OSTFRIESISCHE LANDSCHAFT - REGIONALVERBAND FÜR KULTUR, WISSENSCHAFT UND BILDUNG
IMPRESSUM | TELEFONZENTRALE: +49 (0)4941 17 99 0
Landschaft von Ostfriesland
STUDIENREISE GNESSIN 2013 |
ARCHIV  / STUDIENREISE GNESSIN 2013

 

Studienwoche Moskauer Orgelstudenten in Weener

 

In der Woche vom 22. September bis zum 30. September 2013 waren sieben Studentinnen und Studenten der Russischen Gnessin Musikakademie Moskau zu Gast im ostfriesischen Weener (Ems) und verbrachten unter der Leitung ihres Professors Alexander Fiseisky in Zusammenarbeit mit Winfried Dahlke eine Studienwoche im Organeum. Von dort aus unternahmen sie Exkursionen zu berühmten Denkmalsorgeln der Region und gestalteten vier Konzerte.

 

 

 

Prof. Alexander Fiseisky hat in Moskau eine vielbeachtete Orgelausbildung auf hohem Niveau etabliert und hochbegabte Studentinnen und Studenten gewonnen. Trotz finanzieller Schwierigkeiten initiiert Alexander Fiseisky Studienreisen zu den Wurzeln der Orgelkultur, um die Studenten mit der Spielweise unterschiedlichster historischer Orgeln vertraut zu machen.

 

Die Studienreise und die Konzerte wurden organisatorisch und finanziell unterstützt durch den Verein Orgelkultur in Ostfriesland OMGO e.V. und durch das Organeum in Weener.

 

Nach der Anreise am Wahlsonntagabend fand sich die Gruppe am Montagmorgen in der prunkvollen Organeum-Villa in der Norderstraße ein. Winfried Dahlke geleitete die Gäste in einer großen musikalischen Führung durch die Sammlung historischer Tasteninstrumente. Dort eröffnete sich das ganze Spektrum historischer Tasteninstrumente von Nachbauten wichtiger Renaissanceinstrumente in praetorianischer Stimmung wie dem Praetorius-Clavichord [M. Griewisch], dem Cembalo Universale [K. Hill], dem Cembalo nach Ruckers [K. Hill], dem Cembalo nach altitalienischen Vorbildern [K. Ahrend], über Originalinstrumente und Nachbauten des Hochbarock wie dem Cembalo von Christian Zell (1741), der Kabinett-Orgel von Ibe Peters Iben (1790), der Bureaux-Orgel von F.C. Schnitger d.J. & H.H. Freytag (1796[?]), dem Cembalo nach Dulcken [K. Ahrend], einem Nachbau nach Zell [M. Sassmann], den Clavichorden nach Hass [K. Hill] und Hubert [Gr. Bergmann], über Tafelklaviere von Hinrichs (1822) und Knake (Mitte 19. Jh.), über Druckwind- und Kunstharmonien von V. Mustel, Debain, Schiedmayer, über das  Pedalklavier und  Pedalharmonium bis hin zu den Demonstrationsorgeln, die sämtliche Funktionseinheiten der Schleifladenorgel einschließlich symmetrischen Prospekt und mitteltöniger Stimmung vermitteln.

 

Der Vergleich von rein mitteltönig gestimmten Instrumenten, hochbarocken wohltemperierten Stimmungen und der gleichstufigen Temperatur verdeutlichte die Zusammenhänge zwischen Originalklang und zugehöriger Literatur.

 

Anschließend besuchte die Gruppe die benachbarte Georgskirche mit der Orgel von Arp Schnitger (1710), erweitert durch Johann Friedrich Wenthin (1782). Der verbliebene Abend gab Gelegenheit, bis Mitternacht auf den Instrumenten zu üben und Konzertvorbereitungen für den Dienstagabend zu treffen.

 

Dienstagvormittag begaben sich alle auf die erste Exkursion zu zwei Stationen der Europäischen Orgelstraße, Stapelmoor (Nachbau der Cliquot-Orgel von Houdan) und Jemgum (W. Walker-Orgel, London, 1844). Nach kurzen konzentrierten Orgelvorstellungen durch Winfried Dahlke erhielten die Studentinnen und Studenten ausgiebig die Möglichkeit, Spielerfahrungen zu sammeln.

 

An der Mehrzahl der Tage ergab sich mittags die Möglichkeit, im Organeum für eine warme Mahlzeit einzukehren und die kommenden Konzerte zu planen. Der Dienstagnachmittag diente der intensiven Vorbereitung des ersten Konzerts um 20.00 Uhr auf der Schnitger/Wenthin-Orgel mit Werken von  M. Praetorius, D. Buxtehude, V. Lübeck, J.N. Hanff, J.S. Bach und J.Chr. Kellner.

 

Der Mittwoch stand im Zeichen einer großen 15-stündigen Exkursion nach Norden, Osteel, Pilsum, Jennelt, Uttum und Rysum. Ohne Ermüdungserscheinungen nahmen alle Studenten die Möglichkeit wahr, umfassende Spielerfahrungen zu sammeln und die Klänge aus Gotik, Renaissance und Barock in ihr Klanggedächtnis aufzunehmen. Die Edo Evers-Orgel von Osteel (1619) verschaffte an Spieltisch und Balgtretanlage jede Menge Spaß und blieb allen in besonders liebevoller Erinnerung.

 

Am Donnerstag trafen sich alle zur Vorstellung der beiden großen Leeraner Stadtorgeln in der Großen Reformierten Kirche (De Mare, Hinsz, Höffgen, Ott, Ahrend & Brunzema [vor 1609 bis 1971]) und in der Lutherkirche (Jürgen Ahrend 2002 im historischen Gehäuse von H.J. Müller [1795]). Nach einer Übezeit bis zum späten Mittag sammelte die Gruppe im Organeum Kraft und feilte am Programm für das abendliche Konzert in Leer. Um 20.00 Uhr gestalteten die Studenten in der unvergleichlichen Atmosphäre der Großen Kirche ein eindrückliches Konzert mit Werken von V. Lübeck, D. Buxtehude, J.S. Bach, F. Mendelssohn Bartholdy und A.F. Hesse.

Anstelle eines gemeinsamen Essengehens zogen es die Studenten vor, die Zeit bis Mitternacht im Organeum an den historischen Tasteninstrumenten in den sieben Musikzimmern zu verbringen. 

 

Der Freitagvormittag war für eine Exkursion zum niederländischen Grenzort Bellingwolde reserviert, wo in der spätgotischen Magnuskerk ein nahezu  vollständig original erhaltenes Werk von F.C. Schnitger d.J. und H.H. Freytag aus dem Jahre 1797 erhalten ist.

 

Am Nachmittag verwandelte sich das Organeum wieder in ein Haus polyhymnischer Klänge, um das abendliche Haus-Wandel-Konzert an sechs Tasteninstrumenten vorzubereiten. Dazu hatte sich auch ein Fernsehteam des NDR eingefunden, das über die Aktivitäten öffentlicher Stiftungen berichtete und Teile des Konzerts mitschnitt. Mit Nervenstärke und instrumentalem Einfühlungsvermögen ließen die Studenten auch diesen Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis für die Zuhörer werden.

 

Am Samstag stand mit der italienischen Orgel in Rhede (Ems) die letzte Station der Europäischen Orgelstraße auf dem Programm. Die Klangentwicklung der feinen Principale in der großartigen Akustik war für alle von hohem Erkenntnisgewinn.

 

Anschließend fanden sich alle in der Magnuskerk Bellingwolde zur Vorbereitung des Abschlusskonzerts ein. Mit viel Sorgfalt wurde auch hier ein fein abgestimmtes Programm eingerichtet, dass von der Konzertkommission und den Besuchern mit Wärme und Begeisterung aufgenommen wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ankündigungen zu den einzelnen Konzerten:

 

Orgelkonzert an der Schnitger-Orgel Weener

Am Dienstag, dem 24. September wird um 20.00 Uhr zum Orgelkonzert an der Arp Schnitger-Orgel  in die Georgskirche Weener eingeladen.

Sieben Studenten der Russischen Gnessin-Musikakademie Moskau spielen zum Auftakt ihrer Organeum-Studienwoche ein Konzert mit Werken von Johann Sebastian Bach (Praeludium C-Dur 9/8tel, Praeludium e-Moll (klein), Erbarm dich mein, o Herre Gott), Dietrich Buxtehude (Praeludium fis-Moll), Vincent Lübeck (Praeludium E-Dur) und Michael Praetorius (Choralbearbeitung). Der Eintritt ist frei. Am Ausgang werden Spenden für die Studienreise erbeten.

 

 

Orgelkonzert in der Großen Kirche zu Leer

Am Donnerstag, dem 26. September wird um 20.00 Uhr zu einem Orgelkonzert in die Große Reformierte Kirche zu Leer eingeladen. Sieben Studentinnen und Studenten der Russischen Gnessin Musikakademie Moskau gestalten unter Leitung ihres Professors Alexander Fiseisky ein Konzert an der großen Orgel, die auf eine über 400-jährige Geschichte zurückblickt. Die jungen Künstler interpretieren Orgelwerke von Dieterich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, A. Friedrich Hesse und Felix Mendelssohn Bartholdy.

 

Konzert im Organeum Weener / Dokumentation des NDR - Fernsehens

Am Freitag, dem 27. September wird um 20.00 Uhr zu einem Konzert in das Organeum in Weener eingeladen. Die Studenten der Gnessin Akademie Moskau, die in dieser Woche in Weener zu Gast sind, werden Orgel-, Cembalo-, Clavichord- und Harmoniumwerke auf verschiedenen historischen Tasteninstrumenten spielen. An diesem Abend der Begegnung werden die Besucher eingeladen, sowohl im unteren Orgelzimmer wie auch im oberen Cembalosaal dem Spiel zu lauschen.

Aus diesem Anlass wird ein Fernsehteam des NDR zu Gast sein, das im Rahmen einer Reportage über öffentliche Stiftungen über das Organeum berichten wird.

Am Ausgang wird um eine Spende zur Unterstützung der Studienreise gebeten.

 

Abschlusskonzert in Bellingwolde

Am Sonnabend, dem 28. September werden die Moskauer Studenten in der Magnuskerk Bellingwolde (NL) um 19.30 Uhr an der Schnitger & Freytag-Orgel von 1797 das Abschlusskonzert ihres hiesigen Studienaufenthalts gestalten. Auf dem Programm stehen Werke von J.P. Sweelinck, D. Zipoli, D. Buxtehude, J.S. Bach, J.P. Kellner und J.Chr. Kellner.

Der Eintritt dazu beträgt 7,-€. Der Erlös ist für die Studienreise bestimmt.

 

 

 

KALENDER
Events
Dieser Zyklus bietet Bürgern und Besuchern der Stadt Leer die Gelegenheit zum Innehalten, Verweilen und Genießen. Wechselnde Organistinnen und Organisten der Region lassen die historische Brond de Grave-Winter-Orgel zur „Marktzeit“ erklingen.
Beginn: 19.08.2017 11:30 Uhr
Ende: 19.08.2017 12:00 Uhr
In einer offenen Führung geleitet Ludolf Heikens die Besucher durch die Organeum-Villa, erzählt über die Geschichte des Hauses und spielt auf ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.
Beginn: 23.08.2017 15:00 Uhr
Ende: 23.08.2017 15:50 Uhr
Winfried Dahlke lässt Kompositionen aus verschiedenen Epochen auf Orgel, Cembalo, Clavichord, Tafelklavier und Harmonium erklingen. Dieses Musikangebot eignet sich auch für Familien mit Kindern, die im Organeum das Musizieren aus der Nähe mitverfolge...
Beginn: 23.08.2017 16:00 Uhr
Ende: 23.08.2017 17:00 Uhr
Abendliche Einkehr in den beschaulichen Dorfkirchen von Esklum, Driever und Grotegaste zum gemeinsamen Hören auf romantische Orgelmusik und zum Abendliedersingen in Verbindung mit liturgischen Nachtgedanken.
Beginn: 25.08.2017 19:30 Uhr
Ende: 25.08.2017 22:30 Uhr
Dieser Zyklus bietet Bürgern und Besuchern der Stadt Leer die Gelegenheit zum Innehalten, Verweilen und Genießen. Wechselnde Organistinnen und Organisten der Region lassen die historische Brond de Grave-Winter-Orgel zur „Marktzeit“ erklingen.
Beginn: 26.08.2017 11:30 Uhr
Ende: 26.08.2017 12:00 Uhr
In einer offenen Führung geleitet Ludolf Heikens die Besucher durch die Organeum-Villa, erzählt über die Geschichte des Hauses und spielt auf ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.
Beginn: 30.08.2017 15:00 Uhr
Ende: 30.08.2017 15:50 Uhr
Winfried Dahlke lässt Kompositionen aus verschiedenen Epochen auf Orgel, Cembalo, Clavichord, Tafelklavier und Harmonium erklingen. Dieses Musikangebot eignet sich auch für Familien mit Kindern, die im Organeum das Musizieren aus der Nähe mitverfolge...
Beginn: 30.08.2017 16:00 Uhr
Ende: 30.08.2017 17:00 Uhr
Das Sonntagskonzert zum 20-jährigen Bestehen des Organeums gestaltet Prof. Dr. h.c.mult. Harald Vogel, der die Einrichtung initiiert, gegründet und mehrere Jahre geleitet hat.
Beginn: 03.09.2017 17:00 Uhr
Ende: 03.09.2017 18:20 Uhr
In einer offenen Führung geleitet Ludolf Heikens die Besucher durch die Organeum-Villa, erzählt über die Geschichte des Hauses und spielt auf ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.
Beginn: 06.09.2017 15:00 Uhr
Ende: 06.09.2017 15:50 Uhr
Winfried Dahlke lässt Kompositionen aus verschiedenen Epochen auf Orgel, Cembalo, Clavichord, Tafelklavier und Harmonium erklingen. Dieses Musikangebot eignet sich auch für Familien mit Kindern, die im Organeum das Musizieren aus der Nähe mitverfolge...
Beginn: 06.09.2017 16:00 Uhr
Ende: 06.09.2017 17:00 Uhr
In einer offenen Führung geleitet Ludolf Heikens die Besucher durch die Organeum-Villa, erzählt über die Geschichte des Hauses und spielt auf ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.
Beginn: 13.09.2017 15:00 Uhr
Ende: 13.09.2017 15:50 Uhr
Winfried Dahlke lässt Kompositionen aus verschiedenen Epochen auf Orgel, Cembalo, Clavichord, Tafelklavier und Harmonium erklingen. Dieses Musikangebot eignet sich auch für Familien mit Kindern, die im Organeum das Musizieren aus der Nähe mitverfolge...
Beginn: 13.09.2017 16:00 Uhr
Ende: 13.09.2017 17:00 Uhr
In einer offenen Führung geleitet Ludolf Heikens die Besucher durch die Organeum-Villa, erzählt über die Geschichte des Hauses und spielt auf ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.
Beginn: 20.09.2017 15:00 Uhr
Ende: 20.09.2017 15:50 Uhr
Winfried Dahlke lässt Kompositionen aus verschiedenen Epochen auf Orgel, Cembalo, Clavichord, Tafelklavier und Harmonium erklingen. Dieses Musikangebot eignet sich auch für Familien mit Kindern, die im Organeum das Musizieren aus der Nähe mitverfolge...
Beginn: 20.09.2017 16:00 Uhr
Ende: 20.09.2017 17:00 Uhr
In einer offenen Führung geleitet Ludolf Heikens die Besucher durch die Organeum-Villa, erzählt über die Geschichte des Hauses und spielt auf ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.
Beginn: 27.09.2017 15:00 Uhr
Ende: 27.09.2017 15:50 Uhr
Winfried Dahlke lässt Kompositionen aus verschiedenen Epochen auf Orgel, Cembalo, Clavichord, Tafelklavier und Harmonium erklingen. Dieses Musikangebot eignet sich auch für Familien mit Kindern, die im Organeum das Musizieren aus der Nähe mitverfolge...
Beginn: 27.09.2017 16:00 Uhr
Ende: 27.09.2017 17:00 Uhr
Rüdiger Wilhelm (Braunschweig) gestaltet sein Konzert an der Arp Schnitger-Orgel mit Choralbearbeitungen und Choralfantasien des frühen 17. und des späten 18. Jahrhunderts von H. und M. Praetorius, Bach, Schübler und Müthel.
Beginn: 01.10.2017 17:00 Uhr
Ende: 01.10.2017 18:20 Uhr
Stephan Lutermann (Melle) konzertiert an der Arp Schnitger-Orgel in der Georgskirche Weener.
Beginn: 05.11.2017 17:00 Uhr
Ende: 05.11.2017 18:20 Uhr
Das Neujahrskonzert an der Arp Schnitger-Orgel in der weihnachtlich geschmückten Georgskirche Weener gestaltet LKMD Winfried Dahlke. Anschließend gibt es einen musikalischen Nachklang bei Punsch und Gebäck im Organeum.
Beginn: 07.01.2018 17:00 Uhr
Ende: 07.01.2018 18:00 Uhr