OSTFRIESISCHE LANDSCHAFT - REGIONALVERBAND FÜR KULTUR, WISSENSCHAFT UND BILDUNG
IMPRESSUM | TELEFONZENTRALE: +49 (0)4941 17 99 0
Landschaft von Ostfriesland
ARCHIV 2013 |
ARCHIV  / ARCHIV 2013

Vergangene Veranstaltungen 2013

Sonntag,  4. März   17:00 Uhr               7,--€ / erm. 4,-€  

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                 Sonntagskonzert

Niederländische und deutsche Musik aus Barock und Klassik und freie Improvisationen

Christoph Grohmann (Rheda-Wiedenbrück) konzertiert an der Schnitger-Orgel der Georgskirche mit freien Improvisationen und Orgelwerken aus Barock und Klassik

 

 

 

Mittwoch, 6. März  15:00 Uhr                  Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung            Klänge einer Ausstellung          

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 7. März 15:30 Uhr              Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                     Orgel hören und verstehen

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

Mittwoch, 13. März  15:00 Uhr                Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung            Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 14. März 15:30 Uhr           Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                    Orgel hören und verstehen

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

Mittwoch, 20. März  15:00 Uhr                Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung            Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 21. März 15:30 Uhr           Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                    Orgel hören und verstehen

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

Mittwoch, 27. März  15:00 Uhr                Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung            Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Gründonnerstag, 28. März                      keine Orgelvorstellung

 

 

 

 

Mittwoch, 3. April  15:00 Uhr                  Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung            Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 4. April 15:30 Uhr              Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                     Orgel hören und verstehen             

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

Sonntag, 7. April 17:00 Uhr                    7,--€ / erm. 4,-€

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                      Sonntagskonzert

Der Bückeburger Bach

Das Ostfriesische Barockensemble spielt Werke von Johann Christoph Friedrich Bach. Es muszieren Ralf Tischer - Traversflöte, Christoph Otto Beyer - Cello, Reinhard Böhlen - Cembalo und Winfried Dahlke - Orgel.

 

 

 

Mittwoch, 10. April 15:00 Uhr                    Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung               Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 11. April 15:30 Uhr         Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                 Orgel hören und verstehen    

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

Samstag, 13. April  14:00 - 18:00 Uhr          Orgelexkursion

Innenstadt Aurich, Treffpunkt: Röm.-kath. St. Ludgerus-Kirche

Auricher Orgelspaziergang

Teilnahmebeitrag: frei / Spende  (individuelle Anreise)

 

Orgelpräsentationen, Teetafel und Jubiläumskonzert aus Anlass des 10-jährigen Restaurierungsjubiläums der Gerd Sieben Janssen / van der Putten - Orgel in der Ev.-ref. Kirche zu Aurich

 

14:00 Uhr                  Kath. St. Ludgerus-Kirche

                                Edskes - Orgel von 1996/97 (15/II/P)

 

15:00 Uhr                  Ev.-luth. St. Lamberti-Kirche

                                 Ahrend & Brunzema - Orgel von 1960/61 (25/II/P)

 

16:00 Uhr                  Ev.-ref. Gemeindehaus:  Teetafel

 

17:00 Uhr                  Ev.-ref. Kirche

                                Jubiläumskonzert mit LKMD Winfried Dahlke auf der
                                Gerd Sieben Janssen / van der Putten - Orgel von 1836/38
                                und 2002/03 (18/II/P)

 

Orgelvorstellungen: Winfried Dahlke und Maxim Polijakowski Anmeldung und Information: Organeum: 0049 (0)4951 91 22 03

 

 

 

Mittwoch, 17. April  15:00 Uhr                    Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung               Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 18. April 15:30 Uhr            Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                    Orgel hören und verstehen

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

Mittwoch, 24. April  15:00 Uhr                   Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung               Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 25. April 15:30 Uhr            Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                    Orgel hören und verstehen    

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

 

Samstag, 27. April          9:00 - 18:00 Uhr       Orgelexkursion

Busreise ab Organeum / Zustieg auf Anfrage

Juwelen im Harlingerland

Orgelreise nach Ochtersum, Esens und Buttforde

aus Anlass der abgeschlossenen Restaurierung der Richborn-Orgel in Buttforde.

 

Das Harlingerland ist die Region Ostfrieslands mit der größten Dichte historischer Orgeln aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Auf dieser Orgelreise werden die drei herausragenden Instrumente vorgestellt. Die bis auf ein Register original erhaltene Richborn-Orgel von 1681 in Buttforde ist ein Denkmal von europäischem Rang. Sie wurde jüngst durch die Orgelbauwerkstatt Ahrend vorbildlich restauriert und erstrahlt wieder in der ursprünglichen Brillanz und Frische. Große Berühmtheit genießt auch die prächtige Klausing-Orgel in Ochtersum. In der Magnuskirche zu Esens steht das Opus Magnum der Orgelbauerfamilie Rohlfs. Dieses feine Meisterwerk bildet mit der lichten Architektur der großen Kirche eine einzigartige Harmonie.

 

Ochtersum Ev.-luth. St. Materniani - Kirche

Christian Klausing - Orgel von 1734-37 (9/I/p)

restauriert durch Jürgen Ahrend (1973)

 

Esens Ev.-luth. St. Magnuskirche

Arnold Rohlfs - Orgel von 1848-60 (30/II/P)

restauriert durch Alfred Führer (1982-85)

 

Buttforde Ev.-luth. St. Marien - Kirche

Joachim Richborn - Orgel von 1681 (9/I/p)

restauriert durch Hendrik Ahrend (2012)

 

Orgelvorstellungen: Winfried Dahlke

Kostenbeitrag pro Person:                      29,-€

Schüler und Studenten:                          15,- €

auf Wunsch zuzüglich Mittagessen

 

Anmeldung und  Information:

ORGANEUM: Tel. 0049 (0) 49 51 /91 22 03

 

Mittwoch, 1. Mai                                         keine Organeumsführung

 

 

 

Donnerstag, 2. Mai 15:30 Uhr                Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                    Orgel hören und verstehen

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

 

Sonntag, 5. Mai   15:00 Uhr                    Eintritt frei – Spende

Organeum  Weener                                    Gartenfest

Das Organeum und der Förderkreis Organeum in Weener e.V. laden zum traditionellen Gartenfest mit Musik, Kaffee- und Kuchenbuffet ein. Den Abschluss bildet ein Orgel- und Cembalokonzert mit Pieter Dirksen in der Georgskirche.     

 

Sonntag, 5. Mai   17:00 Uhr                    Eintritt frei    

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                     Sonntagskonzert

Heinrich Scheidemann (um 1596-1663)

 „Sein Spielen war hurtig mit der Faust; munter und aufgeräumt“

Im Anschluss an das Gartenfest im ORGANEUM gestaltet Pieter Dirksen (NL) ein Orgel- und Cembalokonzert in der Georgskirche. Pieter Dirksen, berühmt und beliebt für sein feinsinniges Spiel und seine überragenden Kenntnisse als Musikwissenschaftler, wird dem Komponisten Heinrich Scheidemann zu dessen 350. Todesjahr mit einem Konzert auf dem italienischen Ahrend-Cembalo und der Arp Schnitger-Orgel ein wohlklingendes Andenken bereiten. 

 

 

 

Mittwoch, 8. Mai 15:00 Uhr                     Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung   Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

Donnerstag, 9. Mai                 Christi Himmelfahrt  keine Orgelvorstellung

 

 

 

Mittwoch, 15. Mai 15:00 Uhr                       Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung               Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 16. Mai 15:30 Uhr              Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                    Orgel hören und verstehen

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

 

Mittwoch, 22. Mai  15:00 Uhr                     Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung               Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 23. Mai 15:30 Uhr              Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                    Orgel hören und verstehen

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

 

Samstag, 25. Mai 9:00 - ca. 19:30 Uhr     Orgelexkursion

Busreise ab Organeum / Zustieg auf Anfrage

Gerhard von Holy

Orgelexkursion mit Abschlusskonzert aus Anlass des 300 - jährigen Jubiläums der Marienhafer Orgel und der Vervollständigung der Canumer Orgel. Orgelreise zu den beiden  original erhaltenen Gerhard von Holy - Orgeln in Dornum und Marienhafe sowie zu dem von Bartelt Immer hinter dem Prospekt der Gerhard von Holy-Orgel aus Wetter (1723) rekonstruierten Instrument in Canum.

Die original erhaltenen Orgeln in Marienhafe und Dornum  sind großartige Zeugnisse der Orgelbaukunst der Schnitger-Zeit. Sie betören Auge und Ohr mit der Harmonie ihrer Architektur, der Reinheit der Klänge, den strahlenden Prinzipalen, den lieblichen Flöten und dem farbenreichen Chor der Zungenregister. Sie gaben das Vorbild für das ambitionierte Orgelprojekt in Canum.

 

Dornum Ev.-luth. St. Bartholomäus - Kirche

Gerhard von Holy - Orgel von 1710/11 (32/III/P)

restauriert durch Jürgen Ahrend (1999)

 

Canum Ev.-ref. Kirche

Gerhard von Holy / Bartelt Immer – Orgel

1723 / 2009/10, 2012 (18/II/P)

restauriert und rekonstruiert von Bartelt Immer

 

Marienhafe Ev.-luth. St. Marien - Kirche

Gerhard von Holy - Orgel von 1710-1713 (20/II/p)

restauriert durch Ahrend & Brunzema (1966 / 1969)

 

Orgelvorstellungen: Winfried Dahlke

Kostenbeitrag pro Person:                      29,-€

Schüler und Studenten:                          15,- €

auf Wunsch zuzüglich Mittagessen

Anmeldung und  Information:

ORGANEUM: Tel. 0049 (0) 49 51/91 22 03

 

 

 

 

Mittwoch, 29. Mai 15:00 Uhr                       Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung               Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

 

Donnerstag, 30. Mai 15:30 Uhr              Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                    Orgel hören und verstehen             

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

 

Sonntag, 2. Juni 17:00 Uhr                     7,--€ / erm. 4,-€

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                     Sonntagskonzert

Auf Schnitgers Spuren

Margaret Harper (Rochester, NY) konzertiert an der Schnitger-Orgel. Margaret Harper ist Stipendiatin des Arp Schnitger Orgelwettbewerbs 2012 des Musikfests Bremen und gestaltet zum Abschluss ihres Studienaufenthaltes im Organeum das Sonntagskonzert.

 

 

 

 

Mittwoch, 5. Juni  15:00 Uhr                      Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung               Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 6. Juni 15:30 Uhr              Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                    Orgel hören und verstehen    

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

Mittwoch, 12. Juni  15:00 Uhr                    Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung               Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 13. Juni 15:30 Uhr            Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                    Orgel hören und verstehen    

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

 

Freitag, 14. Juni   19:30 Uhr - 22:30 Uhr

individuelle Anreise / Fahrgemeinschaften     Orgelexkursion

Romantisches Abendliedersingen am Emsdeich    

 

Abendliche Einkehr in den beschaulichen Dorfkirchen von

Esklum, Driever und Grotegaste zum gemeinsamen Abendliedersingen und zu liturgischen Nachtgedanken

 

Unter dem Titel "Romantisches Abendliedersingen am Emsdeich" wird zu drei Andachten mit Orgelmusik und gemeinsam gesungenen Abendliedern eingeladen. Die Orgeln von Esklum, Driever und Grotegaste bilden zusammen die „Straße der Orgelromantik am Emsdeich“.

 

In der Reihe dieser drei Stationen wird beim Singen erlebbar, wie der Klang der Orgeln von Mal zu Mal voller und tragender, eben „romantischer“ wird. An die letzte Andacht in Grotegaste schließt sich ein kleiner Umtrunk mit Gelegenheit zum geselligen Austausch an.

 

Esklum  Ev.-ref. Kirche

1855/1936/2008              7/I/P

Gerd Sieben Janssen / Bartelt Immer (Teilrekonstruktion)

 

Driever  Ev.-ref. Kirche

Gebrüder Rohlfing - Orgel von 1885   10/I/P

restauriert durch Bartelt Immer

 

Grotegaste  Ev.-ref. Kirche

1854 (Prospekt) / 1919     12/II/P

Gerd Sieben Janssen  /  Furtwängler & Hammer

restauriert durch Bartelt Immer

 

Orgel: Winfried Dahlke

Liturgen: Pastor Busemann-Disselhoff, Pastor Edzard Herlyn

Singgemeinschaft Heisfelde, Ltg. Christa Pollmann-Busch                                                                              

 

Wer nach einer Mitfahrgelegenheit sucht, 

kann sich an Pastor Busemann-Disselhoff wenden.

 

Weitere Informationen:

Pastor Busemann-Disselhoff: Tel. 04955 5221

ORGANEUM: Tel. 0049 (0) 49 51 /91 22 03

 

 

 

 

Samstag, 15. Juni  9:00 - 18:00 Uhr / (10:00 - 19:00)

Busreise ab Emspark Leer / Parkplatz Pewsum    Orgelexkursion

Orgel - begeistert

Orgelreise nach Groothusen, Jennelt, Hinte, Oldersum und Leer

Über dreißig Orgelschülerinnen und Orgelschüler von Judith Riefel-Lindel, Wim Riefel und Daniela Staiger stellen auf einer großen  Orgelexkursion ihre Unterrichtsinstrumente vor und lassen die Teilnehmer an ihrer Begeisterung für die Orgel teilhaben. Mit einer Vielzahl unterschiedlicher Vortragsstücke führen sie die individuellen Wege zum Orgelspiel vor.    

 

Groothusen Ev.-ref. Kirche      

J. Fr. Wenthin - Orgel von 1798-1801                  19/II/p

 

Jennelt  Ev.-ref. Kirche            

Fr. Constabel-Orgel von 1738                                8/I/p

 

Hinte  Ev.-ref. Kirche              

Prospekt Wenthin 1776-81 / Ahrend & Brunzema 1958  8/I/p

 

Mittagspause im Ev.-ref. Gemeindehaus zu Hinte

 

Oldersum Röm.-kath. St. Marien-Kirche                

Bensmann-Orgel von 1995                      10/(II)/P

 

Oldersum  Ev.-ref. Kirche                       18/II/P

Jürgen Ahrend Orgelbau 2004/2012

 

Leer  Ev.-ref. Große Kirche                     37/III/P

De Mare, Hinsz, Höffgen, Ott, Ahrend&Brunzema 1609-1971

 

18:00 Uhr   Rückfahrt über Emspark Leer nach Pewsum

 

Exkursionsbegleitung: Judith Riefel-Lindel, Daniela Staiger,

Wim Riefel, Winfried Dahlke

 

Es wird ein Bus eingesetzt, der um 9:00 Uhr am Emspark Leer startet, Teilnehmer in Pewsum aufnimmt und gegen 18:00 Uhr zum Emspark Leer zurückkehrt und die übrigen Teilnehmer wieder nach Pewsum bringt.  

 

Die Kostenbeteiligung für die Busfahrt beträgt 15,-€ pro Person.

 

 

  

 

Mittwoch, 19. Juni 15:00 Uhr                     Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung               Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 20. Juni 15:30 Uhr            Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                   Orgel hören und verstehen

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

 

Sonntag, 23. Juni 16:00 Uhr                  13,-€ / erm. 8,-€

Stapelmoor,  Kreuzkirche und Pfarrgarten   Konzert zum Tee

„Pfarrhaus, Blutstein und vier Burgen – GeschichteN aus dem Rheiderland“                                                                  „Land der Entdeckungen“ 

mit Niels Badenhop und dem Ensemble Celeste Sirene (Berlin).

 

Nach einer kleinen heiteren Sommerandacht und Orgelmusik in der Kirche wechselt das Publikum hinüber in den Pfarrgarten, wo es  an geschmückten Tischen bei Torte und Tee/Kaffee   Geschichten aus Stapelmoor und dem Rheiderland lauschen wird, die der vielseitig talentierte Künstler Niels Badenhop  auf spannende und unterhaltsame Weise erzählen wird.

Passende Musik seines Ensembles „Celeste Sirene" umrahmt mit historischen Instrumenten einfühlsam die Erzählungen.

 

Infos und Anmeldung: Ev.-ref. Kirchengemeinde Stapelmoor  04951/912056 und ORGANEUM Weener 04951/912203.

 

 

 

 

Mittwoch, 26. Juni  15:00 Uhr                    Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung               Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Sonntag, 4. August  17:00 Uhr              7,--€ / erm. 4,-€

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                    Sonntagskonzert

Zeitreise durch die Jahrhunderte

Francien Janse-Balzer (Weener) gestaltet ein Konzert unter dem Motto "Zeitreise durch die Jahrhunderte". In ihrem Programm bringt sie Beispiele für die Musik unterschiedlichster Epochen zu Gehör und nimmt die Zuhörer auf eine Zeitreise durch die Musikgeschichte.

 

 

 

Mittwoch, 7. August  15:00 Uhr           Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung       Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

  

 

 

Donnerstag, 8. August 15:30 Uhr         Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                   Orgel hören und verstehen    

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

  

 

 

Mittwoch, 14. August  15:00 Uhr           Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung          Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 15. August 15:30 Uhr       Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                   Orgel hören und verstehen    

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

Samstag, 17. August  9:00 - 19:00 Uhr

Busreise ab Organeum / Zustieg auf Anfrage     Orgelexkursion

Auf den Spuren  des Johann Gottfried Rohlfs

Aus Anlass des 200-jährigen Bestehens der Holtlander Orgel und aus Anlass aktueller Restaurierungen führt die spätsommerliche Busreise nach Böhmerwold, Nüttermoor, Veenhusen, Bangstede und Holtland, um das reiche Schaffen dieses Orgelbauers zu würdigen, der sich um die Orgellandschaft Ostfrieslands durch Erhalt älterer Werke und den Neubau neuer Orgeln große Verdienste erworben hat.

 

Böhmerwold  Ev.-ref. Kirche

Johann Gottfried Rohlfs-Orgel von1828   7/I/p
1989 restauriert durch die Krummhörner Orgelbauwerkstatt

 

Nüttermoor  Ev.-ref. Kirche

Johann Gottfried Rohlfs-Orgel von 1815/16         9 (11)/I/P
erweitert durch Johann Diepenbrock1894/95

restauriert durch Bartelt Immer 1995, 2013/14
 

Veenhusen Alte ref. Kirche

Johann Gottfried Rohlfs-Orgel von 1801/02             8/I/p
 restauriert durch Bartelt Immer 1993-95, Revision 2012

 

Bangstede Ev.-luth. Kirche

Johann Gottfried Rohlfs-Orgel von 1795/96              8/I/p
 restauriert durch Bartelt Immer 2009

 

Holtland  Ev.-luth. Kirche

Johann Gottfried Rohlfs-Orgel von 1810/13              14/II/p
restauriert durch Alfred Führer 1981/82

 

Orgelvorstellungen: Winfried Dahlke

 

Kostenbeitrag pro Person:                      29,-€

Schüler und Studenten:                          15,- €

auf Wunsch zuzüglich Mittagessen

 

Anmeldung und  Information:

ORGANEUM: Tel. 0049 (0) 49 51 /91 22 03

 

 

 

Mittwoch, 21. August  15:00 Uhr           Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung   Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

  

 

 

Donnerstag, 22. August 15:30 Uhr       Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                  Orgel hören und verstehen    

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

  

 

 

Sonntag, 25. August 16:00 Uhr             Eintritt 7,-€

Bellingwolde (NL), Magnuskerk                  Protestantse Gemeente

Orgelkonzert an der Schnitger & Freytag-Orgel von 1797  in Zusammenarbeit mit dem Organeum (inkl. Tee- und Kaffeepause).

 

 

 

Mittwoch, 28. August  15:00 Uhr           Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung          Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

  

 

 

Donnerstag, 29. August 15:30 Uhr       Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                   Orgel hören und verstehen              

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

Sonntag, 1. September  17:00 Uhr       7,--€ / erm. 4,-€

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                 Sonntagskonzert

Barocke Kammermusik mit der Satyr’s Band

Andreas Böhlen gastiert mit seinem Ensemble Satyr’s Band in der Georgskirche Weener. Andreas Böhlen - Blockflöten, Amy Power - Barockoboe und Takahashi Watanabe - Orgel und Cembalo, allesamt Spezialisten für Alte Musik, werden begeisternd aufspielen.

 

 

 

Mittwoch, 4. September  15:00 Uhr      Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung         Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

 

Donnerstag, 5. September 15:30 Uhr  Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                 Orgel hören und verstehen

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

 

Sonntag, 8. September 11.30 Uhr        Eintritt frei – Spende

Leer, Große reformierte Kirche                  Sonntagsmusik

Winfried Dahlke spielt an der großen Orgel, deren Baugeschichte bis in das 16. Jahrhundert zurückreicht. 

 

 

 

Mittwoch, 11. September  15:00 Uhr         Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung               Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 12. September 15:30 Uhr           Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                             Orgel hören und verstehen

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

Samstag, 14. September    9:00 Uhr - 19:00 Uhr

Busreise ab Organeum  / Zustieg auf Anfrage  Orgelexkursion

Orgelbarock im Land der Jade                  

Orgelreise nach Bockhorn, Horsten, Sillenstede und Hohenkirchen.

 

Die Kirchen dieser Region haben eine ganz eigene Ausstrahlung und die wunderbaren Orgeln von Christian Vater, Samuel Schröder, Johann Adam Berner und Joachim Kayser vermitteln eine Vielfalt und Fantasie im Orgelbau, die diese Reise besonders erlebnisreich machen wird. Dazu trägt auch die repräsentative Größe dieser Denkmalsorgeln bei, die mit zwei Manualwerken und freiem Pedal ausgestattet sind und auf diese Weise das Spiel einer  großen Repertoirevielfalt ermöglichen.

 

Bockhorn Ev.-luth. Kirche St. Cosmas und St. Damian  
Christian Vater – Orgel von 1721/22       II/19/P
restauriert durch Alfred Führer-Orgelbau 1982/82

 

Horsten Ev.-luth. Kirche St. Mauritii

Samuel Schröder – Orgel von 1731-33                20/II/P

teilrestauriert durch Alfred Führer 1956/1985,die abschließende Restaurierung steht noch aus

 

Sillenstede Ev.-luth. Kirche St. Florian

Johann Adam Berner – Orgel von 1757                 21/II/P                  

restauriert durch 1967/1994 durch Alfred Führer

 

Hohenkirchen Ev.-luth. Kirche St. Sixtus und Sinicius
Joachim Kayser – Orgel von 1694-99                    21/II/P
restauriert durch Alfred Führer Orgelbau 1974/75 

 

Orgelvorstellungen: Winfried Dahlke

Kostenbeitrag pro Person:                      29,-€

Schüler und Studenten:                          15,- €

auf Wunsch zuzüglich Mittagessen

 

Anmeldung und  Information:

ORGANEUM: Tel. 0049 (0) 49 51 /91 22 03

 

 

 

Mittwoch, 18. September  15:00 Uhr          Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung               Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Donnerstag, 19. September 15:30 Uhr           Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                            Orgel hören und verstehen

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

  

 

 

Mittwoch, 25. September  15:00 Uhr                Eintritt frei – Spende

Organeum Weener   Offene Führung                      Klänge einer Ausstellung           

Ludolf Heikens geleitet die Besucher durch die Organeum-Villa und spielt auf  ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.

 

 

 

Dienstag, 24. September  20:00 Uhr                Eintritt frei – Spende

Ort                                                                   Studienreise Ostfriesland

Studenten der Gnessin-Musikakademie Moskau

Leitung Prof. Alexander Fiseisky

 

 

 

Donnerstag, 26. September 15:30 Uhr    Eintritt frei – Spende

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                      Orgel hören und verstehen            

Mit der Vorstellung der Arp Schnitger-Orgel lädt Winfried Dahlke dazu ein, Klangfarben zu entdecken und Musik kennenzulernen.

 

 

 

Donnerstag, 26. September  20:00 Uhr          Eintritt frei – Spende

Ort                                                                 Studienreise Ostfriesland

Studenten der Gnessin-Musikakademie Moskau

Leitung Prof. Alexander Fiseisky

 

 

 

Samstag, 28. September  17:00 Uhr                Eintritt frei – Spende

Ort                                                                  Studienreise Ostfriesland

Studenten der Gnessin-Musikakademie Moskau

Leitung Prof. Alexander Fiseisky

 

 

Sonntag, 6. Oktober  17:00 Uhr                        7,--€ / erm. 4,-€

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                                Sonntagskonzert

Orgelmusik aus der Klassik und Frühromantik

Ludolf Heikens (Midwolda) spielt Werke von deutschen und niederländischen Komponisten, die im 19. Jahrhundert als Organisten an barocken Orgeln stilistisch in eine neue Epoche vorgedrungen sind.

 

 

 

 

Sonntag, 3. November  17:00 Uhr                    7,--€ / erm. 4,-€

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                              Sonntagskonzert

Zwischen Bach und Galanterie

Léon Berben (Köln) widmet sein Programm zwei Komponisten der Bach-Schule, die zu den Komponisten-Jubilaren 2013/14 zählen, Johann L. Krebs und C.P.E. Bach. Damit setzt der begnadete Interpret Léon Berben im letzten Orgelkonzert der Serie 2013 einen gleichermaßen empfindsamen wie feurigen musikalischen Akzent.

 

 

 

Sonntag, 10. November 16:00 Uhr                   Eintritt 7,-€

Bellingwolde (NL), Magnuskerk                             Protestantse Gemeente

Orgelkonzert an der Schnitger & Freytag-Orgel von 1797 in Zusammenarbeit mit dem Organeum  (inkl. Tee- und Kaffeepause)

 

  

 

Dienstag, 10. Dezember 17:00 und 20:00 Uhr          12.- /erm. 8,-€

Organeum Weener                                                       Adventskonzert

Mark Baigent (Barockoboe), Hajo Wienroth (Traversflöte) und Winfried Dahlke (Zell-Cembalo von 1741) gestalten das Adventskonzert mit barocker Kammermusik im festlich erleuchteten Cembalosaal der liebevoll geschmückten Organeum-Villa.

Im Anschluss jeweils an die zwei Konzerte wird in den stimmungsvoll erleuchteten Räumen des Organeums
Punsch und weihnachtliches Gebäck gereicht.

 

 

 

Sonntag, 29. Dezember 17:00 Uhr                   7,-€ / erm. 4,-€

Stapelmoor, Kreuzkirche                                      Weihnachtskonzert 

Noëlkonzert  mit Stef Tuinstra

Die Weihnachtliche Musik auf der französischen Barockorgel, der traditionell in Rot und Strohgold geschmückte Weihnachtsbaum und gemeinsam gesungene Lieder gehören zu dem besonderen Gemeinschaftserlebnis des traditionellen Noëlkonzerts in der Kreuzkirche Stapelmoor, das Jahr für Jahr viele Besucher erfreut.

 

 

Sonntag, 5. Januar 2014 17:00 Uhr                 7,--€ / erm. 4,-€

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                              Sonntagskonzert

Neujahrskonzert mit Winfried Dahlke
Das Organeum in Weener lädt zum festlichen Neujahrskonzert mit Winfried Dahlke an der Arp Schnitger-Orgel in die Georgskirche Weener und zu einem anschließenden weihnachtlichen Nachklang in das Organeum in der Norderstraße 18 ein. Wie in jedem Jahr gibt es den besonderen Moment des Innehaltens, wenn Johann Sebastian Bachs Choralbearbeitung „Das alte Jahr vergangen ist“ erklingt.

 

 

 

Sonntag, 2. Februar 2014 17:00 Uhr                7,--€ / erm. 4,-€

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                               Sonntagskonzert

Von Schnitger zu Schnitger

Thiemo Janssen (Ludgeri-Norden) gestaltet das Sonntagskonzert im Februar an der Arp Schnitger-Orgel in Weener.

 

 

 

Sonntag, 2. März  2014 17:00 Uhr                     7,--€ / erm. 4,-€

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                               Sonntagskonzert

Faszination in d: Sakrale Geheimnisse – Weltliche Unterhaltung – Opus Magnum:  Werke von M. Rossi, J.S. Bach, aus dem Husumer Orgelbuch, von A. Soler, A. Vivaldi, und J.L. Krebs. Michael Goede (Bochum-Stiepel) spielt an der Arp Schnitger-Orgel.

 

 

 

Sonntag, 6. April  2014 17:00 Uhr                     7,--€ / erm. 4,-€

Weener, Ev.-ref. Georgskirche                                Sonntagskonzert

Orgelwerke zur Passion

Dagmar Lübking (Hamburg) spielt Orgelwerke von J.S. Bach (Partita Sei gegrüßet, Jesu gütig, Fantasie c-Moll) und anderen Komponisten an der Arp Schnitger-Orgel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Große Kirche Leer: Orgelmatinée zum Weihnachtsfest mit Werken von Johann Sebastian Bach, Josef Gabriel Rheinberger und Alexandre Guilmant  

 

Am zweiten Weihnachtstag, dem 26. Dezember, wird in der Großen reformierten Kirche zu Leer ab 11.30 Uhr zu einer weihnachtlichen Orgelmusik eingeladen. LKMD Winfried Dahlke bringt in der halbstündigen Matinée Werke von Johann Sebastian Bach (Pastorella F-Dur, Praeludium und Fuge G-Dur), Josef Gabriel Rheinberger (Pastorale G-Dur) und Alexandre Guilmant (Paraphrase über Tochter Zion, freue dich) zu Gehör.

                     

Die weihnachtliche Orgelmusik bietet Gelegenheit, die klangschöne Orgel in der prächtig restaurierten Großen Kirche zu hören. Die  Orgel ist die letzte große Denkmalsorgel in Ostfriesland, die noch nicht restauriert werden konnte. Eine umfassende Restaurierung ist geplant. Zu den halbstündigen Musiken wird kein Eintritt erhoben. Es kann eine Spende für die Restaurierung der Orgel gegeben werden.

Adventskonzert im ORGANEUM 

 

Am Dienstag, dem 10. Dezember lädt das ORGANEUM in Weener um 17.00 Uhr und um 20.00 Uhr zum Adventskonzert mit barocker Kammermusik in die stimmungsvoll erleuchteten Räume der Villa  in der Norderstraße 18  ein.

Mark Baigent (Barockoboe), Hajo Wienroth (Traversflöte) und Winfried Dahlke (Cembalo)  bringen Triosonaten von Georg Philipp Telemann, Johann Joachim Quantz, Giovanni Platti, David Heinichen und Johann Joseph  Fux zu Gehör.

 

An diesem Abend kommen ausschließlich Originalkompositionen für Traversflöte, Barockoboe und Basso continuo zur Aufführung. Diese besondere Kammermusikbesetzung mit den Soloinstrumenten Oboe und Flöte macht einen besonderen Klangreiz aus. Zur Begleitung wird das klangschöne Ahrend-Cembalo gespielt. Die Aufführung findet im Hochparterre im Trauzimmer und dem angrenzenden Orgelzimmer statt. Seit diesem Jahr ist das Hochparterre über den Seiteneingang barrierefrei zu erreichen.

 

Das Adventskonzert wird wegen der begrenzten Anzahl von Plätzen zweimal zur Aufführung kommen, um 17.00 und um 20.00 Uhr.  Im Anschluss an das Konzert sind die Besucher eingeladen, bei Punsch und Gebäck die einmalige Atmosphäre des Hauses zu genießen. In der Pause zwischen den Konzerten wird im Obergeschoss im prunkvollen Cembalosaal Musik erklingen.

 

Der britische Oboist Mark Baigent studierte Oboe am Royal Northern College of Music in Manchester und spezialisierte sich auf das Spiel von Originalinstrumenten für alle Musikepochen. Konzerttourneen führten ihn mit renommierten Ensembles durch ganz Europa, Amerika und den fernen Osten. Beim Berio Festival in Manchester 1992 wurde sein Solospiel von Berio als das beste, das er jemals hörte, gewürdigt. Mark Baigent hatte bereits ein Gastspiel im Organeum, das vielen in bester Erinnerung sein dürfte.

 

Die Traversflöte spielt Hajo Wienroth, Gründer und Leiter des Ensembles „Le Chardon”. Er spezialisierte sich auf das Spiel historischer Flöten sowie deren Restaurierung und Nachbau. Im eigenen Label Lunaris produziert er ausgewählte Kostbarkeiten Alter Musik. Begleitet werden die beiden Solisten von Winfried Dahlke am Cembalo.

 

Der Eintritt zu dem Konzert und Pausenangebot beträgt 12,- €, ermäßigt 8,-€.

 

Kartenvorbestellungen im Organeum unter Tel.:  0 49 51 / 91 22 03

 

 

  

Große Kirche Leer: Orgelmatinée mit Werken von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy  

 

Am kommenden Sonntag, dem 24. November, wird in der Großen reformierten Kirche zu Leer ab 11.30 Uhr zur Sonntagsmusik am Ewigkeitssonntag eingeladen. LKMD Winfried Dahlke bringt in der halbstündigen Matinée Werke von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy zu Gehör.

 

Von Johann Sebastian Bach erklingen Praeludium und Fuge Es-Dur und die berühmte Choralbearbeitung „Wachet auf, ruft uns die Stimme“.

Die Tonart Es-Dur hat Bach für Kompositionen gewählt, die eine enge Beziehung zu Christus als Erlöser der Welt zum Ausdruck bringen.

Das majestätische Praeludium und die Fuge Es-Dur versinnbildlichen das Wesen Gottes in den Erscheinungsformen Vater, Sohn und Heiliger Geist.

 

Von Felix Mendelssohn Bartholdy erklingt die erste Sonate in f-Moll. Im dramatisch-deklamatorischen Eingangssatz hat  Mendelssohn den Choral „Was mein Gott will, das g‘scheh allzeit“ eingewoben. Daran schließt ein lieblich-melancholisches Adagio an. Es folgt ein Rezitativ, das durch kontrastreiche Einwürfe im vollen Werk kommentiert wird. Dieses mündet in den strahlen Schlussteil „Allegro vivace“, der im strahlenden Dur die Sonate beschließt.

 

Die Sonntagsmusik bietet Gelegenheit, die klangschöne Orgel in der prächtig restaurierten Großen Kirche zu hören. Die  Orgel ist die letzte große Denkmalsorgel in Ostfriesland, die noch nicht restauriert werden konnte. Eine umfassende Restaurierung ist geplant. Zu den halbstündigen Musiken wird kein Eintritt erhoben. Es kann eine Spende für die Restaurierung der Orgel gegeben werden.

 

  

 

 

Konzert an der

Schnitger & Freytag-Orgel

in Bellingwolde in Kooperation
mit dem ORGANEUM

 

Am kommenden Sonntag, dem 10. November, wird um 16.00 Uhr zu einem Orgelkonzert an der Schnitger & Freytag-Orgel von 1797 in die Magnuskerk des niederländischen Grenzortes Bellingwolde eingeladen.

 

Winfried Dahlke, Direktor des Organeums in Weener, gestaltet ein zweiteiliges Programm mit Werken von Johann Sebastian Bach, Nicolaus Bruhns, Georg Böhm und Felix Mendelssohn Bartholdy

 

Das Konzert beginnt mit frühen Werken Johann Sebastian Bachs. Nach dem hymnischen Allabreve D-Dur erklingt die fünfteilige Sonata D-Dur, die sehr stark an die Werke von Bachs Vorgänger Johann Kuhnau erinnert. Ein liebliches Arioso, kurze innenhaltende Momente im Adagio, eine Fuge und programmatische Tierimitationen sind die überraschenden Elemente dieser originellen Komposition.

 

 

In farbenreichen Registrierungen schließt die berühmte Variationsreihe „Freu dich sehr, o meine Seele“ von Georg Böhm an.

Vor und nach der Pause erklingen die erste und zweite Sonate von Felix Mendelssohn Bartholdy. Diese frühromantischen Sonaten entfalten jeweils in vier Sätzen äußerst ausdruckstarke thematische Ideen. Durch die historische Stimmung der Schnitger & Freytag – Orgel gewinnt die Musik teilweise extreme Expressivität.

 

 

Nach dem virtuosen Abschluss der 1. Sonate in F-Dur im zweiten Konzertteil bildet J.S. Bachs Canzona in d-Moll einen gesanglichen Ruhepol, bevor das Konzert mit dem glanzvollen G-Dur-Praeludium von Nicolaus Bruhns ausklingt.

 

Die beliebten Orgelkonzerte in Bellingwolde werden durch eine gesellige Tee- und Kaffeepause unterbrochen, zu denen die freundliche Konzertkommission einlädt.

 

Das Konzert ist Teil der Kooperation mit dem Organeum in Weener. Der Eintritt beträgt 7,- Euro inklusive Tee- und Kaffeepause. Die Einnahmen kommen der Konzertkommission Bellingwolde zugute.

 

Die Magnuskerk in Bellingwolde liegt am Hoofdweg 227 und ist bei der Ortsdurchfahrt nicht zu übersehen. Anreise über Wymeer oder über die Autobahnabfahrt Oudeschans.

Léon Berben spielt Abschlusskonzert der Saison

 

Am Sonntag, dem 3. November wird um 17.00 Uhr zum Sonntagskonzert an der Arp Schnitger-Orgel in die Georgskirche Weener eingeladen. Léon Berben (Köln) gestaltet das Abschlusskonzert der diesjährigen Reihe der Sonntagskonzerte mit Werken von Johann Ludwig Krebs, Johann Sebastian und Carl Philipp Emanuel Bach.   

 

Léon Berben, Organist und Cembalist aus Köln, rahmt sein Konzert mit   Johann Sebastian Bachs Praeludium und Fuge in h-Moll. In diesem Werk erreicht Bachs Tonsprache eine unvergleichliche Ausdruckskraft. Berben nimmt in der Auswahl der Werke seines Konzertprogramms in verschiedener Weise  Bezug auf die Zeit des sich endenden Kirchenjahres. In zwei Sonaten (g-Moll und A-Dur) und zwei Choralbearbeitungen des genialen Bach-Sohns Carl Philipp Emanuel kommt eine neuartige affektreiche Tonsprache zum Vorschein. Energiegeladene, verspielte und tiefsinnige Passagen wechseln miteinander ab. Mit zwei Kompositionen aus der Feder des vor 300 Jahren geborenen Bach-Schülers Johann Ludwig Krebs nimmt Berben Bezug auf das Jubiläumsjahr dieses Meisters. 

 

Léon Berben wurde 1970 in Heerlen (Niederlande) geboren und lebt in Köln. Er studierte Orgel und Cembalo in Amsterdam und Den Haag bei Rienk Jiskoot, Gustav Leonhardt, Ton Koopman und Tini Mathot, und schloss sein Studium mit dem Solistendiplom ab.

Seit 2000 war Léon Berben als Cembalist bei Musica Antiqua Köln (Reinhard Goebel) tätig. In dieser Eigenschaft gastierte er in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien und spielte zahlreiche CDs für Deutsche Grammophon/Archiv Produktion ein. Seit der Auflösung des Ensembles Ende 2006 verfolgt er eine ausgedehnte Solo-Karriere, die ihn auf renommierte internationale Festivals führte. Er unterrichtet Historische Aufführungspraxis an der Musikhochschule in Rostock.

 

Der Eintritt beträgt 7,-€, ermäßigt für Schüler und Studenten 4,-€.

 

 

 

Klangzuwachs für die Orgellandschaft

 

Festliche Orgelvorstellung und Konzert in Nüttermoor

 

Am Samstag, dem 26. Oktober lädt die Ev.-ref. Kirchengemeinde Nüttermoor  um 14.00 Uhr zur festlichen Vorstellung der restaurierten Johann Gottfried Rohlfs-Orgel von 1816 in die historische Dorfkirche ein. Aus Anlass der abgeschlossenen Orgelrestaurierung stellt Landeskirchenmusikdirektor Winfried Dahlke in einer erzählerisch – konzertanten Orgelvorstellung das klangprächtige Instrument vor.

 

Winfried Dahlke bringt die unterschiedlichen Klangcharaktere der Orgel zu Gehör und lässt die Besucher nachvollziehen, welchen sensationellen  Klangzuwachs die Orgel durch ihre Restaurierung verzeichnen kann. In Orgelwerken von Buxtehude, Böhm, J.S. und C.P.E. Bach, Telemann, Krebs und Mendelssohn Bartholdy zeigt die Orgel ihre Vielseitigkeit. Ihr Erbauer, Johann Gottfried Rohlfs, hatte noch ganz die Klangwelt des Barock im Herzen. Dass die Orgel nach ihrer Restaurierung auch für die Gemeindebegleitung ganz anders aufgestellt ist, als zuvor, wird bei einigen gemeinsamen Liedern zu erleben sein.

 

Die Kirchengemeinde feiert damit den gelungenen Abschluss der Orgelrestaurierung. Pastorin Keßler – Woertel, Kirchenrat und Gemeindevertretung laden herzlich zur „erzählerisch – konzertanten Orgelvorstellung um 14.00 Uhr ein. Anschließend besteht Gelegenheit, auf der Empore einen Blick auf die erweiterte Orgel zu werfen und sich die Arbeiten erklären zu lassen. Danach wird zu einem  Beisammensein im Gemeindehaus bei Kaffee und Kuchen eingeladen!  

 

Die Restaurierungsgeschichte

1995 wurde in einem 1. Bauabschnitt die Windlade der Rohlfs-Orgel und das erhaltene historische Pfeifenwerk durch Bartelt Immer restauriert, das Gehäuse repariert, die technische Anlage instandgesetzt eine historische Windanlage rekonstruiert. In diesem Jahr (2013) wurden durch Bartelt Immer die verloren gegangenen Stimmen „Dulcian 16 Fuß“, „Trompete 8 Fuß“ und „Traversflöte 8 Fuß“  rekonstruiert sowie das Pedalwerk restauriert. Das Pedalwerk war erst 1895 durch den Orgelbauer Johann Diepenbrock aus Norden hinzugefügt worden. Es war allerdings seit Jahrzehnten stillgelegt. Die zierliche Nüttermoorer Rohlfs-Orgel verfügt nun nach der abschließenden Restaurierung wieder über eine ungeahnte Klangpracht und Vielseitigkeit.

 

Der Eintritt ist frei.

 

 

mehr ....

 


Fortsetzung: Die J.G. Rohlfs-Orgel in Nüttermoor, festliche Vorstellung am Samstag, dem 26. Oktober um 14.00 Uhr


Die Rohlfs-Orgel von Nüttermoor weist ein seltenes Dispositionskonzept auf, das Rohlfs von seinem Lehrmeister Müller übernommen und erweitert hat. Wegen geringer Deckenhöhe konnte das Orgelwerk nur einen 4‘-Prinzipal im Prospekt erhalten und Rohlfs besetzte die notwendige 8‘-Lage wie üblich durch ein Gedact 8‘. Um dennoch einen Orgelklang von genügender Gravität  zu erhalten, verdoppelte Rohlfs die 8‘-Lage mit der Traversflöte 8‘, die er mit gedackten Pfeifen im Bass ebenfalls bis zur tiefsten Taste C ausbaute: eine Rarität!

Die barocke Klangpracht bezog die Orgel aus gleich zwei Zungenregistern, Trompete 8‘ und Dulcian 16‘, die der Orgel Dank geteilter Registerzüge in Bass und Diskant außerordentlich reiche Spielmöglichkeiten verliehen. Dieses Dispositionskonzept, das mit der Traversflöte über das Konzept der ansonsten vergleichbaren Müller-Orgeln in Holtrop und Nortmoor hinausgeht, wurde in dieser Form erstmals in Nüttermoor verwirklicht.

 

Der Wunsch nach erforderlicher Gravität (Zungen) wird hier kombiniert mit besonderen Ausdrucksmitteln der Empfindsamkeit (Traversflöte). Hierin drückt sich ein professioneller Anspruch an das Orgelwerk aus, der vielleicht in der Nähe zur Stadt Leer begründet liegt, aus welcher der Leeraner Cantor Röben als Gutachter herangezogen wurde. Die 1816 mit hohen Ansprüchen fertiggestellte Rohlfs-Orgel bot reiche Spielmöglichkeiten und erforderte eine fachkundige Behandlung und Pflege.

 

Im Jahre 1895 erweiterte der Orgelbauer Johann Diepenbrock aus Norden  die Orgel um ein eigenständiges Pedalwerk mit Subbass 16‘ und Octavbass 8‘.  

 

Bereits durch ihr Dispositionskonzept genießt die Rohlfs-Orgel von 1815/16 in Nüttermoor unter den erhaltenen Denkmalsorgeln in Ostfriesland ein Alleinstellungsmerkmal. Die Kombination einer so genannten 4‘-Orgel mit einem doppelten Zungenchor von 16‘ und 8‘ mit einem Flötenchor von zwei 8‘-Flöten (Gedact und Traversflöte) sowie Rohrflöte 4‘ und Nassat 3‘ machen sie für prunkvolle Klangentfaltung und empfindsames Orgelspiel gleichermaßen geeignet. Dabei profitiert sie durch den zu dieser Zeit fortschrittlichen Tonumfang von C-f‘‘‘.

 

In einem ersten Bauabschnitt wurde 1995 die Windlade der Rohlfs-Orgel und das erhaltene historische Pfeifenwerk durch Bartelt Immer restauriert, das Gehäuse repariert, die technische Anlage instandgesetzt und ein Keilbalg im Sinne einer historischen Windversorgung rekonstruiert. Im diesem Jahr (2013) wurden die verloren gegangenen Stimmen Dulcian 16‘, Trompete 8‘ und Traversflöte 8‘ rekonstruiert sowie das Pedalwerk restauriert. Die Nüttermoorer Rohlfs-Orgel verfügt nun wieder über eine ungeahnte Klangpracht und Vielseitigkeit.

 

Orgelmusik in Oldersum

Die katholische Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt und die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Oldersum laden am 20. Oktober 2013 um 16.00 Uhr zum ersten Konzert der neuen Reihe  „Orgelmusik in Oldersum“ mit  dem renommierten Organisten Eckhart Kuper aus Hannover ein. mehr ....

 

 

Fortsetzung Ankündigung Oldersum:

 

In sogenannten Wandelkonzerten, die in der katholischen Kirche beginnen und in der ev.- ref. Kirche fortgesetzt werden, können   die Orgeln mit ihren unterschiedlichen Konzepten und vielfältigen Klangfarben in  modifiziert mitteltöniger Stimmung erlebt werden.

 

Eckhart Kuper  beginnt  an der Bensmann-Orgel der katholischen Kirche  mit einer Improvisation im alten Stil und mit Werken Samuel Scheidts. Zum zweiten Konzertteil sind die Besucher in die nahegelegene reformierte Kirche eingeladen. An der Ahrend-Orgel erklingen Werke von J.L. Krebs und J.S. Bach. Den Abschluss bildet die berühmte d-Moll-Toccata, das wohl bekannteste Orgelwerk J.S. Bachs.

 

Der Eintritt ist frei. Am Ende des Konzerts wird um eine Spende gebeten.

Eckhart Kuper studierte von 1980 bis 1986 an der Hochschule für Musik und Theater Hannover Kirchenmusik und Komposition. Anschließend setzte er sein Studium bei Hans van Nieuwkoop (Konzertfach Orgel) am Sweelinck-Conservatorium in Amsterdam fort; dann, wiederum in Hannover, bei Lajos Rovatkay (Soloklasse Cembalo, Konzertexamen 1991). Er ist Lehrbeauftragter für Historische Tasteninstrumente an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig sowie für Cembalocontinuo (im Rahmen des Studienganges Kirchenmusik) an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover und für Cembalo an der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen in Herford. Bis Sommer 2005 war er außerdem als Orgeldozent an der Hochschule für Künste in Bremen tätig. An Cembalo und Orgel wie auch an Clavichord und Hammerflügel konzertiert er als Solist, in Ensembles für Alte Musik (u. a. „La Ricordanza“ und „Leipziger Concert“) und mit verschiedenen Orchestern (u. a. „L’Arco“).

zurück

 


 

AKTUELLES

Ludolf Heikens spielt Werke niederländischer Komponisten

 

Am Sonntag, dem 6. Oktober wird um 17.00 Uhr zum Sonntagskonzert an der Arp Schnitger-Orgel in die Georgskirche Weener eingeladen. Ludolf Heikens (Midwolda, NL) spielt Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Cor Kee, Cornelis de Wolf und Jan Zwart.

 

Ludolf Heikens, Organist an der berühmten Hinsz-Orgel zu Midwolda, bringt Orgelwerke aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert zu Gehör, die ihre Entstehung dem Umgang mit historischen Orgeln verdanken und die daher auf älteren Instrumenten gut zur Geltung kommen. Dabei sind insbesondere die Werke einflussreicher niederländischer Organisten hierzulande selten zu hören.

 

Den Auftakt des Konzertes bilden die Sonate in c-Moll, das Allegro in B-Dur und das Thema mit Variationen in D-Dur von Felix Mendelssohn Bartholdy. Mendelssohns Orgelwerke bezaubern durch ihre Gesanglichkeit und satztechnische Finesse und verbinden barocken Gestus mit frühromantischer Ausdruckskraft. Das weitere Programm stammt aus der Feder niederländischer Komponisten wie Cor Kee (Variationen über „Merck toch hoe Sterck), Cornelis de Wolf (Fantasie über Psalm 33) und Jan Zwart (Elegisches Vorspiel zu Psalm 51 und Fantasie über „Ein feste Burg ist unser Gott“.

 

Ludolf Heikens studierte an der Musikhochschule Enschede und in Riga. Bei Stef Tuinstra erhielt Heikens Unterricht in Orgel- und Cembalospiel. Neben seinem Organistenamt an der berühmten Albertus-Anthoni-Hinsz-Orgel in Midwolda konzertiert und unterrichtet er. Seit vielen Jahren ist er als freier Mitarbeiter für das ORGANEUM tätig. Neben musikalischen Führungen sind es Orgelpräsentationen im Rahmen von Orgelexkursionen, die ihn mit vielen historischen Orgeln im gesamten Ems-Dollart-Gebiet vertraut gemacht haben.

  

Der Eintritt beträgt 7,-€, ermäßigt für Schüler und Studenten 4,-€.

 

 

 

 

Orgelkonzert in der Großen Kirche zu Leer

 

Am Donnerstag, dem 26. September wird um 20.00 Uhr zu einem Orgelkonzert in die Große Reformierte Kirche zu Leer eingeladen. Sieben Studentinnen und Studenten der Russischen Gnessin Musikakademie Moskau gestalten unter Leitung ihres Professors Alexander Fiseisky ein Konzert an der großen Orgel, die auf eine über 400-jährige Geschichte zurückblickt. Die jungen Künstler interpretieren Orgelwerke von Dieterich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, A. Friedrich Hesse und Felix Mendelssohn Bartholdy.

 

 

 

 

 

Konzert im Organeum Weener / Dokumentation des NDR - Fernsehens

 

Am Freitag, dem 27. September wird um 20.00 Uhr zu einem Konzert in das Organeum in Weener eingeladen. Die Studenten der Gnessin Akademie Moskau, die in dieser Woche in Weener zu Gast sind, werden Orgel-, Cembalo-, Clavichord- und Harmoniumwerke auf verschiedenen historischen Tasteninstrumenten spielen. An diesem Abend der Begegnung werden die Besucher eingeladen, sowohl im unteren Orgelzimmer wie auch im oberen Cembalosaal dem Spiel zu lauschen.

Aus diesem Anlass wird ein Fernsehteam des NDR zu Gast sein, das im Rahmen einer Reportage über öffentliche Stiftungen über das Organeum berichten wird.

Rundum die Musikdarbietungen wird auch Gelegenheit sein, bei Getränken und Imbiss miteinander ins Gespräch zu kommen. Am Ausgang wird um eine Spende zur Unterstützung der Studienreise gebeten.

 

 

Abschlusskonzert in Bellingwolde

Am Sonnabend, dem 28. September werden die Moskauer Studenten in der Magnuskerk Bellingwolde (NL) um 19.30 Uhr an der Schnitger & Freytag-Orgel von 1797 das Abschlusskonzert ihres hiesigen Studienaufenthalts gestalten. Der Eintritt dazu beträgt 7,-€. Der Erlös ist für die Studienreise bestimmt.

 

 

 

 

Vom 22. September bis zum 29. September verbringen die sieben Studentinnen und Studenten unter der Leitung ihres Professors Alexander Fiseisky und Winfried Dahlke eine Studienwoche im Organeum in Weener, von wo aus sie Exkursionen zu berühmten Denkmalsorgeln der Region unternehmen.

 

 

Prof. Alexander Fiseisky hat in Moskau eine vielbeachtete Orgelausbildung auf hohem Niveau etabliert und hochbegabte Studentinnen und Studenten gewonnen. Trotz finanzieller Schwierigkeiten initiiert Alexander Fiseisky Studienreisen zu den Wurzeln der norddeutschen Orgelkultur, um die Studenten mit der Spielweise historischer Orgeln vertraut zu machen.

 

 

 

In vier öffentlichen Konzerten bringen die Studenten Kostproben ihres Könnens dar und laden zur Begegnung ein. Die Konzerte dienen auch dazu, die Kosten der Studienreise durch Spenden mitzutragen.

 

Die Studienreise und die Konzerte werden organisatorisch und finanziell unterstützt durch den Verein Orgelkultur in Ostfriesland OMGO e.V. und durch das Organeum in Weener.

 

Die nächsten Termine:

 

Donnerstag, 26. September  20:00 Uhr    Eintritt frei - Spende

Leer, Große reformierte Kirche       

Orgelkonzert auf der über 400-jährigen Orgel

Werke von Buxtehude, Bach, Hesse und Mendelssohn Bartholdy

 

Freitag, 27. September 20:00 Uhr      Eintritt frei - Spende

Organeum Weener  Musikalischer Abend der Begegnung

Musik auf Orgel, Cembalo, Clavichord und Harmonium

 

Samstag, 28. September  19:30 Uhr      

Bellingwolde, Magnuskerk             

Orgelkonzert auf der Schnitger & Freytag Orgel von 1797

 

Studienreise und Orgelkonzerte
der Gnessin – Musikakademie Moskau

Vom 22. September bis zum 29. September verbringen sieben Studentinnen und Studenten der Gnessin Musikakademie Moskau unter der Leitung ihres Professors Alexander Fiseisky in Zusammenarbeit mit Winfried Dahlke eine Studienwoche im Organeum in Weener, von wo aus sie berühmte Denkmalsorgeln der Region besuchen.

Prof. Alexander Fiseisky hat in Moskau eine vielbeachtete Orgelausbildung auf hohem Niveau etabliert und hochbegabte Studentinnen und Studenten gewonnen. Trotz finanzieller Schwierigkeiten initiiert Alexander Fiseisky Studienreisen zu den Wurzeln der norddeutschen Orgelkultur, um die Studenten mit der Spielweise historischer Orgeln vertraut zu machen.

In vier öffentlichen Konzerten bringen die Studenten Kostproben ihres Könnens dar und laden zur Begegnung ein. Die Konzerte dienen auch dazu, die Kosten der Studienreise durch Spenden mitzutragen.

Die Studienreise und die Konzerte werden organisatorisch und finanziell unterstützt durch den Verein Orgelkultur in Ostfriesland OMGO e.V. und durch das Organeum in Weener.

 

Die Konzerttermine:

Dienstag, 24. September 20:00 Uhr

Weener, Ev.-ref. Georgskirche         

Konzert an der Arp Schnitger Orgel von 1710
Studenten der Gnessin-Musikakademie Moskau

 

Donnerstag, 26. September  20:00 Uhr      Eintritt frei - Spende

Leer, Große reformierte Kirche       

Orgelkonzert auf der über 400-jährigen Orgel

Studenten der Gnessin-Musikakademie Moskau

 

 

Freitag, 27. September 20:00 Uhr
Organeum Weener  Musikalischer Abend der Begegnung
Musik auf Orgel, Cembalo, Clavichord und Harmonium
Studenten der Gnessin-Musikakademie Moskau

 

Samstag, 28. September  19:30 Uhr      

Bellingwolde (NL), Magnuskerk             

Orgelkonzert auf der Schnitger & Freytag Orgel von 1797
Studenten der Gnessin-Musikakademie Moskau


Die Konzerte werden unter der Leitung Prof. Fiseisky und unter Beratung von Winfried Dahlke vorbereitet.

 

 

Studienwoche Moskauer Orgelstudenten in Weener

In der Woche vom 22. September bis zum 30. September waren sieben Studentinnen und Studenten der Russischen Gnessin Musikakademie in Weener zu Gast und verbrachten unter der Leitung ihres Professors Alexander Fiseisky in Zusammenarbeit mit Winfried Dahlke eine Studienwoche im Organeum, von wo aus sie Exkursionen zu berühmten Denkmalsorgeln der Region unternahmen.

 

Prof. Alexander Fiseisky hat in Moskau eine vielbeachtete Orgelausbildung auf hohem Niveau etabliert und hochbegabte Studentinnen und Studenten gewonnen. Trotz finanzieller Schwierigkeiten initiiert Alexander Fiseisky Studienreisen zu den Wurzeln der Orgelkultur, um die Studenten mit der Spielweise unterschiedlichster historischer Orgeln vertraut zu machen.

 

Die Studienreise und die Konzerte wurden organisatorisch und finanziell unterstützt durch den Verein Orgelkultur in Ostfriesland OMGO e.V. und durch das Organeum in Weener.

 

Während ihres Studienaufenthaltes  unternahmen die Studenten mit ihrem Professor in Begleitung von Winfried Dahlke die Orgeln der Europäischen Orgelstraße in Stapelmoor, Rhede und Jemgum, die Arp Schnitger-Orgel in Norden, die Evers-Orgel in Osteel, die Grotian-Orgel in Pilsum, die Constabel-Orgel in Jennelt, die Renaissance-Orgel in Uttum, die gotische Orgel in Rysum, die beiden großen Leeraner Stadtorgeln in der Großen Reformierten Kirche und in der Lutherkirche, die Schnitger&Freytag-Orgel in Bellingwolde und die Schnitger-Orgel in der Georgskirche Weener sowie die historischen Tasteninstrumente im Organeum, die ihnen während der Woche als Übe-Instrumente zu Verfügung standen.

 

In dieser Woche gestalteten die Studenten vier Konzerte: in der Georgskirche Weener (Dienstag), der Großen Reformierten Kirche in Leer (Donnerstag), im Organeum (Freitag, unter Beteiligung des NDR-Fernsehens) und in Bellingwolde (Samstag).

 

Das Organeum bildete das stimmungsvolle Zentrum der Vorbereitung und der redaktionellen Ausarbeitung der Konzertprogramme und es diente auch dem geselligen Beisammensein bei den Mahlzeiten.

 

Die Studienwoche war für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis, das noch lange nachwirken wird.

 

Ankündigungen zu den einzelnen Konzerten:

 

 

Orgelkonzert an der Schnitger-Orgel Weener

Am Dienstag, dem 24. September wird um 20.00 Uhr zum Orgelkonzert an der Arp Schnitger-Orgel  in die Georgskirche Weener eingeladen.

Sieben Studenten der Russischen Gnessin-Musikakademie Moskau spielen zum Auftakt ihrer Organeum-Studienwoche ein Konzert mit Werken von Johann Sebastian Bach (Praeludium C-Dur 9/8tel, Praeludium e-Moll (klein), Erbarm dich mein, o Herre Gott), Dietrich Buxtehude (Praeludium fis-Moll), Vincent Lübeck (Praeludium E-Dur) und Michael Praetorius (Choralbearbeitung). Der Eintritt ist frei. Am Ausgang werden Spenden für die Studienreise erbeten.

 

Orgelkonzert in der Großen Kirche zu Leer

Am Donnerstag, dem 26. September wird um 20.00 Uhr zu einem Orgelkonzert in die Große Reformierte Kirche zu Leer eingeladen. Sieben Studentinnen und Studenten der Russischen Gnessin Musikakademie Moskau gestalten unter Leitung ihres Professors Alexander Fiseisky ein Konzert an der großen Orgel, die auf eine über 400-jährige Geschichte zurückblickt. Die jungen Künstler interpretieren Orgelwerke von Dieterich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, A. Friedrich Hesse und Felix Mendelssohn Bartholdy.

 

Konzert im Organeum Weener / Dokumentation des NDR - Fernsehens

Am Freitag, dem 27. September wird um 20.00 Uhr zu einem Konzert in das Organeum in Weener eingeladen. Die Studenten der Gnessin Akademie Moskau, die in dieser Woche in Weener zu Gast sind, werden Orgel-, Cembalo-, Clavichord- und Harmoniumwerke auf verschiedenen historischen Tasteninstrumenten spielen. An diesem Abend der Begegnung werden die Besucher eingeladen, sowohl im unteren Orgelzimmer wie auch im oberen Cembalosaal dem Spiel zu lauschen.

Aus diesem Anlass wird ein Fernsehteam des NDR zu Gast sein, das im Rahmen einer Reportage über öffentliche Stiftungen über das Organeum berichten wird.

Am Ausgang wird um eine Spende zur Unterstützung der Studienreise gebeten.

 

Abschlusskonzert in Bellingwolde

Am Sonnabend, dem 28. September werden die Moskauer Studenten in der Magnuskerk Bellingwolde (NL) um 19.30 Uhr an der Schnitger & Freytag-Orgel von 1797 das Abschlusskonzert ihres hiesigen Studienaufenthalts gestalten. Auf dem Programm stehen Werke von J.P. Sweelinck, D. Zipoli, D. Buxtehude, J.S. Bach, J.P. Kellner und J.Chr. Kellner.

Der Eintritt dazu beträgt 7,-€. Der Erlös ist für die Studienreise bestimmt.

 

 

 

 

 

Orgelexkursion „Orgelbarock im Land der Jade“

 

Am Samstag, dem 14. September lädt das Organeum in Weener von 9.00-19.00 Uhr zur Orgelexkursion „Orgelbarock im Land der Jade“ nach Bockhorn, Horsten, Sillenstede und Hohenkirchen ein.

 

Auf dieser letzten Orgelexkursionen des Jahresprogramms 2013 werden die großen Denkmalsorgeln von Christian Vater (1721/22) in Bockhorn, von Johann Adam Berner (1757) in Sillenstede und Joachim Kayser (1694-99) in Hohenkirchen besucht, die durch umfassende Restaurierungen in alter Pracht erstrahlen. Mit einer Vorstellung der Samuel Schröder-Orgel von 1731-33 in Horsten wird auch ein bedeutendes Instrument vorgestellt, dessen abschließende Restaurierung noch bevorsteht.

In Verbindung mit den wunderschönen Kirchen dieser Region verspricht diese Fahrt besonders erlebnisreich zu werden, denn sie vermittelt die ganze Vielfalt und Fantasie im Orgelbau, wie sie sich in den Werken der vier verschiedenen Meister erhalten hat.   

Die Instrumente werden von Winfried Dahlke, Direktor des Organeums in Weener, ihrer Stilistik entsprechend vorgestellt.

In Verbindung mit den wunderschönen Kirchen dieser Region verspricht diese Fahrt besonders erlebnisreich zu werden, denn sie vermittelt die ganze Vielfalt und Fantasie im Orgelbau, wie sie sich in den Werken der vier verschiedenen Meister erhalten hat.   

 

Der Kostenbeitrag für die Busreise ab Organeum Weener beträgt inklusive Orgelpräsentationen pro Person 29,- Euro, für Schüler und Studenten 15,- Euro; auf Wunsch zuzüglich Mittagessen. Weiterer Zustieg auf Anfrage.

Anmeldung und Information zur Busreise:
Organeum Tel. 04951 / 91 22 03


 

 

Große Kirche Leer: Orgelmatinée mit Werken von Nicolaus Bruhns, Dietrich Buxtehude und Johann Sebastian Bach

 

Am kommenden Sonntag, dem 8. September, wird in der Großen reformierten Kirche zu Leer ab 11.30 Uhr zur nächsten Sonntagsmusik eingeladen. LKMD Winfried Dahlke bringt in der halbstündigen Matinée Werke von Nicolaus Bruhns, Dietrich Buxtehude und Johann Sebastian Bach zu Gehör.

 

Von Nicolaus Bruhns erklingen die großen Präludien in e-Moll und G-Dur, zwei der prächtigsten Beispiele des norddeutschen „Stylus phantasticus“. Von Johann Sebastian Bach kommt die kunstvolle Bearbeitung „Vater unser im Himmelreich“ aus der „Orgelmesse“ zur Aufführung. In Anlehnung an die französische Orgelkunst des Nicolas de Grigny entfaltet Bach hierin ein eindrückliches Tongemälde im fünfstimmigen Satz. Drei Verse über das Lied „Nun lob, mein Seel, den Herren“ von D. Buxtehude werden in kontrastierenden Klangfarben registriert.

 

Die Sonntagsmusik bietet Gelegenheit, die klangschöne Orgel in der prächtig restaurierten Großen Kirche zu hören. Die  Orgel ist die letzte große Denkmalsorgel in Ostfriesland, die noch auf wichtige Restaurierungsschritte wartet. Ihre dennoch bewundernswerte Klangschönheit verdankt sie der Intonationskunst Jürgen Ahrends, der dem veränderten Pfeifenwerk ein Klangkonzept gegeben hat, das von zarten Flöten bis hin zum kraftvollen Plenum eine große Ausdrucksbandbreite hat.

 

Zu den halbstündigen Musiken wird kein Eintritt erhoben. Es kann eine Spende für die Restaurierung der Orgel gegeben werden.

 

  

 

Süße Klänge in der Georgskirche

Andreas Böhlen und Satyr’s Band

 

Am Sonntag, dem 1. September wird um 17.00 Uhr zum Sonntagskonzert des Organeums mit Andreas Böhlen und seinem Renaissance-Ensemble „Satyr’s Band“ in die Georgskirche Weener eingeladen.

Auf Blockflöten und Dulzianen in Begleitung der Schnitger-Orgel und einer Truhenorgel gestalten Andreas Böhlen, Amy Power, Lisa Goldberg und Takashi Watanabe ein facettenreiches Konzert mit Werken der Renaissance von John Dowland, William Byrd, Orlando di Lasso, Michael Praetorius und mit Improvisationen und Diminutionen im alten Stil.

Das kunstreiche Spiel auf den sehr verschiedenartigen Instrumenten Blockflöte und Dulzian wird ein besonderes Hörerlebnis sein. Beide Instrumentengattungen haben Vorbildcharakter für den Orgelbau. Die Blockflöte ist Vorbild der feinen Intonation der „labialen“ Orgelpfeifen, der Dulzian ist klanglicher Pate der süßen und sanften Zungenstimmen, wie es sie auch in der Weeneraner Schnitger-Orgel unter gleichem Namen gibt.

Andreas Böhlen gastiert am Sonntag mit seinem internationalen Ensemble, den beiden aus Australien stammen Musikerinnen Amy Power und Lisa Goldberg sowie seinem kongenialen Begleiter an den Tasten, dem Japaner Takashi Watanabe. Auf vielen hiesigen und internationalen Festivals begeisterten Andreas Böhlen mit seinen innovativen Programmen, seiner überragende Spielfreude und dem hervorragenden Zusammenspiel aller Ensemblemitglieder. So darf das Sonntagskonzert mit Spannung und Vorfreude erwartet werden.  

 

Der Eintritt beträgt 7,-€, ermäßigt für Schüler und Studenten 4,-€.

 

 

 

SATYR’S BAND

Satyr’s Band ist ein Alte-Musik-Ensemble der jungen Generation. Im Jahre 2006 gründeten Amy Power (Blockflöte, Barockoboe und Schalmei), Andreas Böhlen (Blockflöte), Lisa Goldberg (Barockfagott und Dulzian), Tobias Guttmann (Perkussion) und Takashi Watanabe (Cembalo und Orgel) diese Gruppe, um historische Aufführungspraxis mit historisch inspirierter Improvisation zu verbinden und somit dem Geist der Alten Musik ein Stück näher zu kommen. Die Gruppe konzertierte seit ihrer Gründung in ganz Europa sowie 2008 und 2010 zu ausgedehnten Tourneen in Australien.

Konzert an der Schnitger & Freytag-Orgel von 1797 in Bellingwolde

 

Am kommenden Sonntag, dem 25. August, wird um 16.00 Uhr in der Magnuskerk des niederländischen Grenzortes Bellingwolde zu einem Orgelkonzert an der Schnitger & Freytag-Orgel von 1797 eingeladen.

 

Winfried Dahlke, Direktor des Organeums in Weener, gestaltet ein zweiteiliges Programm mit Werken aus der Zeitspanne von 1599 bis 1844. Es erklingen Tanzvariationen aus dem Susanne van Soldt Manuskript, abwechslungsreiche Präludien von Dietrich Buxthude, ausgewählte Praeludien und Fugen aus der Sammlung „Das wohltemperirte Clavier“ von Johann Sebastian Bach, elegante Orgelsonaten seines Sohnes Carl Philipp Emanuel Bach und empfindsame Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy.

An der Schnitger & Freytag-Orgel von 1797 kann eine einzigartige Vielfalt von früher Orgelmusik bis hin zur Epoche des empfindsamen Stils und der Klassik überzeugend dargestellt werden. Obertonreiche Prinzipalchöre, terzhaltige Mixturen und ausdrucksvolle Flöten verbinden sich mit dem reinen Stimmungssystem zu einer einzigartigen Klangfarbenpalette.

Die beliebten Orgelkonzerte in Bellingwolde werden durch eine gesellige Tee- und Kaffeepause unterbrochen, zu denen die freundliche Konzertkommission einlädt.

 

Das Konzert ist Teil der Kooperation mit dem Organeum in Weener. Der Eintritt beträgt 7,- Euro inklusive Tee- und Kaffeepause. Die Einnahmen kommen der Konzertkommission Bellingwolde zugute.

 

Die Magnuskerk in Bellingwolde liegt am Hoofdweg 227 und ist bei der Ortsdurchfahrt nicht zu übersehen. Anreise über Wymeer oder über die Autobahnabfahrt Oudeschans.

 

Orgelexkursion „Auf den Spuren des J.G. Rohlfs“

Am Samstag, dem 17. August lädt das Organeum in Weener von 9.00-19.00 Uhr zur  sommerlichen Orgelexkursion „Auf den Spuren des Johann Gottfried Rohlfs“ nach Böhmerwold, Nüttermoor, Veenhusen, Bangstede und Holtland ein. Aus Anlass des 200-jährigen Bestehens der Rohlfs-Orgel in Holtland wird mit dieser Orgelfahrt des Schaffen des Orgelbauers J.G. Rohlfs gewürdigt, der durch den Erhalt älterer Werke und den Neubau vieler klangschöner Dorforgeln die Orgellandschaft Ostfrieslands entscheidend geprägt hat.

 

Der in Esens gebürtige Johann Gottfried Rohlfs (1759-1847) lernte das Orgelbauerhandwerk bei Hinrich Just Müller und trat bereits ab 1788 als eigenständiger Orgelbauer auf. In seinen 17 neu erbauten klangschönen Orgeln bewahrt er die spätbarocke Klangtradition seines Lehrmeisters. Seine Nachfahren setzten den Orgelbaubetrieb erfolgreich fort, sodass die Werkstatt Rohlfs über mehr als ein Jahrhundert die ostfriesische Orgellandschaft prägen konnte. Die Rohlfs-Orgeln in Bangstede wurde 2009 durch Bartelt Immer restauriert, die Orgel in Veenhusen wurde im vergangenen Jahr überarbeitet und die Orgel in Nüttermoor wird derzeit in einem abschließenden 2. Restaurierungsabschnitt wieder auf die ursprüngliche Klangpracht zurückgeführt. Hierüber wird Orgelbaumeister Bartelt Immer im Rahmen der Exkursion berichten.

 

Das Engagement der Kirchengemeinden und Förderer um den Erhalt dieser Orgelwerke wird mit dieser Orgelfahrt gewürdigt und bekannt gemacht. Die Instrumente in den sehenswerten Kirchen werden von Landeskirchenmusikdirektor Winfried Dahlke ihrer Stilistik entsprechend mit passender Musik vorgestellt.

 

Der Kostenbeitrag für die Busreise ab Organeum Weener beträgt inklusive Orgelpräsentationen pro Person 29,- Euro, für Schüler und Studenten 15,- Euro; auf Wunsch zuzüglich Mittagessen. Weiterer Zustieg auf Anfrage.

Anmeldung und Information zur Busreise:

Organeum Tel. 04951 / 91 22 03

 

 

 

 

 

Sonntag, 11. August 11.30 Uhr

Große Kirche Leer: Orgelmatinée

mit Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy und Johann Sebastian Bach

 

Am Sonntag, dem 11. August wird in der Großen reformierten Kirche zu Leer ab 11.30 Uhr zur nächsten Sonntagsmusik eingeladen. In einer etwa halbstündigen Matinee bringt LKMD Winfried Dahlke Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy und Johann Sebastian Bach zu Gehör.

                                                                                                  

Die Sonntagsmusik bietet Gelegenheit, die klangschöne Orgel in der prächtig restaurierten Großen Kirche zu hören. Die  Orgel ist die letzte große Denkmalsorgel in Ostfriesland, bei der frühere Versäumnisse und Fehler noch nicht durch eine umfassende Restaurierung korrigiert werden konnten.

 

Zu den halbstündigen Musiken wird kein Eintritt erhoben. Es kann eine Spende für die Restaurierung der Orgel gegeben werden.

 

 

 

 

21. Int. Leeraner Orgelsommer

Abschlusskonzert Donnerstag 8. August

 

Das Abschlusskonzert ausschließlich mit Werken des Großmeisters Johann Sebastian Bach gestaltet am Donnerstag, dem 8. August um 20.00 Uhr der hochbegabte schwedische Organist Lukas Arvidsson aus Göteborg an der über 400 Jahre alten Orgel der Großen Kirche Leer.

 

Der Eintritt zu den Konzerten des 21. Internationalen Orgelsommers ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende für die Ausrichtung der Konzerte gebeten.

 

 

Weitere Informationen finden sich auf den Faltblättern, die in den Kirchen ausliegen sowie unter www.organeum-orgelakademie.de

 

 

mehr über den Internationalen Leeraner Orgelsommer

Fortsetzung des Leeraner Orgelsommers:

 

In dieser Woche findet der 21. Internationale Leeraner Orgelsommer seine Fortsetzung mit einem Konzert in der Lutherkirche. Am Donnerstag, dem 18. Juli ist um 20.00 Uhr Serge Schoonbrodt (Lüttich) zu Gast an der Ahrend-Orgel der Lutherkirche und interpretiert unter dem Motto „Perlen des Barocks“ die Passacaglien von D. Buxtehude und J.S. Bach sowie Werke von Sweelinck, Babou und Chaumont.

 

Serge Schoonbroodt wurde 1971 in Eupen (Belgien) geboren. Er studierte Orgel in Brüssel  und  Gesang an der Maîtrise der Kathedrale Notre-Dame. Er legte eine Serie von Einspielungen mit Werken altfranzösischer Meister auf bedeutenden historischen Orgeln vor. Serge Schoonbroodt gibt zahlreiche Konzerte in ganz Europa und Südamerika. Hierzu zählten Auftritte im Rahmen der Festivals wie "les Académies Musicales de saintes" oder "Festival de Saint-Michel en Thiérache".

 

 

Am Donnerstag, dem 25. Juli gestaltet um 20.00 Uhr KMD Joachim Gehrold an der Ahrend-Orgel der Lutherkirche ein Programm unter dem Titel „Die Meister des gesanglichen Stils“ mit Werken von Buxtehude, J.S. Bach, Krebs, Mendelssohn Bartholdy, Brahms und Guilmant.

 

Am Donnerstag, dem 1. August gastiert um 20.00 Uhr Pavel Kohout  aus Prag an der Ahrend-Orgel der Lutherkirche Leer mit einem Programm unter dem Leitwort „Die unerschöpfliche Quelle der großen „B“ mit Werken von Buxtehude, Böhm, J.S. Bach und C.P.E. Bach und Böhmischer Komponisten

  

Orgelexkursion „Zeitreise in die Vergangenheit“

 

Am Samstag, dem 13. Juli lädt das Organeum in Weener von 9.00-19.00 Uhr zur  sommerlichen Orgelexkursion „Zeitreise in die Vergangenheit“ nach Cirkwehrum, Emden-Uphusen und Wolthusen, Westerhusen und Uttum ein. Auf dieser Fahrt wird in den Orgelklängen ein musikalischer Spannungsbogen von der Romantik über die Klassik, den Spät- und Hochbarock bis hin zur Renaissance erlebbar.

 

Die Gebrüder Rohlfs-Orgel in Cirkwehrum ist vollständig original erhalten geblieben. In mancher Hinsicht haben die Erbauer dieses bereits romantisch anmutenden Instruments neue Wege beschritten. Durch die jüngst abgeschlossene Restaurierung kann dieses Werk wieder in alter klanglicher Größe aufspielen. Die wertvollen Denkmalsorgeln der Stadt Emden von Joseph Höffgen in Uphusen und Johann Friedrich Wenthin in Wolthusen bilden weitere Stationen auf dieser Zeitreise in die Vergangenheit, die mit den  berühmten Orgeln von Jost Sieburg in Westerhusen und einem anonymen Meister in Uttum klanglich bis in den Frühbarock und die Renaissance zurückreicht.

Die Instrumente in den sehenswerten Kirchen werden von Winfried Dahlke ihrer Stilistik entsprechend mit passender Musik vorgestellt.

 

Der Kostenbeitrag für die Busreise ab Organeum Weener beträgt inklusive Orgelpräsentationen pro Person 29,- Euro, für Schüler und Studenten ermäßigt 15,- Euro, auf Wunsch zuzüglich Mittagessen. Weiterer Zustieg auf Anfrage.

Anmeldung und Information: Organeum Tel. 04951 / 91 22 03

 

Am Donnerstag, dem 11. Juli konzertiert Alexander Fiseisky (Moskau) mit dem Programm „Vom Urquell Bach zum russischen Strom“ um 20.00 Uhr an der über 400-jährigen Orgel der Großen Kirche mit Werken von J.S. Bach, Mendelssohn Bartholdy, Glinka, Tobias, Nirenburg und Glasunow

 

Vom Urquell Bach zum russischen Strom
An der über 400-jährigen Orgel:  Alexander Fiseisky (Moskau)

 

Mit einem großen Auftakt beginnt Alexander Fiseisky mit J. S. Bach (Praeludium und Fuge C-Dur, BWV 531, Lobt Gott, ihr Christen, allzugleich, BWV 732, Gelobet seist du, Jesu Christ, BWV 723, Liebster Jesu, wir sind hier, BWV 706, Herzlich tut mich verlangen, BWV 727, Fantasie C-Dur, BWV 570, Fantasie und Fuge a-Moll, BWV 561, Choralbearbeitung Aus der Tiefe rufe ich, BWV 745, Fuga sopra: Magnificat, BWV 733) und leitet mit  Felix Mendelssohn Bartholdy (Choral und Variation Herzlich tut mich verlangen,  Allegro in d) über zu Werken der russischen Tradition von Michail Glinka (1804-1857,  Fuge Es-Dur), Rudolf Tobias (1873-1918, Largo),  Oleg Nirenburg (1938-1993, Fantasie über ein russisches Volkslied) und Alexander Glasunow (1865-1936,  Praeludium und Fuge D-Dur, op. 93).

 

Alexander Fiseisky wurde in Moskau geboren und gilt heute als der bedeutendste und einflussreichste Organist Russlands. Er ist Solo-Organist der Moskauer Staatlichen Philharmonischen Gesellschaft, Leiter der Orgelabteilung an der Russischen Gnessin Musikakademie Präsident des Wladimir Odojewskij Orgelkunstzentrums, Berater und Organisator von Projekten, Ausbildungsstätten und Symposien. Er konzertierte in mehr als 30 Ländern. Im Bachjahr 2000 führte er in Deutschland viermal das Gesamtorgelwerk von J. S. Bach auf und in Düsseldorf an einem einzigen Tag als Bach-Marathon. Hierfür wurde in Moskau eine Eintragung ins Buch Rekorde des Planeten Erde vorgenommen.

 

„Von fernen Gestaden“

Sonntagskonzert am 7. Juli in Weener mit James Tibbles (Auckland)

Am Sonntag, dem 7. Juli lädt das Organeum in Weener um 17.00 Uhr zum Sonntagskonzert in die Georgskirche Weener ein. James Tibbles (Auckland), führender Orgelprofessor für Alte Musik aus Neuseeland gastiert  auf seiner Europa-Reise an der Arp Schnitger-Orgel in Weener und präsentiert  ein vorzügliches Programm, das die Klangfarben der Orgel in vorteilhaftester Weise präsentieren wird. 

 

Mit Praeludium e-Moll des genialen Komponisten Nicolaus Bruhns eröffnet Tibbles sein Konzert. Mit Sweelincks anrührenden Variationen über „Mein junges Leben hat ein End“ leitet er über zu den glanzvollen Bach-Werken Toccata G-Dur und Triosonate Es-Dur. Einen besonderen Reiz bietet die Orgelbearbeitung eines Vivaldi-Konzerts aus der Feder von J.G. Walther. Aus der empfindsamen Epoche erklingt die Choralbearbeitung über Jesu, meine Freude von J.C. Kellner. Mit einem Praeludium des norddeutschen Stylus phantasticus, Prealudium d-Moll von D. Buxtehude schließt Tibbles sein Konzert festlich ab.

 

James Tibbles ist einer der führenden Interpreten  der Alten Musik in Neuseeland.  Nach einem Studium des Orgel- und Cembalospiels an der University of Auckland   vervollkommnete James Tibbles seine Ausbildung am Königlichen Konservatorium in Den Haag bei Bob van Asperen. Er ist Associate Head mit Lehrtätigkeit in Aufführungspraxis Alter Musik an der University of Auckland, künstlerischer Leiter von Age of Discovery, Mitglied des Barockensembles Extempore sowie Organist an der  St Patrick’s Cathedral, Auckland. 

Der Eintritt zu dem Konzert beträgt 7,-€, ermäßigt für Schüler und Studenten 4,-€

 

 

21. Internationaler Leeraner Orgelsommer 2013

 

 

Die Konzerte des 21. Internationalen Leeraner Orgelsommers werden von renommierten Gastorganisten gestaltet: 

 

Am Donnerstag, dem 4. Juli gastiert James Tibbles (Auckland), führender Orgelprofessor für Alte Musik aus Neuseeland mit dem Programm „Auf der Reise zu den Quellen“ um 20.00 Uhr an der über 400-jährigen Orgel der Großen Kirche mit Werken von  Lübeck,  Scheidt, J. S. Bach,  C.P.E. Bach und W.A. Mozart.

 

Am Donnerstag, dem 11. Juli konzertiert Alexander Fiseisky (Moskau), führender Orgelprofessor aus Russland, mit dem Programm „Vom Urquell Bach zum russischen Strom“ um 20.00 Uhr an der über 400-jährigen Orgel der Großen Kirche mit Werken von J.S. Bach, Mendelssohn Bartholdy, Glinka, Tobias, Nirenburg und Glasunow.

 

 

 

 

Auftaktkonzert zum 21. Internationalen Leeraner Orgelsommer

und weitere Termine

 

Ab dieser Woche laden die Evangelisch-reformierte und die Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde jeweils donnerstagabends um 20.00 Uhr zu den Konzerten des 21. Internationalen Leeraner Orgelsommers ein. Anziehungspunkt für die Konzerte sind die beiden großen Stadtorgeln im barocken Stil, die mit je drei Manualwerken und freiem Pedalwerk zu den größten Instrumenten Ostfrieslands zählen.

 

Konzert für Posaune, Orgel und Harmonium

Am Donnerstag, dem 27. Juni wird um 20.00 Uhr zum Auftaktkonzert des 21. Internationalen Orgelsommers in die Große reformierte Kirche zu Leer eingeladen. Unter dem Motto „Klangreine Renaissance, warme Romantik und klassische Moderne“ gestalten Detlef Reimers (Ottersberg) und Winfried Dahlke ein Konzert für Posaune, Orgel und Harmonium.

In Werken von Dowland, Frescobaldi, Caldara, Fauré, Galiegue, Guilmant (Morceau Symphonique), Krol (Jesu, meine Freude), Schnittke (Schall & Hall) und Bernstein geleiten die Interpreten die Zuhörer auf einem farbenreichen Pfad mit lyrischen und dramatischen Passagen durch die Musikgeschichte. Winfried Dahlke wird erstmalig ein  symphonisches Harmonium von Du Mont – Lelièvre & Cie vorstellen, auf dem die 3. Sonate von A. Guilmant erklingen wird. Detlef Reimers spielt in diesem Konzert Renaissance-Posaune und moderne Posaune und bringt mit „Elegy for Mippy II“ auch ein Solowerk von Leonard Bernstein zur Aufführung.

Detlef Reimers, ausgezeichnet mit dem „International Classical Music Arward 2013“,  ging 1981 als Soloposaunist zum Philharmonischen Staatsorchester nach Bremen. Seit 1987 spezialisierte er sich auf die Interpretation Alter Musik und spielt seitdem Renaissance-, Klassische- oder romantische Posaune in zahlreichen Konzerten, Rundfunk- und rund 60 CD Aufnahmen mit renommierten Ensembles. 

 

Der Eintritt zu den Konzerten des Internationalen Leeraner Orgelsommers ist frei.

 

 

Sonntag, 23. Juni 2013

Konzert zum Tee in Stapelmoor

 

Mit „Pfarrhaus, Blutstein und vier Burgen – GeschichteN aus dem Rheiderland“ stellt sich das „Konzert zum Tee“ 2013  - wie schon 2007 beim Garten Eden und 2010 die Französische Orgelwoche -  in den Dienst des ostfriesischen kulturtouristischen Themenjahres, diesmal unter dem Motto „Land der Entdeckungen“ mit dem inhaltlichen Schwerpunkt Archäologie und Geschichte der Ostfriesischen Halbinsel.

 

Und was könnte dafür geeigneter sein, als die historischen Schätze Stapelmoors (neu) zu entdecken und die sagenumwobene Geschichte des Ortes im Rheiderland wieder aufleben zu lassen?

 

- Die romanische Backsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert mit ihrem griechischen Kreuz als Grundriss, den originalen Gewölbemalereien, einer in Deutschland einzigartigen französischen Barockorgel und dem sagenumwobenen Blutstein vor ihrem Südportal,

 

- drei mittelalterliche Häuptlingsburgen (von denen der „Drakemond" noch erhalten geblieben ist), die jüngere „De Börg“ im Stapelmoorer Park (die noch bis in die Siebzigerjahre bestanden hat),

 

- das stattliche gotische Pfarrhaus - denn auch dem Pastor baute man 1429 ein wehrhaftes Steinhaus im Stil der Stinsen - , das älteste noch von einem Pastor bewohnte Pfarrhaus Deutschlands,

 

- der alte Marienstein, der mit dem Dorf westwärts wanderte, Stapelmoor zeitweilig zum Wallfahrtsort machte und inzwischen im „Lindenhof“ aus dem Boden wächst,

 

- und die Dieler Schanzen am Südrand von Stapelmoor  - ein Schwerpunkt der Ausstellung des Ostfriesischen Landesmuseums in Emden im Rahmen des Themenjahres –

 

zeugen noch heute von einer reichen Geschichte des Ortes im südlichen Rheiderland, die das „Konzert zum Tee“ 2013 ein Stück weit wieder zum Leben erwecken will.

 

Getreu dem Ablauf dieser etablierten und beliebten, zweijährlichen Konzertreihe wechselt das Publikum nach einer kleinen heiteren Sommerandacht und Orgelmusik in der Kirche hinüber in den Pfarrgarten, wo es an Damast gedeckten und blumengeschmückten Tischen bei Torte und Tee/Kaffee in diesem Jahr Geschichten aus Stapelmoor und dem Rheiderland lauschen wird, die der vielseitig talentierte Künstler Niels Badenhop - ein dem Stapelmoorer Publikum längst nicht mehr unbekannter und immer wieder gern erlebter Sänger, Tänzer, Conferencier, Kostüm- und Bühnenbildner aus Berlin – auf spannende und unterhaltsame Weise erzählen wird.

Passende Musik seines Ensembles „Celeste Sirene" umrahmt mit historischen Instrumenten einfühlsam die Erzählungen.

 

Diese Veranstaltung im Stapelmoorer Pfarrgarten mit dem historischen Pfarrhaus als Bühnen“kulisse“, dem kulinarischen Verwöhntwerden von den zahlreichen Stapelmoorer Ehrenamtlichen, begleitet vom Vogelgezwitscher in den alten Bäumen und Büschen ist für die Zuschauer jeglichen Alters immer wieder ein besonderes Erlebnis.

 

 

 

 

 

 

Fr, 21. Juni 19.30 Uhr Große Kirche

 

„Kontraste“ in der Kulturnacht der Kirchen

An der über 400-jährigen Orgel: Winfried Dahlke

Gegensätze in Klang und Ausdruck  prägen bereits den „Stylus phantasticus“ des norddeutschen Orgelbarock und ziehen sich auch durch spätere Epochen. In einem dreiviertelstündigen Konzert werden klangliche Gegensätze der besonderen Klangarchitektur der großen Orgel in wechselnden musikalischen Affekten  die schöne  Akustik der Großen Kirche  erfüllen.

„Orgel-begeistert!“   

 

Am Samstag, dem 15. Juni werden von 10.00 bis 18.00 Uhr rund 35 Orgelschüler   unter dem Motto "Orgel-begeistert" im Rahmen einer  Orgelexkursion nach  Groothusen, Jennelt, Hinte, Oldersum und Leer in sechs Kirchen ein originelles Orgelprogramm gestalten. Mit ihren Erläuterungen setzen sie Themenschwerpunkte rund um die Orgel und das Erlernen des Orgelspiels. An diesem Tag wird ein Bus eingesetzt, mit dem Besucher der Reise folgen können (Fahrzeit ca. 9-19 Uhr).

 

Die Stationen, die auch einzeln besucht werden können:

 

10:00 Uhr Groothusen, Ev.-ref. Kirche:

„Eröffnung und Orgelvorstellung“: Praeludien, Gemeindelieder, Orgeltänze

 

11:30 Uhr Jennelt, Ev.-ref. Kirche:  „Von Füßen, Klangfarben und Prospekten - Eine kleine Orgelkunde“, Orgelvorstellung, Gemeindelied und Klangstücke  

 

12:30 Uhr Hinte  Ev.-ref. Kirche: „Hör-Quiz“ Wiedererkennen von Orgelregistern, Choralvorspiele, Gemeindelieder und Charakterstücke

 

15:00 Uhr Oldersum, Katholische Kirche: „Stufen zur Meisterschaft“

Wie sich das Orgelspiel vom ersten Orgelstück an über die Jahre entwickelt

 

15:45 Uhr Oldersum  Ev.-ref. Kirche: „Kinderkonzert“

Der Karneval der Tiere nach Camille Saint – Saëns auf der Orgel

 

17:00 Uhr Leer  Ev.-ref. Große Kirche: „Finale“ Die große Orgel mit 3 Manualen und Pedal als „Klangspielwiese“ und Herausforderung

 

Diese Reise dient dazu, die vielen junge Menschen bekannt zu machen, die in Ostfriesland unter Anleitung von Judith Riefel-Lindel, Daniela Staiger und Wim Riefel das Orgelspiel erlernen, um auch in Zukunft die Schätze der reichen Orgellandschaft am Klingen zu halten.  

 

Dieses Vorhaben wird vom Organeum in Weener und vom Verein „Orgelmusikkultur in Ostfriesland e.V. unterstützt. Die Reise wird von Landeskirchenmusikdirektor Winfried Dahlke begleitet.

 

Es sind Zustiegsmöglichkeiten in Leer (Emspark) und Pewsum (Parkplatz Einkaufszentrum an der Handelsstraße) geplant. Für die Busfahrt und den Mittagsimbiss in Hinte wird ein Kostenbeitrag von 15,-€ pro Person erhoben.

 

Anmeldung und Information:

Organeum Tel.: 04951 91 22 03

Romantisches Abendliedersingen am Emsdeich

Am Freitag, den 14. Juni 2013, laden die evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Esklum, Driever und Grotegaste zu einem romantischen Abendliedersingen ein. Der Abend beginnt um 19.30 Uhr in Esklum und endet gegen 22.00 Uhr in Grotegaste.

Durch die Restaurierung der drei spätromantischen Orgeln in Esklum, Driever und Grotegaste durch den Orgelbauer Bartelt Immer entstand im vergangenen Jahrzehnt die die ostfriesische Orgellandschaft bereichernde „Straße der Orgelromantik am Emsdeich“. 

In dem ungewöhnlichen Konzert, in dem man von Kirche zu Kirche zieht, wirkt Cantus Canum, der Projektchor der evangelisch-reformierten Kirche, unter der Leitung von Edzard Herlyn mit. An den spätromantischen Orgeln spielt der Landeskirchenmusikdirektor der Evangelisch-reformierten Kirche und Direktor des Organeums in Weener, Winfried Dahlke. Gesungen werden Abendlieder aus den Epochen der Romantik, des Barock und des 20. Jahrhunderts. Pastor Edzard Busemann-Disselhoff und Pastor Edzard Herlyn führen durch das „Romantische Abendliedersingen“. 

In der Reihe dieser drei Stationen Esklum, Driver und Grotegaste wird beim Singen erlebbar, wie der Klang der Orgeln von Mal zu Mal voller und tragender, eben „romantischer“ wird.
An das letzte „Romantische Abendliedersingen“ in Grotegaste schließt sich ein kleines, kaltes Buffet sowie ein kleiner Umtrunk zum der Gelegenheit zum geselligen Austausch an.    

Wer eine Mitfahrgelegenheit sucht, kann sich an Pastor Busemann-Disselhoff unter 04955 / 5221 wenden. 

Das Foto wurde von der Fotografin Annette Kisch aufgenommen.
Es zeigt Cantus Canum, den Projektchor der Evangelisch-reformierten Kirche. Die Leitung dieses Chores hat Edzard Herlyn

 

 

Orgelexkursion „Gerhard von Holy“

 

 

Am Samstag, dem 25. Mai lädt das Organeum in Weener von 9.00-19.30 Uhr zur  Orgelexkursion „Gerhard von Holy“ nach Dornum, Canum und Marienhafe ein.  Auf dieser Fahrt werden die berühmten Denkmalsorgeln von Dornum und Marienhafe vorgestellt sowie die Rekonstruktion einer von Holy-Orgel hinter einem historischen Prospekt in Canum, erbaut von Bartelt Immer.

 

Anlass für diese Fahrt sind das 300 - jährige Jubiläum der Marienhafer Orgel und die Vollendung der Canumer Orgel  hinter dem Prospekt der Gerhard von Holy-Orgel aus Wetter / Ruhr (1723).  

Die original erhaltenen Orgeln in Marienhafe und Dornum  sind großartige Zeugnisse der Orgelbaukunst der Schnitger-Zeit. Sie betören Auge und Ohr mit der Harmonie ihrer Architektur und der Reinheit ihrer Klänge. Sie gaben das Vorbild für das ambitionierte Orgelprojekt in Canum, das in der hervorragenden Akustik der mittelalterlichen Kirche von den lieblichen Flöten bis hin zum strahlenden Plenum eine wunderbare Klangfarbenpalette bietet.

 

Den Höhepunkt der Fahrt bildet das abschließende Gesprächskonzert in Marienhafe, in der Winfried Dahlke die 300-jährige Orgel der Marienkirche zum Jubiläum erklingen lassen wird. Das Geschehen am Spieltisch wird auf eine Bildwand im Kirchenraum übertragen, sodass das die Zusammenhänge zwischen der Registrierung und dem Spiel auf verschiedenen Klaviaturen nachvollziehbar wird.

 

Der Kostenbeitrag für die Busreise ab Organeum Weener beträgt inklusive Orgelpräsentationen pro Person 29,- Euro, für Schüler und Studenten ermäßigt 15,- Euro, auf Wunsch zuzüglich Mittagessen.

Weiterer Zustieg auf Anfrage.

Anmeldung und Information: Organeum Tel. 04951 / 91 22 03

Gartenfest und Sonntagskonzert

in Weener

am 5. Mai ab 15.00 Uhr

 

Am Sonntag, dem 5. Mai lädt der Förderkreis Organeum in Weener e.V. zusammen mit dem Organeum ab 15.00 Uhr zum Gartenfest rund um die Villa in der Norderstraße 18 ein.

Um 17.00 Uhr schließt sich das Sonntagskonzert an der Arp Schnitger-Orgel und am italienischen Cembalo in der Georgskirche an: Pieter Dirksen spielt Werke von Heinrich Scheidemann.

 

Der Förderkreis ORGANEUM in Weener e.V. lädt am 5. Mai ab 15.00 Uhr gemeinsam mit dem Organeum zum traditionellen Gartenfest mit Musik, Kaffee- und Kuchenbuffet und zum anschließenden Barockkonzert in die Georgskirche Weener ein. Der Eintritt zum Fest und Konzert ist frei!

 

Zum Gartenfest werden die Leeraner Blockflötistin Susanne Seitz und Winfried Dahlke (Tasteninstrumente) mit musikalischen Einlagen aufspielen: Hierzu wird das in diesem Jahr erworbene Orgel-Regal vom rekonstruierten Balkon erklingen. Winfried Dahlke und Susanne Seitz spielen Musik des italienischen Frühbarock für Blockflöte und Basso continuo im Wechsel mit  Tänzen aus dem Susanne van Soldt-Manuskript von 1599.   

In einem zweiten Programmteil werden weitere Instrumente erklingen, die in diesem Jahr neu zur Sammlung hinzugekommen sind: das Clavichord nach Chr. Gottlob Hubert (1789), erbaut von Gregor Bergmann (Leer) und ein französisches Kunstharmonium (private Leihgabe).

 

Um 17.00 Uhr setzt sich das Programm dieses Festtages in der Georgskirche Weener fort: Unter dem Motto „Sein Spielen war hurtig mit der Faust; munter und aufgeräumt“, gestaltet Pieter Dirksen ein Orgel- und Cembalokonzert zu Ehren Heinrich Scheidemanns (um 1596-1663). Pieter Dirksen, berühmt und beliebt für sein feinsinniges Spiel und seine überragenden Kenntnisse als Musikwissenschaftler, wird dem Komponisten Heinrich Scheidemann zu dessen 350. Todesjahr mit einem Konzert auf dem italienischen Ahrend-Cembalo und der Arp Schnitger-Orgel ein wohlklingendes Andenken bereiten. 

 

Das Gartenfest und das Orgelkonzert werden vom Förderkreis Organeum in Weener e.V. finanziell getragen und mit praktischer Hilfe unterstützt, sodass die Veranstaltung bei freiem Eintritt angeboten werden kann.

 

Am Samstag, dem 27. April veranstaltet das Organeum unter dem Motto „Juwelen im Harlingerland“ von 9:00-18:00 Uhr eine Orgelexkursion mit Orgelpräsentationen in Ochtersum, Esens und Buttforde.

 

Mit dieser Orgelreise per Bus startet das Organeum in die neue Saison im Themenjahr „Land der Entdeckungen“. Dies ist zugleich die erste Orgelfahrt, auf der die berühmte Joachim Richborn-Orgel von 1681 in Buttforde vorgestellt wird, die im Januar nach einer umfassenden Restaurierung  feierlich eingeweiht wurde.

 

Auf dieser Orgelreise werden drei herausragende Instrumente des Harlingerlandes vorgestellt: Die bis auf ein Register original erhaltene Richborn-Orgel von 1681 in Buttforde ist ein Klangdenkmal von europäischem Rang, das nach der Restaurierung durch die Orgelbauwerkstatt Ahrend wieder in alter Brillanz und Frische erstrahlt.  Große Berühmtheit genießt auch die prächtige Orgel in Ochtersum von 1734-1737, in der neben vielen anderen Stimmen sogar das wertvolle alte Trompetenregister des westfälischen Erbauers Christian Klausing erhalten geblieben ist. In der Magnuskirche zu Esens steht das 1848-60 erbaute Opus Magnum der Orgelbauerfamilie Rohlfs. Dieses feinsinnige Meisterwerk bildet mit der lichten Architektur der Kirche eine einzigartige Harmonie in Architektur und Klang.

Die Exkursionsleitung hat Winfried Dahlke. Er erläutert die stilistischen Besonderheiten der Orgeln, stellt die Klangfarben vor und lässt die Orgeln mit ausgewählten Musikbeispielen konzertant erklingen.

 

Der Kostenbeitrag für die Busreise inklusive Orgelpräsentationen beträgt pro Person 29,- Euro, für Schüler und Studenten ermäßigt 15,- Euro, auf Wunsch zuzüglich Mittagessen. Anmeldung und Information: Organeum Tel. 04951 / 91 22 03

Samstag, 13. April  14:00 - 18:00 Uhr       

Innenstadt Aurich, Treffpunkt: Röm.-kath. St. Ludgerus-Kirche  

 

Am Samstag, dem 13. April wird von 14.00-18.00 Uhr zum „Auricher Orgelspaziergang“ eingeladen. An diesem Nachmittag werden die Orgeln der drei Innenstadtkirchen von Landeskirchenmusikdirektor Winfried Dahlke und Kreiskantor Maxim Polijakowski vorgestellt und klanglich portraitiert.

In einer Orgelexkursion „zu Fuß“ haben die Gäste die Möglichkeit, in einem kleinen Stadtrundgang drei sehr interessante Orgeln in den schönen Innenstadtkirchen zu erleben. mehr

 

Auricher Orgelspaziergang 

 

Samstag, 13. April  14:00 - 18:00 Uhr       

Innenstadt Aurich, Treffpunkt: Röm.-kath. St. Ludgerus-Kirche  

 

Am Samstag, dem 13. April wird von 14.00-18.00 Uhr zum „Auricher Orgelspaziergang“ eingeladen. An diesem Nachmittag werden die Orgeln der drei Innenstadtkirchen von Landeskirchenmusikdirektor Winfried Dahlke und Kreiskantor Maxim Polijakowski vorgestellt und klanglich portraitiert.

 

In einer Orgelexkursion „zu Fuß“ haben die Gäste die Möglichkeit, in einem kleinen Stadtrundgang drei sehr interessante Orgeln in den schönen Innenstadtkirchen zu erleben. Das 10-jährige Restaurierungsjubiläum der Orgel in der Reformierten Kirche gibt den Anlass für den Auricher Orgelspaziergang.

Das Programm beginnt um 14.00 Uhr in der katholischen St. Ludgerus-Kirche. Winfried Dahlke stellt die 1996/97 erbaute Edskes-Orgel vor, die über 15 Registern auf zwei Manualen und Pedal verfügt. Um 15.00 Uhr präsentiert Maxim Polijakowsky in der Ev.-luth. St. Lambertikirche die Ahrend & Brunzema – Orgel von 1960/61, die mit 25 Registern auf zwei Manualen und Pedal die größte Auricher Orgel ist. Um 16.00 Uhr wird zur Teetafel in das Ev.-ref. Gemeindehaus eingeladen.

Um 17.00 Uhr gestaltet Winfried Dahlke in der Reformierten Kirche das Jubiläumskonzert auf der Gerd-Sieben-Janssen-Orgel von 1838, die seit der im Jahre 2003 abgeschlossenen Restaurierung und Erweiterung durch die Orgelmakerij van der Putten über 18 Register auf zwei Manualen und Pedal verfügt.

 

Es wird kein Teilnahmebeitrag erhoben. Es kann an den einzelnen Stationen eine Spende für den Erhalt der Orgeln gegeben werden.

Der Auricher Orgelspaziergang bildet den Auftakt der diesjährigen Organeum-Orgelexkursionen. Das Jahresprogramm mit 150 Orgelveranstaltungen in Ostfriesland wird am Samstag erhältlich sein. Für die Planung der Teetafel wird um Anmeldung unter Tel. 04951 91 22 03 (Organeum Weener) gebeten.

 

Über die Orgeln:

Die Auricher Innenstadtkirchen beherbergen drei wertvolle und hochqualitative Orgeln. Die im Jahre 1961 in der Auricher Lambertikirche erbaute Orgel der Leeraner Werkstatt Ahrend & Brunzema  hat viele Organisten und Orgelbauer entscheidend beeinflusst. Durch die konsequente Orientierung am klassischen Orgelbau, die hervorragende handwerkliche Ausführung und die kunstvolle Gestaltung ist es der damals noch jungen Orgelbauwerkstatt gelungen, ein Instrument zu schaffen, dass bis heute die hohe Wertschätzung der Fachwelt genießt.

1997 entstand in der Auricher Innenstadt in der katholischen St. Ludgeruskirche ein weiteres Instrument hohen Ranges, errichtet von dem aus Groningen stammenden Orgelbauer Bernhardt Edskes, der seine Werkstatt in der Schweiz betreibt. In einem kompakten Gehäuse verbirgt sich eine äußerst vielseitige Orgel in der Tradition Arp Schnitgers.

Vor zehn Jahren wurde das „Dreigestirn“ Auricher Innenstadtorgeln durch den Abschluss der Restaurierungsarbeiten in der Reformierten Kirche vervollständigt. In beglückender Weise wurde die Orgel von Gerd Sieben Janssen aus dem Jahre 1838 durch die niederländische Orgelbauwerkstatt van der Putten restauriert und erweitert. Dieses Instrument ist in Verbindung mit der sehr guten Akustik in der Reformierten Kirche ausgezeichnet für die Musik im empfindsamen Stils geeignet.  

 

 

 

Kammermusik- und Orgelkonzert:
"Der Bückeburger Bach"

 

Am Sonntag, dem 7. April wird um 17.00 Uhr zum kammermusikalischen Sonntagskonzert in die Georgskirche Weener eingeladen. Das Ostfriesische Barockensemble ehrt in seinem Konzert den „Bückeburger Bach“, wie der Bach-Sohn Johann Christoph Friedrich auch genannt wird.

             

J.Chr.Fr. Bach wurde im Jahr 1732 in Leipzig geboren und erhielt bereits im Alter von 18 Jahren seine Anstellung am Bückeburger Hof, die er bis zu seinem Lebensende im Jahre 1795 innehatte. Er galt als herausragender Clavierspieler und vorzüglicher Musiker. Seine Musik zeigt Verwandtschaft zu seinen großen Zeitgenossen Mozart und Haydn und ist von großer Lieblichkeit geprägt.

 

Ralf Tischer – Traversflöte, Christoph Otto Beyer – Violoncello, Reinhard Böhlen – Cembalo und Winfried Dahlke – Orgel widmen ihm ein Kammermusik- und

Orgelkonzert. Darin erklingen von J.Chr.Fr. Bach das Trio für Traversflöte, Violoncello und Cembalo, die Sonate für Violoncello und obligates Cembalo und von Carl Philipp Emanuel Bach die Traversflötensonate in f-Moll. Winfried Dahlke spielt an der Schnitger-Orgel Werke des empfindsamen Stils.

 

Der Eintritt zu dem Konzert beträgt 7,-€, ermäßigt für Schüler und Studenten 4,-€.

 

 

Ralf Tischer studierte Querflöte und allgemeine Musikerziehung in Düsseldorf, Traversflöte bei Prof. Marten Root an der Akademie für Alte Musik Bremen und besuchte Meisterkurse bei Konrad Hünteler, Barthold Kuijken u.a. Ralf Tischer lehrt seit 1993 an der Musikschule des Landkreises Aurich und konzertiert regelmäßig mit verschiedenen Ensembles für Alte Musik.

 

Christoph Otto Beyer studierte Schulmusik und Cello in Hannover. Schon während des Studiums hielt Beyer einen Lehrauftrag für Violoncello an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover, bevor er 1997 nach Aurich zurückkehrte, um dort als Lehrkraft an beiden Gesamtschulen und als Orchesterleiter (Ostfriesisches Kammerorchester und Ostfriesisches Jugendsinfonieorchester) tätig zu werden. Ihn zeichnet eine  rege Konzerttätigkeit aus, in der er neben dem modernen Cello auch mit Barockcello und Violoncello piccolo auftritt.

Reinhard Böhlen ist Mitbegründer der Cembalo-Akademie Ostfriesland. Langjährige Beschäftigung mit Alter Musik und historischer Aufführungspraxis, regelmäßige Konzerttätigkeit in verschiedenen Kammermusikensembles und die Teilnahme an Meisterkursen bei Bob van Asperen haben sein feinsinniges Spiel geprägt.

 

 

Große Kirche Leer: Orgelmusik zur Passion

und zum Osterfest

 

Am Karfreitag, dem 29. März erklingt in der Großen reformierten Kirche zu Leer ab 11.30 Uhr Orgelmusik zur Passion. In einem etwa halbstündigen Programm bringt Winfried Dahlke Choralbearbeitungen zu den wichtigsten Passions-Chorälen  von Johann Sebastian und anderen Komponisten zu Gehör. 

 

Am Ostersonntag, dem 31. April wird um 11.30 Uhr zu einer weiteren halbstündigen Orgelmusik in die Große Kirche eingeladen, in der Winfried Dahlke Orgelwerke zur österlichen Freudenzeit erklingen lässt.

 

mehr ....

 

Große Kirche Leer: Orgelmusik zur Passion

und zum Osterfest

 

Am Karfreitag, dem 29. März erklingt in der Großen reformierten Kirche zu Leer ab 11.30 Uhr Orgelmusik zur Passion. In einem etwa halbstündigen Programm bringt Winfried Dahlke Choralbearbeitungen zu den wichtigsten Passions-Chorälen  von Johann Sebastian und anderen Komponisten zu Gehör. Diese Musik bildet einen liturgischen Nachklang zu den Gottesdiensten an diesem kirchlichen Gedenktag. Die Musik Johann Sebastian Bachs deutet das Passionsgeschehen und eröffnet  Möglichkeiten für eine persönliche Deutung und Anteilnahme.

 

Am Ostersonntag, dem 31. April wird um 11.30 Uhr zu einer weiteren halbstündigen Orgelmusik in die Große Kirche eingeladen, in der Winfried Dahlke Orgelwerke zur österlichen Freudenzeit erklingen lässt. 

 

Diese beiden Musiken sind Teil einer beginnenden Folge von Sonntagsmusiken, in denen Gelegenheit gegeben wird, die klangschöne Orgel zu hören. Die  Orgel in  der Großen reformierten Kirche zu Leer ist die letzte große Denkmalsorgel in Ostfriesland, an der Restaurierungsversäumnisse und Fehler der Vergangenheit noch nicht ausgeglichen werden konnten. Die Orgel war Gegenstand einer von NOMINE geförderten Untersuchung in Zusammenarbeit mit dem Organeum in Weener. Eine umfangreiche Dokumentation des historischen Pfeifenwerks und der Orgelgeschichte ist in der Schriftenreihe des Organeums erschienen. Die vollständige Restaurierung der Orgel und Rehabilitierung des historischen Pfeifenwerks wird in einem ersten Bauabschnitt im Jahr 2014 beginnen.

 

Die Sonntagsmusiken möchten das Augenmerk auf diese bedeutende Orgel lenken, deren Restaurierung mit hohen finanziellen Aufwendungen verbunden sein wird.

Zu den halbstündigen Musiken wird kein Eintritt erhoben. Es kann eine Spende für die Restaurierung der Orgel gegeben werden.

Festliche Orgelindienstnahme

in der Ev.-ref. Kirche zu Canum

 

Die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Canum lädt am Sonntag, dem 10. März um 15.00 Uhr zum festlichen Gottesdienst anlässlich der Fertigstellung der Canumer Gerhard von Holy-Orgel ein.

 

Die von Orgelbaumeister Bartelt Immer hinter einem originalen Orgelprospekt von Gerhard von Holy erbaute Orgel ist in allen Details in der Weise verfertigt worden, wie es die beiden erhaltenen Holy-Orgeln in Marienhafe und Dornum als Originalbeispiele zeigen.

 

Die Canumer Orgel wurde in einem zweiten Bauabschnitt um drei fehlende Register erweitert, die der Orgel ein zusätzliches Fundamentregister (Pedaltrompete 8‘) und wichtige Klangkronen (Sesquialtera und Scharff) verleihen. Dadurch ist die Canumer von Holy-Immer-Orgel zu einem klangprächtigen Kunstwerk barocken Orgelbaus vervollständigt. Sie verfügt nun über 18 klingende Stimmen auf zwei Manualen und freiem Pedal.

 

Landeskirchenmusikdirektor Winfried Dahlke wird im Gottesdienst die Passacaglia c-Moll von Johann Sebastian Bach, Choralvariationen von Friedrich Wilhelm Zachow (Jesu, meine Freude), Dietrich Buxtehude (Nun lob, mein Seel, den Herren) und Matthias Weckmann (Praeambulum primi toni und Choralbearbeitung über „Ach wir armen Sünder“) spielen.

 

Nach dem Gottesdienst, der von Pastor Edzard Herlyn, dem Initiator des Orgelprojekts, liturgisch gestaltet wird, wird zu einem Glas „Orgelwein“ eingeladen. Anschließend stellt LKMD Winfried Dahlke in einer Orgelführung die einzelnen Register der Orgel ausführlich vor.

 

 

Niederländische und deutsche Musik aus Barock und Klassik und freie Improvisationen

 

Am Sonntag, dem 3. März wird um 17.00 Uhr zum Orgelkonzert an der Arp Schnitger-Orgel in die Georgskirche Weener eingeladen. Das Konzert wird von Christoph Grohmann aus Rheda-Wiedenbrück gestaltet. Das Konzert steht unter dem Motto „Niederländische und deutsche Musik aus Barock und Klassik und freie Improvisationen“.

 

Dieses Konzert darf mit großer Spannung erwartet werden, denn Christoph Grohmann wird neben Originalkompositionen, darunter Psalm 24 von Anthoni van Noordt, die Ouvertüre g-Moll von J.L. Krebs und zwei Präludien von J. Chr. Kittel drei weitere Programmpunkte mit choralgebundenen Improvisationen über Gesangbuchlieder gestalten. Dazu wird am Eingang ein Blatt Papier bereitliegen, auf dem persönliche Liedwünsche eingetragen werden können, aus denen Herr Grohmann auswählen wird. Zu einem Lied wird eine mehrteilige Variationsreihe (Partita) gestaltet und zu zwei weiteren Liedern eine freie größere Choralbearbeitung.  Christoph Grohmann ist durch seine internationale Konzerttätigkeit, durch zahllose Orgelpräsentationen im Rahmen von Orgelexkursionen und nicht zuletzt auch durch seine langjährige Lehrtätigkeit in Herford und Bremen ein profunder Kenner historischer Orgeln. Darüber hinaus verfügt er über eine umfangreiche Notenbibliothek, die manche unbekannten musikalischen Schätze und Überraschungen bereithält. Aus diesem Fundus erklingt zum Abschluss von Christian Friedrich Ruppe das „Concert voor Orgel of Piano-Forte in C gr. t.“Christoph Grohmann ist ein begnadeter Künstler der Improvisation, der die Zuhörerschaft mit seinen kunstvollen und originellen Darbietungen zu erfreuen weiß.

Der Eintritt zu dem Konzert beträgt 7,-€, ermäßigt für Schüler und Studenten 4,-€.

 

Christoph Grohmann, geboren 1955 in Bielefeld, studierte 1974-80 bei Helmut Tramnitz an der Hochschule für Musik in Detmold (Kirchenmusik-A- und Konzertexamen Orgel) und nahm 1979 und 1980 an Orgel-Meisterkursen bei Flor Peeters in Mecheln/Belgien teil.
1979-89 wirkte er als Dekanatskirchenmusiker an St. Clemens in Rheda. 1980-2002 war er tätig als Leiter einer Orgelklasse an der Hochschule für Musik in Detmold; seit 1992 ist er ebenfalls Leiter einer Orgelklasse an der Hochschule für Künste in Bremen (Orgelliteraturspiel und -improvisation).
Seit 1989 arbeitet er freiberuflich als Orgeldozent und Konzertorganist (Konzerte in Deutschland, Schweden, Großbritannien, Belgien, Frankreich, Italien und in der Schweiz sowie in den U. S. A. und in Kanada), er wirkt mit bei der Produktion von Tonträgern sowie Rundfunk-Aufnahmen und führt Orgelstudienfahrten durch. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind die Aufführung von Werken des 19. und frühen 20. Jahrhunderts sowie von Werken für Orgel und Orchester, außerdem die Improvisation über Themen aus Liturgie und Gregorianik.
1988-2008 war er Präsidiums-Mitglied der Gesellschaft der Orgelfreunde.
Seit August 2008 ist er Titularorganist an der Altstädter Nicolaikirche in Bielefeld.

 

Orgelfest zur Indienstnahme der restaurierten Gebrüder Rohlfs-Orgel von 1877-79 in der Ev.-ref. Kirche zu Cirkwehrum

 

Am Sonntag, dem 17. Februar findet um 16.00 Uhr eine Andacht zur feierlichen Indienstnahme der restaurierten Rohlfs-Orgel in der Ev.-ref. Kirche zu Cirkwehrum statt. Pastor Hartmut Schaudinn und die Organistin Elke Steps-Prell gestalten eine Andacht zum Dank für die erfolgreich abgeschlossene Restaurierung.

 

Im Anschluss daran stellt Landeskirchenmusikdirektor Winfried Dahlke die Orgel vor und lässt sie mit Werken der Romantik von August Reinhard, Alexandre Guilmant und Robert Nepomuk Führer in allen ihren Klangmöglichkeiten erklingen.

 

Die Rohlfs-Orgel in Cirkwehrum hat 8 Register auf zwei Manualwerken und angehängtem Pedal. Das klingende Pfeifenwerk ist vollständig original erhalten. Nach der sehr gelungenen Restaurierung durch die Orgelbauwerkstatt Kirschner hat die Orgel ihre ursprüngliche Frische und ihren festlichen Klang wiedererhalten. 

 

Im Anschluss an die konzertante Orgelvorstellung wird im Gemeindehaus zu einem kleinen Vortrag mit Bildern zur Orgelsanierung eingeladen, der von Orgelbaumeister Harm Dieder Kirschner gestaltet wird.

 

 

 

 

Orgelschülertag im Organeum am Samstag, dem 23. Februar 2013

„Musizieren mit offenen Ohren“: Neue Klangerfahrungen im Organeum in Weener  und an der Arp Schnitger-Orgel in der Georgskirche Weener

mit Winfried Dahlke, Judy Riefel-Lindel, Wim Riefel und Daniela Staiger

 

Programm:

 

10.00 Uhr      Trauzimmer (T1, Parterre rechts / hinten):

Ankommen, Begrüßung, Kennenlernen, Einteilung in Gruppen A-D

 

10.30 Uhr      Alle: Orgelzimmer (M1, Parterre, rechts, Mitte)  (Winfried Dahlke)

                        Vier Klangeindrücke (Orgel, Cembalo, Clavichord, Harmonium)

                       

11.00 Uhr      Spielzeit I in vier Gruppen mit vier Lehrern

A in M1 /  B in M4 /  C in M2 /  D in M3

 

11.45 Uhr      Theorie / Gehörbildung in 2 Gruppen in T1 + T2 / jeweils 2 Lehrer           

12.30 Uhr      Alle: Mittagessen im Trauzimmer (T1)

13.30 Uhr      Alle: Georgskirche Orgelvorstellung 45 Minuten + Hörquiz (W.Dahlke)

14.15 Uhr      Spielzeit II und Orgelbau / Zungenstimmen in vier Gruppen

A in Kirche / B in M1 / C in M4 / D in M0 (Modellzimmer)

 

15.00 Uhr      Spielzeit III und Orgelbau / Zungenstimmen in vier Gruppen

                        B in Kirche / C in M1 / D in M4 / A in M0

 

15.45 Uhr      Kaffee / Getränkepause mit Kuchen

 

16.15 Uhr      Spielzeit IV und Orgelbau / Zungenstimmen in vier Gruppen

                        C in Kirche / D in M1 / A in M4 / B in M0

 

17.00 Uhr      Spielzeit V und Orgelbau / Zungenstimmen in vier Gruppen

                        D in Kirche / A in M3 / B in M2 / C in M0

 

17.45 Uhr      Trauzimmer (T1): Schlussrunde und Abschied

 

18.00 Uhr      Abholzeit

 

Die Räume und ihre Ausstattung:

M0      Modell-Zimmer, Parterre rechts vorne, 2 Demo-Orgeln, Büro-Orgel, Harm.

M1      Musikraum 1: Orgelzimmer, Parterre rechts / Mitte:

Orgel, Cembalo, Clavichord, Harmonium

T1       Trauzimmer: Parterre hinten rechts Gruppenraum für Ankommen, Theorie I,

Mittagessen

M2      Musikraum 2: Saal Obergeschoss gleich rechts:

Cembali, Clavichord, Harmonium

T2       Eckzimmer Obergeschoss rechts geradeaus: Theorie 2, Physharmonika

M3      Musikraum 3: Obergeschoss, gegenüber Treppenaufgang:

Cembalo, Harmonium, Orgelregal

M4      Musikraum 4: Clavierzimmer Obergeschoss links:

Tafelklavier, Cembalo, Clavichord, Harmonium, im angrenzenden Zimmer:

Pedalharmonium, Pedalklavier

 

 

Rund um Bach – J.S. Bach und seine Schüler

 

Am Sonntag, dem 3. Februar wird um 17.00 Uhr zum Orgelkonzert an der Arp Schnitger-Orgel in die Georgskirche Weener eingeladen. Das Konzert wird von Rüdiger Wilhelm aus Braunschweig gestaltet. Das Konzert steht unter dem Motto „Rund um Bach – J.S. Bach und seine Schüler“.

 

Rüdiger Wilhelm eröffnet sein Programm mit dem feinsinnigen und grazil-schwebenden Praeludium und der Fuge in A-Dur von Johann Sebastian Bach. Daran schließt sich eine Reihe von selten zu hörenden Choralbearbeitungen an, die Bachs früher Schaffenszeit zugeordnet werden können. Diese Werke, die teilweise ohne Pedal ausgeführt werden können, sind von einer zierlichen und kunstvollen kontrapunktischen Struktur gekennzeichnet. Mit einem der beliebtesten Werke, J.S. Bachs berühmter „Kaffeewasser-Fuge“ in g-Moll, leitet Wilhelm zu Werken aus Bachs Schülerkreis über.

 

Den Auftakt dazu bildet das monumentale Praeludium und die Fuge in f-Moll des bedeutenden Bachschülers Johann Ludwig Krebs, der vor 300 Jahren geboren wurde und somit zu den Komponisten-Jubilaren dieses Jahres zählt. Von Bachs genialem ältesten Sohn, Wilhelm Friedemann Bach, kommen die Fuge F-Dur und die Fantasie e-Moll zur Aufführung. Von dem wichtigen Musiktheoretiker J. Ph. Kirnberger, der ebenfalls zu J.S. Bachs Schülerkreise zählt, erklingt die Choralbearbeitung über „Warum betrübst du dich, mein Herze“. Den Abschluss des Konzerts bildet von Johann Agricola eine Orgeltranskription des berühmten sechsstimmigen Ricercars aus J.S. Bachs „Musikalischem Opfer“.

 

Zu Beginn des Konzerts wird es eine kurze Einführung in das Programm geben. Rüdiger Wilhelm, 1951 geboren, studierte Kirchenmusik an der Westfälischen Landeskirchenmusikschule Herford und an der Folkwanghochschule in Essen. Seit 1979 ist er als hauptamtlicher Kirchenmusiker in Braunschweig tätig, seit 1991 zusätzlich auch als Orgelsachverständiger. Er hat als Herausgeber von Musik des 17. und 18. Jahrhunderts vielbeachtete Editionen vorgelegt und viele Schallplatten, CD- und Rundfunkaufnahmen durchgeführt.

 

Der Eintritt zu dem Konzert beträgt 7,-€, ermäßigt für Schüler und Studenten 4,-€.

 

 

 

Das Programm:

 

Johann Sebastian Bach (1685-1750)

 

 1. Praeludium und Fuge A-Dur BWV 536a

 2. Wie schön leuchtet der Morgenstern BWV 739

 3. Valet will ich dir geben BWV 735a

 4. Valet will ich dir geben BWV 736

 5. Fuge g-Moll BWV 542/2

 

Johann Ludwig Krebs (1713-1780)

 

  5. Trio c-Moll

  6. Praeludium und Fuge f-Moll

 

Wilhelm Friedemann Bach (1710-1784)

  7. Fuge F-Dur Fk. 36

  8. Fantasie e-Moll Fk. 20

 

Johann Philipp Kirnberger (1721-1783)

  9. Warum betrübst du dich, mein Herze

 

Johann Sebastian Bach / Johann Friedrich Agricola (1720-1774)

10. Ricercata a 6 BWV 1079, Orgelbearbeitung

 

 

 

 

MIT BACH UND BUXTEHUDE IN DAS NEUE JAHR

 

Das Organeum in Weener lädt am Sonntag, dem 6. Januar 2013 um 17.00 Uhr zum festlichen Neujahrskonzert mit Winfried Dahlke an der Arp Schnitger-Orgel  in die Georgskirche Weener und zu einem anschließenden weihnachtlichen Nachklang in das Organeum in der Norderstraße 18 ein.

 

Im Neujahrskonzert bringt Winfried Dahlke Werke von Johann Sebastian Bach und Dietrich Buxtehude zu Gehör. Von Johann Sebastian erklingen aus den berühmten Orgeltrios die kunstvollen Sonaten in Es-Dur und c-Moll, die nur selten zur Aufführung kommen. Die Ecksätze dieser Sonaten sind  von wunderbarer Eleganz und Spielfreude geprägt. In deren Mitte steht jeweils ein langsamer Satz von ausgesprochener melodischer Schönheit und Innigkeit. Im Zentrum des Programms steht traditionell die Choralbearbeitung über „Das alte Jahr vergangen ist“ aus dem Orgelbüchlein Johann Sebastian Bachs.

 

Den Abschluss des Konzertes bildet Bachs großartige Passacaglia und Fuge in c-Moll, in deren dramatischen Aufbau die ganze harmonische und melodische Ausdruckskraft dieses für viele Menschen so bedeutenden Komponisten erlebbar wird. Im Wechsel zu den Bachwerken erklingen ausgewählte Werke Dietrich Buxtehudes, die in ihrer Klarheit und Reinheit eine besondere Wirkung entfalten.

 

Zum Auftakt erklingt Buxtehudes berühmtestes C-Dur Praeludium, das mit seinem einleitenden Pedalsolo und dem wirkungsvollen Wechsel fugierter und freier Teile das Ideal des norddeutschen Stylus phantasticus verkörpert. Desweiteren kommen die weihnachtlichen Choralfantasien über „Gelobet seist du, Jesu Christ“ und „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ zur Aufführung, in denen die bekannten Melodien in lieblichen Solo - und Echoregistrierungen variationsreich umspielt werden.

 

 Im Anschluss an das Orgelkonzert sind die Besucher  zu einem kleinen Nachklang bei Früchtepunsch und weihnachtlichem Gebäck in das Organeum eingeladen. Neben der Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch kommen hier auf den Instrumenten im unteren Orgelzimmer noch ein paar weihnachtliche Musikstücke zu Gehör, mit denen die Eröffnung des neuen Organeum-Jahres abgerundet wird.

 

Der Eintritt des Neujahrskonzerts kommt der Arbeit des Organeums zugute.

Er beträgt 7,-€ für Erwachsene, ermäßigt für Schüler und Studenten 4,-€.

Sonntagskonzerte in der Georgskirche Weener Orgelkonzerte an der Arp Schnitger-Orgel von 1709/10

 

 

Die Reihe, die Orgel, der Raum: ... 

 

Konzertserie 2013:

 

 

Sonntag, 6. Januar 2013 17:00 Uhr 

Georgskirche Weener    7,--€ / erm. 4,-€

Neujahrskonzert mit LKMD Winfried Dahlke

Werke von Dieterich Buxtehude und J.S. Bach

mehr ...

 

 

Sonntag, 3. Februar 2013  17:00 Uhr      

Georgskirche Weener    7,--€ / erm. 4,-€

Rund um Bach – J.S. Bach und seine Schüler

Rüdiger Wilhelm (Braunschweig) konzertiert an der Schnitger-Orgel in Weener mit Werken von J.S.Bach, J.L. Krebs, J.Ph. Kirnberger und J.Fr. Agricola. Zu den Werken wird am Beginn eine kurze Einführung gegeben.

mehr ...

 

Sonntag, 3. März 2013  17:00 Uhr      

Georgskirche Weener    7,--€ / erm. 4,-€

Kunstvolle Improvisationen und mehr ...

Christoph Grohmann (Rheda-Wiedenbrück) konzertiert an der Schnitger-Orgel der Georgskirche mit eigenen Improvisationen und ausgewählten Orgelwerken.  

mehr ...

 

Sonntag, 7. April 2013  17:00 Uhr      

Georgskirche Weener    7,--€ / erm. 4,-€

Der Bückeburger Bach

Das Ostfriesische Barockensemble spielt Werke von Johann Christoph Friedrich Bach. Es muszieren Ralf Tischer - Traversflöte, Christoph Otto Beyer - Cello, Reinhard Böhlen - Cembalo und Winfried Dahlke - Orgel.

mehr ...

 

Sonntag, 5. Mai 2013  15:00 Uhr      

Gartenfest im Organeum  Eintritt frei!

Das Organeum und der Förderkreis Organeum in Weener e.V. laden zum traditionellen Gartenfest mit Musik, Kaffee- und Kuchenbuffet ein. Den Abschluss bildet ein Orgel- und Cembalokonzert mit Pieter Dirksen in der Georgskirche.

mehr ...

 

Sonntag, 5. Mai 2013  17:00 Uhr      

Georgskirche Weener    Eintritt frei!

Heinrich Scheidemann (um 1596-1663)

 „Sein Spielen war ... hurtig mit der Faust; munter und aufgeräumt“

Im Anschluss an das Gartenfest im ORGANEUM gestaltet Pieter Dirksen (NL) ein Orgel- und Cembalokonzert mit Werken Heinrich Scheidemanns auf der Arp Schnitger-Orgel und einem Cembalo von Klaus Ahrend in der Georgskirche Weener.

mehr ...

 

Sonntag, 2. Juni 2013  17:00 Uhr      

Georgskirche Weener    7,--€ / erm. 4,-€

Auf Schnitgers Spuren

Margaret Harper (Rochester, NY)  ist Stipendiatin des Arp Schnitger Orgelwettbewerbs 2012 des Musikfests Bremen und gestaltet zum Abschluss ihres Studienaufenthaltes im Organeum ein Orgelkonzert auf der Schnitger-Orgel.

mehr ...

 

Sonntag, 7. Juli 2013  17:00 Uhr      

Georgskirche Weener    7,--€ / erm. 4,-€

Von fernen Gestaden

James Tibbles (Neuseland) gastiert auf seiner Europa-Reise in Weeener und gestaltet ein Konzert an der Schnitger-Orgel.

mehr ...

 

Sonntag, 4. August  2013  17:00 Uhr      

Georgskirche Weener    7,--€ / erm. 4,-€

Zeitreise durch die Jahrhunderte

Francien Janse-Balzer (Weener) gestaltet ein Konzert unter dem Motto "Zeitreise durch die Jahrhunderte". In ihrem Programm bringt sie Beispiele für die Musik unterschiedlichster Epochen zu Gehör und nimmt die Zuhörer auf eine Zeitreise durch die Musikgeschichte.

mehr ...

 

Sonntag, 1. September  2013  17:00 Uhr      

Georgskirche Weener    7,--€ / erm. 4,-€

Barocke Kammermusik mit der SATYR’S BAND

Andreas Böhlen gastiert mit seinem Ensemble SATYR'S BAND in der Georgskirche Weener. Andreas Böhlen - Blockflöten, Amy Power - Barockoboe und Takahashi Watanabe - Orgel und Cembalo, allesamt Spezialisten für Alte Musik, werden begeisternd aufspielen.

mehr ...

 

Sonntag, 6. Oktober  2013  17:00 Uhr      

Georgskirche Weener    7,--€ / erm. 4,-€

Orgelmusik aus der Klassik und Frühromantik

Ludolf Heikens (Midwolda) spielt Werke von deutschen und niederländischen Komponisten, die im 19. Jahrhundert als Organisten an barocken Orgeln stilistisch in eine neue Epoche vorgedrungen sind.

mehr ...

 

Sonntag, 3. November  2013  17:00 Uhr      

Georgskirche Weener    7,--€ / erm. 4,-€

Zwischen Bach und Galanterie

Léon Berben (Köln)  widmet sein Programm zwei Komponisten der Bach-Schule, die zu den Komponisten-Jubilaren 2013/14 zählen, Johann L. Krebs und C.P.E. Bach. Damit setzt der begnadete Interpret Léon Berben im letzten Orgelkonzert der Serie 2012 einen gleichermaßen empfindsamen wie feurigen musikalischen Akzent.

mehr ...

 

Sonntag, 5. Januar 2014 17:00 Uhr 

Georgskirche Weener    7,--€ / erm. 4,-€

Neujahrskonzert mit LKMD Winfried Dahlke
Das Organeum in Weener lädt am Sonntag, dem 5. Januar 2014 um 17.00 Uhr zum festlichen Neujahrskonzert mit Winfried Dahlke an der Arp Schnitger-Orgel  in die Georgskirche Weener und zu einem anschließenden weihnachtlichen Nachklang in das Organeum in der Norderstraße 18 ein.

mehr ...

 

 

 

Sonntag, 2. Februar 2014 17:00 Uhr

Georgskirche Weener    7,--€ / erm. 4,-€
Von Schnitger zu Schnitger ....
Musikalische Grüße aus Norden erwarten die Zuhörer des Sonntagskonzerts im Februar 2014:  Thiemo Janssen konzertiert auf der Schnitger-Orgel in der Georgskirche Weener.

 

KALENDER
Events
Dieser Zyklus bietet Bürgern und Besuchern der Stadt Leer die Gelegenheit zum Innehalten, Verweilen und Genießen. Wechselnde Organistinnen und Organisten der Region lassen die historische Brond de Grave-Winter-Orgel zur „Marktzeit“ erklingen.
Beginn: 19.08.2017 11:30 Uhr
Ende: 19.08.2017 12:00 Uhr
In einer offenen Führung geleitet Ludolf Heikens die Besucher durch die Organeum-Villa, erzählt über die Geschichte des Hauses und spielt auf ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.
Beginn: 23.08.2017 15:00 Uhr
Ende: 23.08.2017 15:50 Uhr
Winfried Dahlke lässt Kompositionen aus verschiedenen Epochen auf Orgel, Cembalo, Clavichord, Tafelklavier und Harmonium erklingen. Dieses Musikangebot eignet sich auch für Familien mit Kindern, die im Organeum das Musizieren aus der Nähe mitverfolge...
Beginn: 23.08.2017 16:00 Uhr
Ende: 23.08.2017 17:00 Uhr
Abendliche Einkehr in den beschaulichen Dorfkirchen von Esklum, Driever und Grotegaste zum gemeinsamen Hören auf romantische Orgelmusik und zum Abendliedersingen in Verbindung mit liturgischen Nachtgedanken.
Beginn: 25.08.2017 19:30 Uhr
Ende: 25.08.2017 22:30 Uhr
Dieser Zyklus bietet Bürgern und Besuchern der Stadt Leer die Gelegenheit zum Innehalten, Verweilen und Genießen. Wechselnde Organistinnen und Organisten der Region lassen die historische Brond de Grave-Winter-Orgel zur „Marktzeit“ erklingen.
Beginn: 26.08.2017 11:30 Uhr
Ende: 26.08.2017 12:00 Uhr
In einer offenen Führung geleitet Ludolf Heikens die Besucher durch die Organeum-Villa, erzählt über die Geschichte des Hauses und spielt auf ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.
Beginn: 30.08.2017 15:00 Uhr
Ende: 30.08.2017 15:50 Uhr
Winfried Dahlke lässt Kompositionen aus verschiedenen Epochen auf Orgel, Cembalo, Clavichord, Tafelklavier und Harmonium erklingen. Dieses Musikangebot eignet sich auch für Familien mit Kindern, die im Organeum das Musizieren aus der Nähe mitverfolge...
Beginn: 30.08.2017 16:00 Uhr
Ende: 30.08.2017 17:00 Uhr
Das Sonntagskonzert zum 20-jährigen Bestehen des Organeums gestaltet Prof. Dr. h.c.mult. Harald Vogel, der die Einrichtung initiiert, gegründet und mehrere Jahre geleitet hat.
Beginn: 03.09.2017 17:00 Uhr
Ende: 03.09.2017 18:20 Uhr
In einer offenen Führung geleitet Ludolf Heikens die Besucher durch die Organeum-Villa, erzählt über die Geschichte des Hauses und spielt auf ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.
Beginn: 06.09.2017 15:00 Uhr
Ende: 06.09.2017 15:50 Uhr
Winfried Dahlke lässt Kompositionen aus verschiedenen Epochen auf Orgel, Cembalo, Clavichord, Tafelklavier und Harmonium erklingen. Dieses Musikangebot eignet sich auch für Familien mit Kindern, die im Organeum das Musizieren aus der Nähe mitverfolge...
Beginn: 06.09.2017 16:00 Uhr
Ende: 06.09.2017 17:00 Uhr
In einer offenen Führung geleitet Ludolf Heikens die Besucher durch die Organeum-Villa, erzählt über die Geschichte des Hauses und spielt auf ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.
Beginn: 13.09.2017 15:00 Uhr
Ende: 13.09.2017 15:50 Uhr
Winfried Dahlke lässt Kompositionen aus verschiedenen Epochen auf Orgel, Cembalo, Clavichord, Tafelklavier und Harmonium erklingen. Dieses Musikangebot eignet sich auch für Familien mit Kindern, die im Organeum das Musizieren aus der Nähe mitverfolge...
Beginn: 13.09.2017 16:00 Uhr
Ende: 13.09.2017 17:00 Uhr
In einer offenen Führung geleitet Ludolf Heikens die Besucher durch die Organeum-Villa, erzählt über die Geschichte des Hauses und spielt auf ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.
Beginn: 20.09.2017 15:00 Uhr
Ende: 20.09.2017 15:50 Uhr
Winfried Dahlke lässt Kompositionen aus verschiedenen Epochen auf Orgel, Cembalo, Clavichord, Tafelklavier und Harmonium erklingen. Dieses Musikangebot eignet sich auch für Familien mit Kindern, die im Organeum das Musizieren aus der Nähe mitverfolge...
Beginn: 20.09.2017 16:00 Uhr
Ende: 20.09.2017 17:00 Uhr
In einer offenen Führung geleitet Ludolf Heikens die Besucher durch die Organeum-Villa, erzählt über die Geschichte des Hauses und spielt auf ausgewählten historischen Tasteninstrumenten.
Beginn: 27.09.2017 15:00 Uhr
Ende: 27.09.2017 15:50 Uhr
Winfried Dahlke lässt Kompositionen aus verschiedenen Epochen auf Orgel, Cembalo, Clavichord, Tafelklavier und Harmonium erklingen. Dieses Musikangebot eignet sich auch für Familien mit Kindern, die im Organeum das Musizieren aus der Nähe mitverfolge...
Beginn: 27.09.2017 16:00 Uhr
Ende: 27.09.2017 17:00 Uhr
Rüdiger Wilhelm (Braunschweig) gestaltet sein Konzert an der Arp Schnitger-Orgel mit Choralbearbeitungen und Choralfantasien des frühen 17. und des späten 18. Jahrhunderts von H. und M. Praetorius, Bach, Schübler und Müthel.
Beginn: 01.10.2017 17:00 Uhr
Ende: 01.10.2017 18:20 Uhr
Stephan Lutermann (Melle) konzertiert an der Arp Schnitger-Orgel in der Georgskirche Weener.
Beginn: 05.11.2017 17:00 Uhr
Ende: 05.11.2017 18:20 Uhr
Das Neujahrskonzert an der Arp Schnitger-Orgel in der weihnachtlich geschmückten Georgskirche Weener gestaltet LKMD Winfried Dahlke. Anschließend gibt es einen musikalischen Nachklang bei Punsch und Gebäck im Organeum.
Beginn: 07.01.2018 17:00 Uhr
Ende: 07.01.2018 18:00 Uhr