: freundlich und offen oder auch mürrisch und in sich gekehrt – und in den vielen anderen Gemütslagen, die sich dazwischen einfinden.

 

Fehn- und Schiffahrtsmuseum Westrhauderfehn

Rajen 5

26817 Rhauderfehn

Tel. 04952-903280

www.fehn-schiffahrtsmuseum.de

Di-So 10.00-17.00 Uhr

 

 

15.3.-31.12.2016

Museum „Leben am Meer“

Was ist unter uns? Die Geologie von Marsch, Moor, Geest, Wattenmeer – Ausstellung

 

Der Untergrund Ostfrieslands hat lange Zeit große Rätsel aufgegeben. Nichts als Lockergestein, dieses in einem weitgehend chaotischen Zustand, kein Fels, auf dem man sicher bauen kann.

Die geologische Forschung hat einiges Licht in dieses Dunkel gebracht, aber noch lange nicht alle Fragen gelöst. Wir versuchen, deren Ergebnisse allgemeinverständlich sichtbar zu machen. Marsch, Geest und Moor sind neben der kulturellen Überprägung durch den Menschen bedingt durch ihre erdgeschichtliche Entstehung. Es handelt sich dabei um Prozesse der jüngeren Erdgeschichte, um Eiszeiten, um den Meeresspiegelanstieg und um die Gezeiten der Nordsee.

 

Museum „Leben am Meer“

Bensersieler Straße 1

26427 Esens

Tel. 04971-5232

www.leben-am-meer.de

Di-So 10.00-17.00 Uhr

 

 

19.3.-6.11.2016

Deutsches Sielhafenmuseum

Hans Trimborn – Bilder zwischen Marsch und Wattenmeer – Ausstellung in der Alten Pastorei

 

Im Jahr 1919 zieht der junge Hans Trimborn vom Rheinland auf die Nordseeinsel Norderney. Hier widmet sich der vielseitig begabte Künstler und Medizinstudent ganz der Malerei. Die Inselwelt zwischen der offenen See und dem Wattenmeer fasziniert ihn ebenso wie die Marsch des Festlandes mit ihren Sielorten und Bauernhäusern. Das Deutsche Sielhafenmuseum zeigt Trimborns Liebe zur ostfriesischen Landschaft als einen Ausschnitt aus dem umfangreichen Werk des Vertreters der klassischen Moderne.

In Zusammenarbeit mit dem Nationalparkhaus gibt es ein Begleitprogramm zur Ausstellung.

 

Deutsches Sielhafenmuseum

Pumphusen 3

26409 Carolinensiel

Tel. 04464-86930

www.dshm.de

Mo-So 10.00-18.00 Uhr

 

 

ab 5. April 2016

Heimatmuseum Leer

Ostfriesische Landschaftstypen – Interaktive mobile Lernbox

 

Die mobile Lernbox enthält Anschauungs- und Experimentiermaterial, Material- und Stoffproben, Spiele und Basteleinheiten sowie Anleitungen zum interaktiven und erlebnisorientierten Lernen zum Thema „Ostfriesische Landschaftstypen“. Dabei werden sowohl der Naturraum, Flora und Fauna, als auch der von Menschenhand geformte und genutzte Kulturraum sowie der Zusammenhang und das Zusammenspiel der Landschaftstypen Nordsee – Watt – Marsch, aber auch Geest und Moor unter ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten erfahrbar.

 

Heimatmuseum Leer

Neue Straße 12-14

26789 Leer

Tel. 0491 2019

www.heimatmuseum-leer.de

Di-So 11.00-17.00 Uhr

 

 

20. April-15. Juni 2016

Historisches Museum Aurich

„Wir informieren Sie! Marsch, Geest und Moor“ – Vortragsreihe

 

Ostfriesland wurde durch die Eiszeiten und den Meeresspiegelanstieg der heutigen Warmzeit gestaltet. Bauerndörfer des Mittelalters prägen die Kulturlandschaft. Bei der Besiedlung der Hochmoore schuf die Fehnkultur blühende Landschaften. Höhenkarten machen die Probleme der Marsch nachvollziehbar.

„Vortrag, Führung, Kaffee“ jeweils von 15 bis 17 Uhr

20. April: Was ist unter uns? – Ostfrieslands jüngere Erdgeschichte (Axel Heinze, Museum Leben am Meer Esens)

18. Mai: Die Besiedlung der Auricher Geest (Friedrich Freudenberg, Kultur- und Heimatverein Großefehn)

25. Mai: Das Moor und die Siedlungsgeschichte auf dem Fehn (Kerstin Buss, Fehnmuseum Eiland Westgroßefehn)

15. Juni: Die Besiedlung der Marsch am Beispiel der „Dornumer Bucht“ (Axel Heinze, Museum Leben am Meer Esens)

 

Historisches Museum Aurich

Burgstraße 25

26603 Aurich

Tel. 04941-123600

www.museum-aurich.de

Di-So 11.00-17.00 Uhr

 

 

ab Mai 2016

Ostfriesisches Landwirtschaftsmuseum Campen

Die ostfriesische Landschaft – Wieso tragen Trecker manchmal „Schuhe“? – Museumspädagogisches Programm

 

Die Kulturlandschaft Ostfrieslands wird bis heute durch die drei Landschaftstypen Marsch, Moor und Geest geprägt. Welche Bedeutung hatten diese unterschiedlichen Bodenarten für die Landwirtschaft bis 1950? Wieso sind Kühe für den Ackerbau so wichtig? Kann Getreide im Moor angebaut werden und warum tragen Trecker manchmal Schuhe? Diesen und anderen Fragen geht das Programm für Schulgruppen nach.

 

Ostfriesisches Landwirtschaftsmuseum Campen

Krummhörner Straße

26736 Krummhörn-Campen

Tel. 04927-939523 oder 04923-8059950

www.olmc.de

Di-Fr 10.00-17.00 Uhr

Sa/So 10.00-13.00 Uhr

 

 

ab Mai 2016

Handwerkermuseum in der Pewsumer Mühle

Deichbau (Deicherhöhung) in der Krummhörn – Ausstellung

 

Bedingt durch den fortschreitenden Klimawandel ist es dringend notwendig, die Deiche zum Schutze der hinter ihnen lebenden Menschen zu erhöhen. Die ersten Baustellen wurden schon 2015 eingerichtet und zum Teil abgeschlossen. Bis zur Fertigstellung werden einige Jahre vergehen. Mit der Ausstellung möchten wir den Besuchern anhand von Modellen, Bildern und Video-Filmen die Notwendigkeit der Deicherhöhung erklären. Für Kinder und Jugendliche sind die Praktiken des Deichbaus immer dienstags am Museum hautnah zu erleben.

 

Handwerkermuseum in der Pewsumer Mühle

Manningastraße 13-14

26736 Krummhörn-Pewsum

Tel. 04923-7432 (H. Bensing)

www.heimatverein-krummhoern.de

Mo/Di 10.00-12.00 Uhr und 15.00-17.00 Uhr

Sa/So 15.00-17.00 Uhr

 

 

ab Mai 2016

Landarbeitermuseum Suurhusen

Der Hausgarten der Landarbeiterfamilien in der Marsch – Führungen durch den Museumsgarten

 

Der kleine Hausgarten einer Landarbeiterfamilie wurde von März bis in den November hinein bearbeitet und bewirtschaftet mit dem Ziel, die große Familie mit Gemüse über das Jahr und nicht zuletzt im Winter zu versorgen. Im Mittelpunkt standen dabei vor allem Kartoffeln, aber auch Bohnen und Erbsen, alle Kohlsorten insbesondere Grünkohl, Zwiebeln, Karotten sowie Rhabarber, Obst und Beeren. Bearbeiten und Ernten folgten dabei einem jahreszeitlichen Plan. Außerdem wurde das Gemüse auf verschiedene Weise konserviert.

Wir werden Führungen anbieten und Vorträge veranstalten. Die genauen Termine entnehmen Sie bitte ab März der Homepage des Landarbeitermuseums.

 

Landarbeitermuseum Suurhusen

Smal Joed 5

26759 Hinte-Suurhusen

Tel. 04925-1080

www.landarbeiter-museum.de

So 15.00-17.00 Uhr

 

 

5. Mai-30. Oktober 2016

Museum Nordseeheilbad Norderney

Norderney – Königlich hannoversche Sommerresidenz an Ostfrieslands Küste – Ausstellung

 

Sonderausstellung zum Aufenthalt des hannoverschen Kronprinzen und späteren Königs Georg V. (1819-1878) im Seebad Norderney von 1836 bis 1865. Ausgewählte Dokumente geben Einblicke in die Hofhaltung, das Badeleben und die Entwicklung der kleinen Residenz vor der ostfriesischen Festlandsküste, in der sich noch zahlreiche Spuren aus der hannoverschen Zeit (1815-1866) entdecken lassen. Auch Vorträge und Führungen zu Schauplätzen machen Besucher mit dieser für Norderney bedeutsamen Epoche vertraut.

 

Museum Nordseeheilbad Norderney

Am Weststrand 11

26548 Norderney

Tel. 04932-935422

www.museum-norderney.de

Di-So 11.00-16.00 Uhr

 

 

12. Mai-17. Juli 2016

Ostfriesisches Schulmuseum Folmhusen

Ein Schulgarten auf der Geest – Friedrich Wilhelm Gerdes und die Landschule Victorbur (1923-1928) – Ausstellung

 

Die Ausstellung gibt Einsichten in die Berufsbiographie von F.W. Gerdes, seinen Schulversuch und den Unterricht im Arbeitsschulgarten. Er und seine Schüler stellten u.a. Düngemittelversuche auf dem Geestboden an zur Kultivierung von Gemüse und Blumen, die den Kindern oft unbekannt waren. Gerdes zeigt, wie kreativ, tiefgreifend und interessant der Gesamtunterricht an der Landschule durchgeführt werden konnte.

Die Ausstellung wird von der TU Chemnitz konzipiert und präsentiert.

 

Ostfriesisches Schulmuseum Folmhusen

Leerer Straße 7-9

26810 Westoverledingen-Folmhusen

Tel. 04955-4989

www.ostfriesisches-schulmuseum.de

Mo-Fr 10.00-12.00 Uhr; Mi/Fr/So 15.00-17.00 Uhr

 

Gezeitenkonzerte der Ostfrisischen Landschaft

 

SommerNachtsTraum 

Auch 2016 verzaubern die Gezeitenkonzerte ihr Publikum mit magischen Klangerlebnissen an einzigartigen Spielorten. Künstler wie Magali Mosnier, Rufus Beck, Alban Gerhardt und Nils Mönkemeyer folgen der Einladung des künstlerischen Leiters Matthias Kirschnereit und versprechen höchsten Musikgenuss.

 

 

Termine: 24. Juni - 14. August 2016

Ostfriesisches Landesmuseum Emden

Der Mann von Bernuthsfeld – Eine Moorleiche wird wieder entdeckt 

 

Der „Mann von Bernuthsfeld“ - die einzige erhaltene Moorleiche Ostfrieslands - wird nach fünfjähriger Erforschung ab April 2016 erstmals wieder im Landesmuseum der Öffentlichkeit präsentiert.

 

 

 

Termine: Ab Mai 2016

Kunsthalle Emden

 

Nikolai Astrup: Norwegen - Eine Entdeckung

 

Nikolai Astrup ist einer der bekanntesten und beliebtesten Künstler Norwegens. Mit seinen Darstellungen der wilden, beeindruckenden Natur und des traditionellen Lebens prägte er nachhaltig das Bild dieses Landes und seiner Menschen. Dies ist die erste Ausstellung des einfallsreichen und außergewöhnlichen Einzelgängers in Deutschland überhaupt.

 

 

Termine: 01.10.2016 – 22.01.2017

Touristmusbetrieb Esens-Bensersiel

Entdeckerwoche – Marsch, Moor, Geest und Wattenmeer

 

Eine Woche lang dreht sich im Nordseeheilbad Esens und Bensersiel alles um die vier verschiedenen Landschaftstypen. Vom 29.05. bis 04.06. stehen täglich verschiedene Veranstaltungen auf dem Programm. Z.B. geht es per Rad durch die Landschaft, bei der auf der Fahrt Wissenswertes von den Tourenbegleitern vermittelt wird. Vorträge, Rundgänge, Außenveranstaltungen am Wattenmeer, u.v.m. stehen ansonsten auf dem Programm.

 

 

Termine: 29.Mai – 04.Juni 2016

 

 

Schloss Evenburg Leer

Kulturlandschaften im historischen Schlosspark Evenburg aktiv entdecken und erleben 

Kleine und große Naturforscher erkunden die Geheimnisse des historischen Schlossparks. Alte Bäume werden untersucht und ihre Botschaften entschlüsselt. Kulturlandschaften werden erlebbar gemacht, Einblicke in den ökologischen Kreislauf gesammelt und jeden Tag gibt es Entdeckungen und neue Abenteuer.

   

Termine: 11. - 17. Juli 2016

Herbert Müller „Eisige Stille, 2012

Route 900

 

 

Ab 01. April 2016, 11:00 Uhr, Eröffnung am Großen Meer

Route 900 – Südbrookmerland, von der Urlandschaft zur Kulturlandschaft

Jede Zeit und Nutzung hat ihre Architektur

 

Eine erlebnisreiche historische Zeitreise durch das Süd-Brookmerland im Wandel der Zeit, vom Bruchland zu einer modernen Gemeinde. Es gibt wohl nur wenige Gegenden, in der Geest, Marsch, Moor und Wattenmeer so nah beieinander liegen.

Das Südbrookmerland bietet die ersten drei Landschaftsformen, die über Jahrhunderte bis in die heutige Zeit das Landschaftsbild prägen beziehungsweise der Nutzung vorgeben. Das nahegelegene Wattenmeer beziehungsweise die Nordsee war und ist aber ständiger Begleiter, ob als Freund oder Feind. Die Interessengemeinschaft Zeit-Reise bietet entlang der Route 900 eine historische Tour durch die Jahrhunderte und zeichnet die Entwicklung der Region vom „Bruch“-Land zur heutigen Kulturlandschaft nach. Besonderes Augenmerk liegt dabei bei der Architektur, die in ihrer jeweiligen Zeit nicht nur von der Nutzung bestimmt war, sondern auch durch Privilegien, Armut bzw. Reichtum geprägt war. Die einzelnen Stationen zeigen als Zeit-Fenster jeweils die Gestaltung und Nutzung zu ihrer Zeit. Landschafts-Fenster weisen auf die verschiedenen Landschaftsformen in ihrer heutigen Ausprägung hin. In der Gesamtheit zeigen sie die Entwicklung von der Ur-Landschaft zur heutigen Kultur-Landschaft.

 

11. bis 15. Jahrhundert

Kulturkreis „tom Brook“,Wattenmeer, Marsch, Geest

Inbesitznahme des Brookmerlandes im Mittelalter und politische Rahmenbedingungen zur Gestaltung des Kampfes gegen Sturmfluten

Nutzung der Kenntnisse des Wattenmeeres für Handel, Machtentfaltung und Widerstand gegen Eindringlinge

Burgen und Steinhäuser

Kulturkreis "tom Brook" Oldeborg e. V., Oldeborger Str. 84, 26624 Südbrookmerland, Tel.: 04488 - 48 21 oder 04488 - 7 31 99, kulturkreis.tombrook@ewetel.net; www.suedbrookmerland.de

 

15. bis 20. Jahrhundert

Gulfhof Ihnen, Marsch

Entwicklung der Landwirtschaft als Grundstein für Reichtum in der Marsch

Von der Kate zum Gulfhof

Gulfhof Ihnen e.V., Kirchwyk 3,

26624 Südbrookmerland -Engerhafe

Tel.: 04942 - 52 02; info@gulfhof-ihnen.de; www.gulfhof-ihnen.de;

 

 

18. bis 20. Jahrhundert

Moormuseum Moordorf, Moor

Dem Ersten den Tod, dem Zweiten die Not, dem Dritten das Brot:

Der Überlebenskampf der Moorsiedler

Nutzbarmachung der Moore zur Ernährung der Bevölkerung: Heizung, Energie und Landwirtschaft

Von der Plaggen- zur Lehmhütte

Moormuseum Moordorf e. V. Victorburer Moor 7a 26624 Südbrookmerland-Moordorf, Tel.: 04942 - 27 34; moormuseum.moordorf@ewetel.net; www.moormuseum-moordorf.de;

 

18. bis 20. Jahrhundert

Dörpmuseum Münkeboe, Geest, Moor

So gestaltete die Landbevölkerung ihr Umfeld

Arbeiter-, Siedlungshäuser, Handwerker- und Einzelhandelshäuser

15. bis 20. Jahrhundert

Dörpmuseum Münkeboe, Mühlenstr. 3a,26624 Südbrookmerland - Münkeboe,

Tel.: 04942 - 6 46, info@doerpmuseum-muenkeboe.de, www.doerpmuseum-muenkeboe.de,

 

Wiegboldsbur Route 900

Windmühle Wiegboldsbur, Der Wind, Freund und Feind des Menschen;

Windmühlen zur Entwässerung und zum Mahlen des Getreides,

heute zur Energiegewinnung

Von der Bockwindmühle zum Galerieholländer

Mühlenverein Wiegboldsbur, Forlitzer Str. 125, 26624 Südbrookmerland- Wiegboldsbur, Tel.: 04942 - 91 27 79, www.suedbrookmerland.de

20. Jahrhundert

Gedenkverein KZ-Engerhafe

Unterdrückung und Ausbeutung von Gefangenen.

Lager-Baracken

Kein Lied wie das der „Moorsoldaten“ hat das Elend der Gefangenen in den Lagern drastischer dargestellt. Jeden Morgen mussten die KZ-Häftlingen nach Aurich, um dort einen Panzergraben auszuheben. Die meisten von ihnen kamen dabei um.

Verein Gedenkstätte KZ-Engerhafe e.V., Kirchwyk 5, 26624 Südbrookmerland - Engerhafe, Tel.: 04942 - 32 37 und 04942 - 40 82, info@gedenkstätte-kz-engerhafe.de, www.gedenkstaette-kz-engerhafe.de,


21. Jahrhundert

Das Große Meer

Ein Niedermoorsee wird zur Touristenattraktion

Vom Zelt zum Ferienhaus

Das Große Meer ein Niedermoorsee als Touristenmagnet. Vom Zelt zum Ferienhaus.

Südbrookmerland Touristik GmbH, Am Gästehafen 1, 26624 Südbrookmerland,

Telefon: 04942 - 2047 - 20 00, E-Mail: info@grossesmeer.de; www.grossesmeer.de

 

Touristik Uplengen

Die Uplengener Moore – Märchen und Mythen! 

Moore galten schon immer als Orte für geheimnisvolle und interessante Geschichten. Eine geführte Fahrradtour zu einem maschinellen Torfabbaugebiet und zum „Moorerlebnispfad Stapeler Moor“ sowie eine Ausflugsfahrt mit dem ehemaligen Torfschiff „Ella“ bieten spannende Informationen zur Fehnkultur, Entwässerung, Schleuse, u.v.m.

 

 

Termine: 25. und 31. Mai 2016

Orgelkultur der Marschen-Klangreise durch die Musikgeschichte – Eine Exkursion  

Orgelexkursion nach Rysum, Larrelt, Canum und Groothusen: Orgelklänge aus Gotik, Renaissance, Barock und Klassik verschmelzen zu einem musikgeschichtlichen Hörerlebnis. Die gotische Orgel zu Rysum wurde um das Jahr 1440 erbaut. In Larrelt bewahrt das Orgelwerk wertvolle Stimmen aus der Renaissance. In Canum erklingt der Nachbau einer Barockorgel von Gerhard von Holy-Orgel. Die Wenthin-Orgel von Groothusen repräsentiert das verfeinerte Klangempfinden um 1800.

 

 Anmelden unter:

Norderstraße 18

 

26826 Weener

 

04951 – 91 22 03

 

 

Termine: 16.04.2016

Fehnmuseum Eiland

Welch blühende Landschaft!“ Eine inszenierte Führung über das erste Fehn Ostfrieslands. 

„Dat Groote Fehn“ erlebte seine Blüte um 1850. Beim Wandern vom Fehnmuseum Eiland aus plaudert „Magd Theda“ von der mühseligen, aber erfolgreichen Fehnkultur Ostfrieslands, verlebendigt durch Geschichten historischer Personen,  Gebäuden oder Bauwerken. Wenn gewünscht, auch auf Plattdeutsch. 

 

Termine: 25.06., 16.07., 13.08.2016

KALENDER
Events